Hilft nur Impfpflicht?Zahlen in Deutschland steigen ungebremst an

Mehr als 100.000 am Wochenende gemeldete Neuinfektionen. Streit über Lieferbegrenzungen beim Impfstoff und verschärfte Gegenmaßnahmen voll entbrannt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Coronavirus-Intensivtransport
Coronavirus-Intensivtransport © (c) APA/dpa/Matthias Balk
 

Vor dem Hintergrund ungebremst steigender Corona-Zahlen treten in der neuen Woche in Deutschland zum Teil deutlich verschärfte Gegenmaßnahmen in Kraft. Die besonders betroffenen Bundesländer Bayern und Sachsen schränken das öffentliche Leben wieder deutlich ein, und in der Arbeitswelt und im Verkehrsbereich wird 3G eingeführt - also Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete.

Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Neuinfektionen stieg auch am Wochenende weiter an und erreichte am Sonntag den nächsten Höchststand. Heftigen Streit gibt es beim Thema Booster-Impfungen. Das Bundesgesundheitsministerium will die Liefermengen von Biontech/Pfizer Impfstoff begrenzen, damit vermehrt Moderna verimpft wird, und bekommt dafür starken Gegenwind.

Mehrheit für Impfpflicht

Einer Umfrage im Auftrag der "Bild am Sonntag" zufolge würden 52 Prozent der Deutschen eine generelle Impfpflicht begrüßen. Dagegen sprachen sich 41 Prozent aus. Sieben Prozent machten keine Angabe oder antworteten mit "Weiß nicht". Für die Zeitung befragte das Meinungsforschungsinstitut Insa am 19. November 1001 Personen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte gesagt, er glaube, man werde am Ende darum nicht herumkommen. Vertreter von SPD und FDP lehnen eine Impflicht ab.

Dazu wollen am Montag die Gesundheitsminister von Bund und Ländern über die geplante Lieferbegrenzung beraten. Die Ressortchefs aus Bayern und Niedersachsen haben das angekündigt. Arztpraxen sollen nach dem Plan des Bundesgesundheitsministeriums zunächst nur noch maximal 30 Dosen Biontech/Pfizer pro Woche bestellen können und unbegrenzt Moderna, damit die davon eingelagerten Dosen nicht verfallen. Das Ministerium verweist darauf, dass beide Impfstoffe gleichwertig seien und genug von allem vorhanden sei. Von Ländern und Ärztevertretern kommt dennoch heftige Kritik, weil Verunsicherung bei Patienten und deutlicher Mehraufwand in Praxen befürchtet wird - und damit ein Knick bei den Booster-Impfungen, die gerade Fahrt aufnehmen.

Am Arbeitsplatz und im öffentlichen Verkehr gilt 3G-Pflicht. Zutritt zur Firma und zu Öffis gibt es nur noch für negativ Getestete, Geimpft oder Genesene. In Verkehrsmitteln soll es Stichprobenkontrollen geben. Es gilt auch wieder die Homeoffice-Pflicht: wo es betrieblich möglich und praktisch umsetzbar ist, müssen Arbeitnehmer von zu Hause arbeiten.

In Sachsen und Bayern ist die Corona-Lage am schlimmsten. Sachsen schränkt deshalb ab Montag für drei Wochen weite Teile des öffentlichen Lebens ein. Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Bars, Clubs, Weihnachtsmärkte bleiben zu, touristische Übernachtungen sind gestrichen, Restaurants bekommen begrenzte Öffnungszeiten. In Bayern sollen ab Mittwoch für Ungeimpfte strikte Kontaktbeschränkungen gelten. Clubs und Bars müssen ebenfalls für drei Wochen schließen, Weihnachtsmärkte soll es nicht geben. Bei Kultur- und Sportveranstaltungen wird die Zuschauerzahl deutlich begrenzt. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rechnet mit ähnlichen Schritten auch in anderen Bundesländern.

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche erreichte am Sonntag den Höchststand von 372,7 (Vorwoche 289, Vormonat 85,6). Insgesamt wurden am Wochenende 106.651 Neuansteckungen (Samstag: 63 924 Sonntag: 42.727) und 323 Todesfälle gemeldet (Vorwochenende: 78.579 Infektionen, 283 Todesfälle).


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (5)
Natur56
0
0
Lesenswert?

Die Deutschen

Testen 5 auf 1000 EW und Österreich 55 auf 1000.
Aber lt. Hrn. Jungwirth spielt das ja keine Rolle bei den Inzidenzien. Und die Deutschen maßregeln uns schon wieder dabei hätten die 10x soviel wenn sie soviel testen würden. Also macht die Grenzen dicht, das Einzige was hilft. Ebenso mit dem Warenverkehr aus Afrika und Asien. Aus!

dude
0
4
Lesenswert?

"Das Bundesgesundheitsministerium will die Liefermengen von Biontech/Pfizer Impfstoff begrenzen, damit vermehrt Moderna verimpft wird, und bekommt dafür starken Gegenwind."

Das mit den Impfstoffen ist selbstverständlich so wie beim Kaufmann im Regal. Das Alte vorne, das Neue hinten. Selbstverständlich muss das Alte zuerst verkauft werden...

owlet123
9
66
Lesenswert?

Österreicher und Deutsche sind wohlstandsverwöhnt

Wie kann es sein, dass zwei der reichsten Länder Europas derart viele Impfverweigerer haben? Ich glaube, uns geht es einfach zu gut. In Italien, Spanien und Portugal gab es anfangs viel katastrophalere Zustände in den Spitälern, viel mehr Tote und viel mehr Leid. Seht euch deren Impfraten und jetztige Situation an, die Lage ist dort um einiges stabiler. Muss bei uns und in Deutschland die vierte Welle erst einschlagen wie eine Bombe, damit die Menschen es kapieren?

dude
0
3
Lesenswert?

Da haben Sie einen zutiefst menschlichen Charakterzug punktgenau angesprochen, lieber owlet!

Je größer das Leid und je stärker der Leidensdruck sind, desto größer ist auch die menschliche Lernfähigkeit!
Allerdings stimmt das alte Sprichwort sehr oft, dass man den Tag nicht vor dem Abend loben sollte, in diesem konkreten Falle, nicht vor Ende der Pandemie urteilen sollte. Kein Mensch weiß, wie der Corona-Zustand nächstes Jahr in Spanien oder Portugal sein wird.
Im Moment ist's offensichtlich gut, aber gut war's z.B. auch im Sommer bei uns.

GanzObjektivGesehen
2
23
Lesenswert?

Bei allen Fehlern und Versäumnissen die natürlich gemacht wurden....

...haben wir scheinbar zu wenig aus dem letzten Jahr gelernt. Ich bin noch immer der Meinung, dass man gänzlich ohne Lockdown und auch Impfpflicht ausgekommen wäre, wenn sich der Großteil der Menschen in Österreich richtig verhalten hätte.

Keine Abstände, keine Maske, gefälschte Tests und Impfzertifikate, verschwiegene Infektionen, Ignoranz. Das sind die wahren Gründe für die Lage, in der wir uns jetzt befinden. Wer auf einfachen Zuruf geglaubt hat, dass die Pandemie beendet, das Virus verschwunden und alles wieder in Ordnung sei, der sollte sich überlegen seine Lebensplanung jemandem anderen zu überlassen.