ProduktionsausfälleLangsame Impfungen kosten Weltwirtschaft 2,3 Billionen Dollar

Laut neuer Studie tragen ärmere Staaten tragen die Hauptlast von Produktionsausfällen infolge der Pandemie.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Jerome Delay)
 

Die langsam anlaufende und ungerechte Verteilung von Impfstoffen gegen Covid-19 werden die Weltwirtschaft Billionen kosten: Ein zum Wirtschaftsmagazin "Economist" gehörendes Forschungsinstitut errechnete einen Produktionsausfall im Höhe von 2,3 Billionen Dollar (knapp 2 Billionen Euro). Entwicklungs- und Schwellenländer, in denen die Impfungen nur schleppend anlaufen, tragen demnach die Hauptlast.

Während in Industriestaaten mittlerweile schon über Auffrischungsimpfungen diskutiert wird, sind ärmere Länder noch längst nicht mit ausreichend Impfstoff versorgt. Die Studie der Economist Intelligence Unit (EIU) kommt zu dem Schluss, dass Länder, die bis Mitte 2022 nicht 60 Prozent der Bevölkerung geimpft haben, erhebliche Verluste erleiden werden. Demnach geht es um den Gegenwert von 2,3 Billionen Dollar im Zeitraum von 2022 bis 2025.

"Schwellenländer werden rund zwei Drittel dieser Verluste schultern müssen, was ihre wirtschaftliche Annäherung an weiter entwickelte Länder weiter verzögern wird", warnte die EIU. Das könne auch zu Verbitterung in der Bevölkerung und zu sozialen Unruhen führen.

Die Hauptlast in absoluten Zahlen, nämlich drei Viertel der Verluste, dürften der Untersuchung zufolge die Länder in der Asien-Pazifik-Region tragen. Gemessen am Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird es die Region südlich der Sahara am stärksten treffen. Der Studie zufolge erhielten in Ländern mit einem höheren Einkommen Stand Ende August rund 60 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Impfung - in armen Ländern ist es gerade einmal ein Prozent.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!