Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach EMA-Stellungnahme Italien, Frankreich und Deutschland setzen Impfkampagne mit AstraZeneca fort

Italiens Premier Draghi begrüßt Stellungnahme der EMA - ab Freitag wird geimpft. Auch in Frankreich und Deutschland wird der Corona-Impfstoff wieder verabreicht.

Ab Freitag wird wieder geimpft
Ab Freitag wird wieder geimpft © AFP
 

Nachdem die europäische Arzneibehörde EMA Grünes Licht für die Fortsetzung der Impfkampagne mit dem Astrazeneca-Vakzin gegeben hat, will Italien auf das Gaspedal drücken, um die in den vergangenen Tagen entstandenen Verzögerungen bei den Impfungen wett zu machen. "Die Regierung begrüßt EMAs Stellungnahme. Am Freitag wird die Impfkampagne wieder aufgenommen. Die Regierung ist bemüht, so viele Menschen wie möglich in kürzester Zeit zu impfen", so Premier Mario Draghi.

Italien hatte am Montag die Impfungen mit dem Astrazeneca-Vakzin ausgesetzt. Im Land waren in der vergangenen Woche und am Wochenende Menschen gestorben, die zuvor mit dem Vakzin von AstraZeneca geimpft worden waren. In mindestens neun Fällen ermitteln die Justizbehörden. Am Donnerstag starb eine 54-jährige Neapolitanerin, die seit Samstag auf der Intensivstation eines Krankenhauses lag. Laut den Angehörigen hatte die Frau eine Hirnblutung nach der Impfung mit dem AstraZeneca-Vakzin erlitten.

Ermittlungen laufen um den Tod von zwei Militärs und einem Polizisten auf Sizilien, nachdem sie mit Astrazeneca-Impfdosen immunisiert wurden. Der Staatsanwalt von Catania, Carmelo Zuccaro, schrieb gestern, dass keine wissenschaftlich fundierte Beweise eines Zusammenhangs zwischen den Todesfällen und der Impfung aufgetreten seien. Zuccaro betonte, dass er selber und ein Großteil der Staatsanwälte und des Personals des Justizpalasts von Catania mit Astrazeneca-Impfstoff immunisiert worden seien.

Auch Frankreich und Deutschland impfen weiter

Auch in Frankreich wird der Corona-Impfstoff von AstraZeneca ab Freitag wieder verabreicht. Das Gutachten der EMA bestätige, dass der Impfstoff nicht nur hochwirksam, sondern auch sicher sei, sagte Frankreichs Premierminister Jean Castex am Donnerstagabend. Er wolle sich selbst direkt am Freitagnachmittag mit dem AstraZeneca-Präparat impfen lassen, kündigte der Regierungschef an. Damit wolle er zeigen, dass man volles Vertrauen in den Impfstoff haben könne.

Gesundheitsminister Jens Spahn hat ebenfalls angekündigt, die Impfung mit AstraZeneca am Freitag in Deutschland wieder aufzunehmen. Allerdings soll nun zusätzlich aufgeklärt werden. Die "Ereignisse", die zur Aussetzung geführt haben, würden in einer Ergänzung zum Aufklärungsbogen berücksichtigt, sagte Spahn und betonte, die Bürger könnten darauf vertrauen, transparent informiert zu werden.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren