Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Egoistisch"Moskau beklagt Kampagne gegen Impfstoff "Sputnik V"

Russland lehne "egoistische" Versuche anderer Länder, Druck zur Ablehnung bestimmter Impfstoffe aufzubauen, kategorisch ab, heißt es aus der Kanzlei von Präsident Wladimir Putin.

Russlands Präsident Wladimir Putin
Russlands Präsident Wladimir Putin © (c) AP (Alexei Druzhinin)
 

Der Kreml hat eine "internationale Kampagne" gegen den russischen Corona-Impfstoff "Sputnik V" beklagt. Russland lehne "egoistische" Versuche anderer Länder, Druck zur Ablehnung bestimmter Impfstoffe aufzubauen, kategorisch ab, sagte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin, Dmitri Peskow, am Dienstag in Moskau. Er reagierte damit auf einen Bericht der US-Gesundheitsbehörde HHS, demzufolge Washington Brasilien dazu drängte, das Vakzin nicht zu kaufen.

"Solche egoistischen Versuche, Länder dazu zu zwingen, bestimmte Impfstoffe abzulehnen, sind nicht zielführend, sie schaden den Interessen aller Menschen", sagte Peskow. Moskau lehne einen "Wettbewerb der Impfstoffe" ab. "Wir glauben, dass wir alle unsere Kräfte vereinen müssen, damit so viele Menschen wie möglich geimpft werden können." Peskow ließ offen, ob er sich mit seiner Kritik direkt auf die USA bezog.

Brasilien hatte seine Impfkampagne gegen das neuartige Coronavirus im Jänner begonnen und dafür das Vakzin von AstraZeneca und das chinesische Präparat Coronavac genutzt. In der vergangenen Woche verkündete die Regierung, sie habe zehn Millionen Dosen von Sputnik V bestellt. Am Montag gab Brasilien dann bekannt, auch 100 Millionen Dosen des Biontech/Pfizer-Impfstoffs sowie 38 Millionen Impfstoffdosen beim US-Pharmakonzern Johnson & Johnson geordert zu haben.

Russland hatte seinen Corona-Impfstoff im Sommer vergangenen Jahres zugelassen - noch bevor die klinischen Studien abgeschlossen waren. Dies hatte mit Blick auf die Wirksamkeit des Vakzins international Skepsis ausgelöst. Mittlerweile ist das Vakzin in mehr als 50 Ländern zugelassen. Laut einer im angesehenen Fachblatt "The Lancet" veröffentlichten Studie hat Sputnik V eine Wirksamkeit von 91,6 Prozent gegen Corona-Infektionen mit Symptomen.

In der Europäischen Union ist Sputnik V noch nicht zugelassen, die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) hat aber bereits ein sogenanntes rollierendes Verfahren zur Zulassung des Impfstoffs gestartet.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)
Kommentieren
pink69
7
0
Lesenswert?

Was

dieser Putin nicht alles beklagt ... korrupt bis über den Kopf aber austeilen... so ein Armleuchter

dieRealität2020
1
16
Lesenswert?

mehr ist dazu nicht zu sagen

.
USA - Pharmakonzern Johnson & Johnson
Großbritannien - Pharmakonzern AstraZeneca
.
Bin gespannt, ob die EMA Sputnik V als gleichwertigen Impfstoff einordnet oder ablehnt. In 50 Länder ist Sputnik bereits zugelassen. Wenn ich an die chaotische Auslandspolitik der EU u.a. beim Boykott, da wird Europa eines Tages die Retourkutsche bekommen. Nicht weniger aus China.
.
In der Europäischen Union ist Sputnik V noch nicht zugelassen, die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) hat aber bereits ein sogenanntes rollierendes Verfahren zur Zulassung des Impfstoffs gestartet.