Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Park, wo Flüchtlingslager warGriechischer Premier: "Moria wird es nicht mehr geben"

Die Bewohner von Lesbos, Samos, Chios, Kos und Leros leiden seit mehr als fünf Jahren unter dem Flüchtlingszustrom von der türkischen Küste, nicht zuletzt, weil die Flüchtlingslager die meiste Zeit völlig überfüllt sind.

© (c) AFP (ANGELOS TZORTZINIS)
 

In einem Gespräch mit den Bürgermeistern der griechischen Flüchtlingsinseln hat Premier Kyriakos Mitsotakis angekündigt, dass auf dem Gelände des ehemaligen Elendslagers Moria auf Lesbos ein Park entstehen soll. "Moria wird es nicht mehr geben, so wie auch das provisorische Lager (Kara Tepe) ein Ende haben wird, das aber trotz seiner vorübergehenden Natur viel besser ist als es Moria je war", sagte er einem Bericht der Zeitung "Kathimerini" (Donnerstag) zufolge.

Bald werde mit Unterstützung und finanzieller Hilfe der EU auf Lesbos ein gänzlich neues Auffanglager entstehen, sagte der Premier. Die Bürgermeister ihrerseits forderten geschlossene Strukturen mit geringer Kapazität für ihre Inseln. Die Bewohner von Lesbos, Samos, Chios, Kos und Leros leiden seit mehr als fünf Jahren unter dem Flüchtlingszustrom von der türkischen Küste, nicht zuletzt, weil die Flüchtlingslager die meiste Zeit völlig überfüllt sind.

Foto © (c) AP (Panagiotis Balaskas)

Auf Lesbos war das berüchtigte Lager Moria bei einem Brand im vergangenen September fast vollständig zerstört worden. Damals lebten dort rund 12.500 Flüchtlinge und Migranten - bei einer Kapazität von 2800 Plätzen. Im provisorischen Lager Kara Tepe sind es nun noch knapp 7000 bei einer Kapazität von 10.000 Plätzen.

Allerdings kritisieren Hilfsorganisationen, dass die Zustände im Übergangslager weit unter Mindestniveau liegen. Insgesamt leben nach Angaben des griechischen Bürgerschutzministeriums derzeit rund 15.000 Flüchtlinge und Migranten auf den Inseln der Ostägäis.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)
Kommentieren
wjs13
0
8
Lesenswert?

Neues Lager auf Tokmakia und kleinen Nachbarinseln (noch besser wäre logischerweise Gunes Adasi, Türkei)

und von der EU/UNHCR führen lassen, damit die armen Bewohner auf Lesbos wieder ein halbwegs normales Leben führen können.

Mein Graz
15
1
Lesenswert?

"Park der Schande"

wäre doch ein passender Name........