Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach der PandemieVatikan stellt Dokument zur Zukunft älterer Menschen vor

Im Jahr 2050 soll es zwei Milliarden Menschen über 60 Jahren geben.

Die Geheimnisse des Petersdoms
Die Geheimnisse des Petersdoms © (c) ORF
 

Der Vatikan hat dazu aufgerufen, den Umgang mit älteren Menschen nach der Corona-Pandemie zu überdenken. Die Päpstliche Akademie für das Leben stellte die Schrift mit dem Titel "Das Alter: unsere Zukunft. Der Zustand der älteren Menschen nach der Pandemie" am Dienstag vor. Darin geht die Kirche unter anderem auf die Situation von Senioren während der Pandemie ein und was für den Umgang mit ihnen daraus gelernt werden sollte.

Während der ersten Welle der Pandemie sei ein beträchtlicher Teil der Corona-Todesfälle in Einrichtungen für ältere Menschen verzeichnet worden, hieß es darin. Dies seien Orte, die den fragilsten Teil der Gesellschaft schützen sollten. Stattdessen seien dort verhältnismäßig mehr von ihnen gestorben als zu Hause im Umfeld der Familie.

"Städte an Ältere anpassen"

Mit Blick in die Zukunft würden die Menschen immer älter, während die Kindersterblichkeit gleichzeitig abnehme. Im Jahr 2050 sind laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation zwei Milliarden Menschen über sechzig Jahre alt, wie in dem Dokument angeführt wird. Es sei daher essenziell, die Städte für alte Menschen anzupassen. Für die Zukunft der Gesellschaft sei es "ausschlaggebend", alte Menschen schätzen zu lernen.

Konkret schlägt die Akademie vor, dass zum Beispiel Pflegeheime etwa auch Dienste direkt in den Wohnungen älterer Menschen anbieten sollten. Auch die Telemedizin könne ein Leben zu Hause statt im Heim ermöglichen, wenn die Systeme gut genutzt und verteilt würden. Es gehe darum, "traumatische Zäsuren zu vermeiden", auch weil alte Menschen zerbrechlicher seien.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren