Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Soziale Neujahrspause"Norwegen verhängt Alkohol-Ausschankverbot

Weitere Einschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus umfassen ein Alkohol-Ausschankverbot, die Reduktion von privaten Zusammenkünften und den Verzicht auf überdachte Freizeit- und Sportaktivitäten sowie Kulturveranstaltungen.

Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg
Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg © (c) AFP (HAAKON MOSVOLD LARSEN)
 

Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg kündigt weitere Einschränkungen zur Eindämmung des Virus an. Die kommenden zwei Wochen müsse das Sozialleben heruntergefahren werden, sagt sie auf einer Pressekonferenz, damit die Epidemie nicht außer Kontrolle gerate. Restaurants und Bars dürfen landesweit keinen Alkohol mehr ausschenken. Auch dürfen keine Gäste mehr nach Hause eingeladen werden.

Bereits am Samstag hatte die Regierung eine Aussetzung der Vorlesungen an Universitäten bis zum 18. Jänner angekündigt. Private Zusammenkünfte außerhalb des eigenen Haushalts mit mehr als fünf Personen sind künftig tabu. Geschäfte und Einkaufszentren sollten die Zahl ihrer Kunden begrenzen, damit ausreichend Abstand gehalten werden kann. Organisierte und überdachte Freizeit- und Sportaktivitäten sowie Kulturveranstaltungen sollten verschoben, unnötige Reisen im In- wie im Ausland vermieden werden. Wer kann, sollte von zu Hause aus arbeiten.

All das gilt ab Montag für zunächst 14 Tage, wie Solberg am Sonntagabend auf einer Pressekonferenz in Oslo mitteilte. Alle Norweger müssten nun dabei helfen, eine neue Infektionswelle zu vermeiden. Sie bat ihre Landsleute deshalb darum, in den kommenden 14 Tagen keinen Besuch zu Hause zu empfangen. Gesundheitsminister Bent Høie sprach von einer "sozialen Neujahrspause für alle".

Norwegen ist bisher im europäischen Vergleich recht gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Auf die Bevölkerung heruntergerechnet hat das Nicht-EU-Land neben Finnland, Island und Griechenland momentan eine der niedrigsten Neuinfektionszahlen des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR).


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)
Kommentieren
vandiemen
13
4
Lesenswert?

Es lebe die...

...Prohibition! Dann brennen wir unseren Schnaps selber.