Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusZahl der Virus-Toten in USA überstieg Marke von 200.000

Damit sind die USA gemessen an den offiziellen Daten anderer Länder das weltweit am stärksten betroffene Land.

Rhonda Roland Shearer
Mitarbeiter im Gesundheitswesen bekommen Sicherheitsausrüstung von einer Non-Profit-Organisation © AP
 

Die Zahl der Virus-Toten in den USA hat am Dienstag die Marke von 200.000 übersprungen. Das ging Dienstagmittag (Ortszeit) aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore, aber auch aus Zählungen der Nachrichtenagentur Reuters hervor. Derzeit kommen etwa 800 Verstorbene pro Tag hinzu.

Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten US-Bürger stieg zuletzt um rund 44.000 auf 6,87 Millionen. Viele Beobachter hatten zu Beginn der Pandemie vorausgesagt, dass die Zahl von 200.000 Toten in den USA wohl nicht überschritten werden wird. US-Präsident Donald Trump hatte Mitte April behauptet, in seinem Land werde es maximal 65.000 Covid-19-Tote geben, Anfang Mai hatte er dann von maximal 100.000 gesprochen. Wiederholt hatte er pessimistischere Szenarien seiner Berater infrage gestellt. Vor wenigen Tagen hatte Trump geäußert, er habe in der Virus-Krise als Präsident einen "phänomenalen Job" gemacht.

Pandemie außer Kontrolle

Die Universität Washington hatte Anfang September eine Prognose vorgestellt, wonach die Zahl der Virus-Toten in den USA bis zum Jahresende auf 410.000 ansteigen könnte. Die Corona-Neuinfektionen pro Tag bewegen sich in den USA weiter auf hohem Niveau. Zuletzt wurden täglich rund 40.000 bestätigte Neuinfektionen gemeldet - einmal mehr, einmal weniger. Experten zufolge müsste diese Zahl unter 10.000 gebracht werden, um die Pandemie unter Kontrolle zu bringen.

Brasilien und Indien mit vielen Todesopfern

An zweiter Stelle der am schwersten betroffenen Länder steht derzeit Brasilien mit mehr als 137.000 Toten, gefolgt von Indien mit rund 89.000 Opfern. Relativ zur Einwohnerzahl hingegen ist die Zahl der Opfer unter anderem in Peru, Belgien und Spanien höher als in den USA. In Peru etwa starben Johns Hopkins zufolge rund 98 Menschen pro 100.000 Einwohner, in Belgien 87, in Spanien 65. In den USA waren es bisher 61 Menschen pro 100.000 Einwohner, vergleichbar mit Italien (59).

Die Webseite der Universität Johns Hopkins wird regelmäßig aktualisiert und zeigt daher meist einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der US-Gesundheitsbehörde CDC. In manchen Fällen wurden die Zahlen der Universität aber auch wieder nach unten korrigiert.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)
Kommentieren
sheena2
6
14
Lesenswert?

Make America Great Again

Ja, nun habt ihr's geschafft. Ihr seid wieder bzw. noch immer die Nummer 1 auf diesem Planeten. Die Nummer 1 bei den Covid-19 Toten, die Nummer 1 bei den Covid-19 Infektionen, logischerweise die weltweite Nummer 1 bei den Rüstungsausgaben,... Wo seid ihr eigentlich nicht die Nummer 1???
Und das TROTZ eures unglaublich tollen und "diligenten" Nummer 1 Präsidenten, der alles weiß, alles kann und alles besser macht als die zahllosen anderen Präsidenten all dieser minderwertigen Länder auf diesem Planeten... Seid Stolz auf euer Land, solange ihr es noch könnt...

HB2USD
4
5
Lesenswert?

Die Nummer eins

ist Peru und die USA liegt an 8.Stelle auf die Einwohnerzahl der jeweiligen Länder umgelegt.