Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Mögliche zweite WelleBis zu 85.000 Corona-Tote in Großbritannien befürchtet

"Die Fälle nehmen wieder zu, und wir müssen sehr weitgehende lokale Sperren anwenden oder weitere nationale Maßnahmen ergreifen", zeigt sich Gesundheitsminister Matt Hancock alarmiert.

© (c) AFP (JUSTIN TALLIS)
 

Die britische Regierung bereitet die Bevölkerung auf verschärfte Ausgangsbeschränkungen im Falle einer erneuten Corona-Infektionswelle im Winter vor. "Eine zweite Welle ist in anderen Teilen der Welt klar erkennbar", sagte Gesundheitsminister Matt Hancock der Zeitung "Times" (Samstagsausgabe).

"Die Fälle nehmen wieder zu, und wir müssen sehr weitgehende lokale Sperren anwenden oder weitere nationale Maßnahmen ergreifen", wurde der Minister zitiert. Die Regierung wolle das zwar nicht, könne es aber nicht ausschließen.

Einem am Freitag bekannt gewordenen Bericht des wissenschaftlichen Beratungsgremiums der Regierung zufolge könnten im schlimmsten Fall 85.000 Menschen in ganz Großbritannien am Virus sterben. Derzeit liegt die Zahl bei mehr als 41.000 - die höchste Europas. Die Wissenschafter betonten laut einem BBC-Bericht allerdings, dass es sich nicht um "Vorhersagen", sondern "Szenarios" mit "signifikanter Unsicherheit" handelt.

Am Freitag hatte die britische Regierung angekündigt, ab Mittwoch örtliche Beschränkungen wegen Corona-Hotspots in Nordengland aufzuheben. Diese waren Ende Juli in Kraft getreten und hatten mehr als eine Million Menschen betroffen.

Während in betroffenen Vororten und kleineren Städte die Regeln wieder denen von ganz England angepasst werden sollen, gelten die Beschränkungen für die Zentren der Großstädte Manchester und Leicester auch ab Mittwoch weiter.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren