Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-MaßnahmenMallorca sperrt Strände, Frankreich baut rote Zonen aus

Strenge Maßnahmen nicht nur in Spanien, auch Frankreich weitet seine roten Zonen aus.

© AP
 

Zur Eindämmung der steigenden Corona-Infektionszahlen werden auf Mallorca neue Einschränkungen eingeführt: Unter anderem sollen nächtliche Strand- und Parkbesuche untersagt werden. Über die am Mittwochabend in Palma angekündigten Restriktionen wollte die Regionalregierung der Balearen allerdings am Donnerstag weiter beraten.

Sie sollen den Aussagen zufolge nach Möglichkeit schon am Freitag nach der Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft treten. Auf den Balearen waren am Mittwoch 336 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet worden. Die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie kletterte damit auf knapp 7.000 Fälle - mehr als ein Drittel davon im August. Der Anstieg der Neuinfektionen sei "besorgniserregend", räumte Regionalpräsidentin Francina Armengol ein. Sie sprach von einer "zweiten Welle" der Corona-Pandemie. Hinsichtlich der Einlieferungen von an Covid-19 erkrankten Patienten sei die Lage auf Mallorca und den anderen Inseln aber "deutlich besser", betonte Armengol.

Der Besuch von städtischen Stränden und Parks während der Nächte soll deshalb verboten werden, weil sich dort immer vor allem junge Leute - auch Touristen - in großer Zahl und sehr oft ohne die vorgeschriebene Schutzmaske treffen, um zu feiern und Alkohol zu konsumieren. Die Treffen junger Leute und auch Partys im privaten Raum gelten als zwei der Hauptgründe für die vielen Neuausbrüche nicht nur auf Mallorca, sondern auch in anderen Regionen Spaniens.

Auch Rauchen im öffentlichen Raum soll ganz untersagt werden. Bei privaten Treffen werden wieder maximal zehn Personen erlaubt sein, soweit diese nicht demselben Haushalt angehören. Und in Beisln, Restaurants und Cafes soll die Zahl der erlaubten Gäste wieder reduziert werden - die Details waren noch nicht geklärt.

Am Montag trat eine vom Außenministerium in Wien verhängte Reisewarnung für die Balearischen Inseln in Kraft. Einreisende von den spanischen Inseln Mallorca, Menorca, Cabrera, Ibiza und Formentera müssen seither einen negativen PCR-Test vorweisen oder in Heimquarantäne bleiben. Für Festland-Spanien gelten diese strengen Einreisebestimmungen bereits seit 10. August.

Maßnahmen auch in Frankreich verschärft

Frankreich hat 19 neue Corona-Risikogebiete ausgewiesen. Damit gelten nun 21 Verwaltungsbezirke als "rote Zonen", wie Premierminister Jean Castex am Donnerstag in Paris mitteilte. Die Einstufung ermöglicht es den Behörden, die Corona-Maßnahmen auszuweiten. Damit reagiert die Regierung auf den starken Anstieg der Infektionszahlen.

Auch ein Großteil des Mittelmeer-Raums sowie die Verwaltungsbezirke um die Großstädte Bordeaux und Toulouse gehören nun zu den besonders betroffenen Gebieten. Dort übersteigt die Zahl der Neuansteckungen die Schwelle von 50 auf 100.000 Einwohner. Bisher waren nur Paris und das Departement Bouches-du-Rhone um die Hafenstadt Marseille als solche Zonen mit "aktiver Virus-Ausbreitung" eingestuft.

Die Zahl der Neuinfektionen war in Frankreich zuletzt stark angestiegen. Nach den neuesten Zahlen von Mittwochabend erreichte sie einen neuen Höchststand mit 5.429 registrierten Fällen innerhalb von 24 Stunden.

"Wir müssen jetzt einschreiten", betonte Castex. Zur Eindämmung des Virus kündigte der Regierungschef eine Maskenpflicht in Hochschulen an sowie eine Ausweitung der Maskenpflicht auf das gesamte Pariser Stadtgebiet. Ab kommender Woche ist der Mund-Nasen-Schutz in Frankreich zudem in Unternehmen sowie für die meisten Schüler Pflicht.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (8)

Kommentieren
frogschi
1
5
Lesenswert?

@KLZ

Gibt es denn auch Zahlen, bezüglich Zunahme von Patienten auf Intensivstation, oder Corona-Toten aus diesen Regionen?

knilli
5
4
Lesenswert?

Pesosope

Über was soll ich mich ärgern? Dass meine Theorie der Corona-Übertreibung immer mehr ins Wanken gerät? Hab ich davon was geschrieben? Dann haben Sie oder Er irgendwas bei meinem Kommentar nicht richrig verstanden! Ich weiss sehr wohl, was Corona bedeutet und halte mich auch daran. Dies zu Ihrer Info!

maexchen85
0
6
Lesenswert?

Stimme voll zu...

Mein Kommentar hat nix mit Corona zu tun. Meiner Meinung nach hat der Journalismus die
Verantwortung möglichst neutral und faktenbezogen zu berichten. Mit solchen bewusst negativ formulierten Überschriften schürt man unterbewusst Ängste und suggeriert eine dramatischere Situation.

maexchen85
0
0
Lesenswert?

Hoppla...

Wollte schreiben : auch mein Kommentar ☺️

knilli
8
13
Lesenswert?

Maexchen85

So ist es und Qualitätsjournalismus?😖 Der ist mit vielleicht ein paar Ausnahmen irgendwo verloren gegangen! 😢

maexchen85
7
35
Lesenswert?

ein bisschen mehr Qualitätsjournalismus...

wäre schon angebracht. Immer diese reißerischen Überschriften. Man könnte genau so gut schreiben: Mallorca sperrt nachts die Strände... Hauptsache etwas negativer dargestellt als real. Bad news verkaufen sich ja besser. Leider

fans61
34
9
Lesenswert?

Es ist alles übertrieben

aber solange es Corona-Gläubiger gibt, hoffnungslos.

pesosope
9
20
Lesenswert?

knilli, maexchen

ärgert euch beide das, weil eure Theorie der Corona-Übertreibung immer mehr ins Wanken gerät?