Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Lieferketten unter DruckMedikamenten-Engpass nach Brexit befürchtet

Die britische Regierung hat Arzneimittelgroßhändler mit Blick auf den Brexit aufgefordert, ausreichende Medikamenten-Vorräte anzulegen.

Unternehmen sollen sich auf mögliche  Lieferstörungen an wichtigen Häfen wie Dover vorbereiten
Unternehmen sollen sich auf mögliche Lieferstörungen an wichtigen Häfen wie Dover vorbereiten © AFP
 

Die Unternehmen sollten Lagerbestände für sechs Wochen anlegen und sich auf mögliche Lieferstörungen an wichtigen Häfen wie Dover vorbereiten, hieß es in einem am Montagabend veröffentlichten Brief des britischen Gesundheitsministeriums.

Schon jetzt stünden die weltweiten Lieferketten durch die Corona-Pandemie unter "erheblichem Druck". Großbritannien war am 31. Jänner aus der EU ausgetreten. In der Übergangsphase bis Jahresende bleibt das Land noch im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion. Die EU hat Großbritannien eine Freihandelszone ohne Zölle und Einfuhrquoten in Aussicht gestellt. Die Verhandlungen kommen seit Monaten jedoch nicht voran.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren