Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Coronavirus 180.000 Kindern zusätzlich droht der Hungertod

Die Wissenschafter haben verschiedene Szenarien analysiert und gehen im günstigsten Fall von 111.000 zusätzlichen Todesfällen bei Kindern unter fünf Jahren aus.

© (c) AFP (ESSA AHMED)
 

Durch die verheerenden Folgen der Coronavirus-Pandemie drohen in diesem Jahr nach einer Studie fast 180.000 Kinder unter fünf Jahren zusätzlich zu verhungern. Das berichten Derek Headey vom US-Entwicklungspolitik-Institut IFPRI und Kollegen am Dienstag in der Fachzeitschrift "The Lancet".

Die Wissenschafter haben verschiedene Szenarien analysiert und gehen im günstigsten Fall von 111.000 zusätzlichen Todesfällen bei Kindern unter fünf Jahren aus, im schlimmsten Fall von 178.000. Die Zahlen könnten auch noch höher liegen, warnen die Autorinnen und Autoren, weil noch niemand wisse, wie lange sich die Krise hinzieht. Die Gesundheit der Kinder sei auch dadurch bedroht, dass wichtige Gesundheitsdienste wegen der Pandemie nicht funktionieren. Dazu gehören etwa die Behandlung kranker Kinder und Impfungen.

Vor der Corona-Krise seien nach Schätzungen 47 Millionen Kinder unter fünf Jahren mittel bis schwer unterernährt gewesen, hieß es. Durch Ausgangsbeschränkungen und Wirtschaftseinbrüche würden 140 Millionen Menschen zusätzlich in extreme Armut getrieben. Sie müssen am Tag pro Person mit weniger als 1,90 Dollar auskommen. Daraus ergebe sich, dass durch die Pandemie in diesem Jahr voraussichtlich 6,7 Millionen Kinder zusätzlich unterernährt sind. Gut die Hälfte (57,6 Prozent) lebe in Südasien, 21,8 Prozent in Afrika südlich der Sahara.

Kleine Kinder seien die größten Leidtragenden der Krise, schrieben die Spitzen von vier UN-Organisationen in einem Kommentar zu der Studie. "Millionen Kinder laufen Gefahr, nicht zu bekommen was sie brauchen, um zu überleben und aufzublühen", schrieben sie. Es seien umgehend mindestens 2,4 Milliarden Dollar (rund zwei Mrd Euro) nötig, um diese Kinder vor den schlimmsten Folgen zu schützen. Mit dem Geld müssten unterernährte Kinder behandelt und Mangelernährung ergänzt und zusätzlich Vitamin A ausgegeben werden.

Ebenso wollen die UN-Organisationen damit neue Aufklärungskampagnen über den Nutzen des Stillens in den ersten beiden Lebensjahren finanzieren. Unterzeichner sind die Spitzen der UN-Organisationen für Kinder (Unicef), Henrietta Fore, für Agrar und Nahrung (FAO), Qu Dongyu, für Ernährung (WFP), David Beasley, sowie Gesundheit (WHO) Tedros Adhanom Ghebreyesus.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lilith73
0
6
Lesenswert?

Sündenbock

Gut dass wir jetzt Corona haben, das ist eine passende Ausrede für alles. Lasst einfach die Menschen normal leben, alle Maßnahmen haben null gebracht, es sterben nicht mehr als an Grippe. Die Kollateralschäden der Maßnahmen sind größer als ihr Nutzen.

Die Kinder hatten vor Corona auch schon gehungert, trotzdem werden täglich welche geboren. Ihre Mütter sind gezwungen dieses Leid zu erdulden. Wieso ändert sich da nicht mal was. Bildung statt Zwangsheirat und jedes Jahr ein verhungertes Kind das nicht lesen und schreiben lernt,.......

heinz31
1
7
Lesenswert?

Kinder, die nie gebohren werden sollten

wenn die unzähligen NGOs, Hungerhilfen etc. ihren Job RICHTIG machen würden. Leider leben die sehr gut von diesem Elend, deswegen werden sie nie die wahren Ursachen bekämpfen. So wie die Welthungerhilfe, die auf ihrer Webseite kein einzigens Wort darüber schreibt. Alle anderen sind schuld, nur nicht die wirklichen Verantwortlichen: die Eltern!
Es lebe die Überbevölkerung - täglich werden es mehr. Traurig!