Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kanzler KurzCorona-Entwicklung ist wie "Ziehharmonika"

Die Entwicklung der Coronavirus-Pandemie sei wie eine "Zieharmonika" mit Fortschritten und Rückschlägen. Dieses Bild präsentierte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Donnerstag nach einem Video-Call mit Amtskollegen aus den sogenannten "First-Mover-Countries".

Kurz in der Videokonferenz mit anderen Staats-und Regierungschefs. © (c) APA/BKA/DRAGAN TATIC (DRAGAN TATIC)
 

Bei der Konferenz ging es um Erkenntnisse aus bisherigen Lockerungen und einer Kooperation zur Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen.

"Smarte First-Mover-Countries" nennt Kurz plakativ jene Länder, die besonders "rasch auf die Coronavirus-Pandemie reagiert" hätten. Es handelte sich um die vierte derartige internationale Videokonferenz, an der am Donnerstag die folgenden Staats- und Regierungschefs teilnahmen: Andrej Babis (Tschechien), Kyriakos Mitsotakis (Griechenland), Erna Solberg (Norwegen), Benjamin Netanyahu (Israel) und Carlos Alvarado (Costa Rica) sowie Scott Morrison (Australien). Mit Ausnahme von Alvarado, der eher dem Mitte-Links-Lager zugeordnet wird, stammen alle aus den Reihen der Rechtsliberalen und Nationalkonservativen. Dänemark, Neuseeland und Singapur waren auf Expertenebene vertreten.

Bei dem kontinente-übergreifenden Video-Call sei es "spannend zu sehen" gewesen, "dass wir alle vor denselben Herausforderungen stehen", erklärte Kurz. Der Vergleich mit der "Ziehharmonika stamme von Israels Premier Netanyahu, der damit die Entwicklungen bei der Bekämpfung des Coronavirus und das Auftreten "zweiter, dritter oder vierte Wellen" beschrieben habe. Auf Erfolge würden Rückschläge folgen. Israel habe zum Beginn bei der Bekämpfung der Pandemie durch ein rigoroses Vorgehen "starke Zahlen" aufgewiesen, erinnerte der ÖVP-Chef, nunmehr habe das Land aber mit "knapp tausend Neuinfizierten pro Tag" zu kämpfen.

Herber Rückschlag für Israel

In Israel hatte die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus am Mittwochabend einen neuen Höchstwert erreicht. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 868 neue Fälle registriert. Das ist der höchste Ein-Tages-Wert, der in Israel seit dem Ausbruch der Pandemie registriert wurde. Der bisherige Höchstwert stammt mit 819 vom 3. April. In der Nacht auf Donnerstag wurden daher neue Beschränkungen verkündet.

Beste Reaktion auf mögliche zweite Welle

In dem Meinungsaustausch wurde Kurz zufolge daher erörtert, "was die bestmögliche Reaktion auf eine zweite Welle" sei und wie es - auch angesichts bevorstehender "Reisebewegungen" - gelingen könne, "regionale Ausbrücke klein zu halten und nicht zu einem Flächenbrand werden zu lassen." Daher sei es auch um Erfahrungen im Tourismus gegangen. Es gelte ja, "diesen stärker werdenden Austausch möglich zu machen, aber möglichst wenig Neuinfektionen einzuschleppen."

Keine innovativen neuen Ansätze

Es sei "sehr wertvoll, sich mit Ländern auszutauschen, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen", sagte Kurz. "Man kann manches kopieren und wird auch auf neue Ansätze aufmerksam gemacht." An sich habe sich aber an den Strategien wenig verändert, ließ der Kanzler durchblicken. Wenn es zu einem regionalen Anstieg von Neuinfektionen kommen, müssten zuerst eben wieder bereits erprobte Maßnahmen wie das Tragen von Schutzmasken ergriffen werden.

Intensive Zusammenarbeit der Länder

Die "First-Mover-Countries" arbeiten demnach "intensiv" zusammen, um die wissenschaftliche Forschung zur Herstellung von Medikamenten, Impfstoffen und möglichst schnellen und effizienten Testungen voranzutreiben. Kurz erinnerte daher am Donnerstag auch daran, dass Österreich zur Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus auf internationaler Ebene der "Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI)" zwei Millionen Euro zur Verfügung gestellt habe.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Freeskier
1
4
Lesenswert?

Ganz egal........

was der Bundeskanzler sagt oder nicht. Wichtig ist was die Bevölkerung tut, nämlich nichts ausser zu jammern ihr früheres Leben zurück haben zu wollen und feiern. Will man eine 2. Welle ernsthaft verhindern, muss man wieder Maßnahmen setzen und diese mittels Strafen exekutieren. Das ist unbedingt notwendig, denn eine 2. Welle wird unsere Wirtschaft ruinieren und damit auch die Zukunft derer die jetzt nichts anderes im Sinn haben als Fernreisen und Feiern. Ein Apell an je Menschen: Es geht nicht darum ob der einzelne eine Infektion überlebt, es geht darum wie unsere Gesellschaft das überlebt.

Irgendeiner
7
15
Lesenswert?

"Die Entwicklung der Coronavirus-Pandemie sei wie eine "Zieharmonika" mit Fortschritten und Rückschlägen."

Ich hab den dringenden Wunsch den Knaben mal Zieharmonika spielen zu sehen,mit Fortschritten und Rückschlägen,offenbar eine Art Tanz mit Tätlichkeiten beim Musizieren und dann würde ich gern wissen welcher sprachverluderte Rhetorikkasperl ihm immer diese hinkenden Vergleiche schreibt deren mumpitzhafte Nullaussage meinen Blutdruck gegen den Rat meines internisten erhöht.
Und jetzt hama "Smarte First-Mover-Countries",wo sie auf Babyelephanten reiten,Zieharmonika spielen,zwei Wochen brauchen um draufzukommen was exponentiell ist und wieviele PCA Tests trotz vorhergehender Lüge doch gehen
und es lobt sich und es lobt sich und es lobt sich und es faselt und fuchtelt und man hat den Kanal sowas von voll.Ich wette er hat das eigene Bild am Nachkastel stehen.

Lodengrün
16
7
Lesenswert?

Nicht gesagt hat er

was Israel alles unternimmt um das irgendwie in den Griff zu bekommen. Das ist ihm sicher bekannt, und was tut er? Nichts.

Lodengrün
9
6
Lesenswert?

Ist ja so

Beim Lockdown reagierte er nachdem er Netanjahus Situation gesehen hat.

Planck
20
14
Lesenswert?

Ey wow.

Der Messias findet es spannend, zu sehen, "dass wir alle vor denselben Herausforderungen stehen".
Eine tiefschürfende Erkenntnis, wie gewohnt von Seiner Substanzlosigkeit.
What a deadhead ...
Und mei Babyelefant spielt jetzt Ziehharmonika ^^