Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

107 Neuinfektionen in ÖsterreichSchulen und Kindergärten ab Freitag in fünf Bezirken in Oberösterreich zu

Österreich hat erstmals seit Wochen wieder eine dreistellige Zahl an Coronavirus-Neuinfektionen zu verzeichnen. Der Löwenanteil mit 61 Fällen ist in Oberösterreich. Erste Konsequenzen werden gezogen.

Schulen und Kindergärten ab Freitag in fünf oö. Bezirken zu © AP
 

Nach längerer Zeit ist die Zahl der Neuinfektionen in Österreich auf über 100 gestiegen: Insgesamt sind 107 Personen (Stand: 1. Juli, 9.30 Uhr) neu positiv auf Covid-19 getestet worden. "Das sei eine besorgniserregende Entwicklung", so Gesundheitsminister Rudolf Anschober.

In Oberösterreich werden ab Freitag für eine Woche in fünf Bezirken - Linz Stadt, Linz-Land, Wels Stadt, Wels-Land und Urfahr-Umgebung - alle Schulen, Kindergärten sowie Betreuungseinrichtungen geschlossen. Zudem haben Landeshauptmann Thomas Stelzer und seine Stellvertreterin Christine Haberlander (beide ÖVP) die "dringende Empfehlung" ausgesprochen, in jenen Bezirken Veranstaltungen abzusagen.

Grund für die "drastischen Maßnahmen", so Stelzer, sei der sprunghafte Anstieg der Infektionszahl. Von Dienstag auf Mittwoch ging sie um 61 auf 190 nach oben. Bereits in den Tagen davor war eine "dynamische Entwicklung" zu beobachten gewesen, ergänzte Haberlander in einer Pressekonferenz am Mittwoch in Linz. Vor allem an zahlreichen Schulen aber auch in Kindergärten traten neue Infektionen auf. Insgesamt sei ein Plus von 124 Fällen zu verzeichnen.

Hauptverantwortlich für den Zuwachs ist ein Cluster der "Freien Christengemeinde" in Linz, wie auch Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) in einer Pressekonferenz der Stadt festhielt. Um eine weitere Verbreitung zu unterbinden, "wird derzeit auch ein behördliches Betretungsverbot nach dem Covid19-Maßnahmengesetz aller Veranstaltungsorte der Pfingstkirche geprüft", meinte er.

In der Religionsgemeinschaft befinden sich zahlreiche Großfamilien aus Oberösterreich, die das Virus in den vergangenen Tagen in besagte Bezirke getragen haben. Auch wenn das Kontaktpersonenmanagement laufe und entsprechend Quarantäne angeordnet worden sei, habe sich das Land in Absprache mit dem Gesundheitsministerium am Mittwoch dazu entschieden, in besagten fünf Bezirken Schulen, Kindergärten sowie Horte und Krabbelstuben ab Freitag für eine Woche zu schließen. Dort, wo Eltern eine Kinderbetreuung benötigen, werde diese aber wie auch schon beim Shutdown angeboten, stellte Haberlander klar. Ein massiver, aber sinnvoller Schritt im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung, sagte der Landeshauptmann. Außerdem empfahl er, in jenen Bezirken Veranstaltungen abzusagen.

Gleichzeitig appellierten Haberlander und Stelzer an die Eigenverantwortung der Oberösterreicher. So sollte man in geschlossenen Räumen Masken tragen. Zudem riefen sie auf, der Vorschrift, in öffentlichen Verkehrsmitteln einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, auch nachzukommen. Nicht alle Fahrgäste hielten sich daran.

Wien auf Platz zwei

Mit 24 Neuinfektionen lag Wien auf Platz zwei, gefolgt von der Steiermark mit neun und Niederösterreich mit sieben. Aus Tirol wurden drei Erkrankungen, in Salzburg zwei und im Burgenland eine gemeldet.

Bisher gab es in Österreich 17.873 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand sind österreichweit 705 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben und 16.497 wieder genesen. Aktuell befanden sich 74 Personen aufgrund des Coronavirus in krankenhäuslicher Behandlung und davon neun auf Intensivstationen.

Kein Hinweis, dass Öffnung der Grund sei

Laut Gesundheitsminister  Anschober gäbe es keine Hinweise, dass es durch die Öffnungen in dem jeweiligen Bereich zu massiven Erhöhungen gekommen ist. Die Ausbrüche seien bisher nur regional, hieß es am Mittwoch bei der Pressekonferenz.

Situation auf Bundesebene wäre stabil, dies bleibe aber nur dann so, wenn wir, wo es zu sichtbaren Clusterbildungen kommt, "sehr konsequent reagieren". Man stehe im Dialog mit Oberösterreich, wo am heutigen Mittwoch Maßnahmen des Landes präsentiert wurden.

Wichtig sei schnelles Kontaktpersonenmanagement - "da geht es um jede Stunde". Es gehe auch um das Risikobewusstsein der Bevölkerung, "manche sind müde geworden". Die Grundregeln wie Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln müssten eingehalten werden.

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (56)

Kommentieren
rehlein
1
2
Lesenswert?

Heute wieder genauso viele Neuinfektionen

wie gestern zur selben Zeit, nämlich 92.
Mitternacht gibt es noch einmal 1 Zählung für heute.

Wir sind morgen also wieder 3-stellig.

Kompliment an alle, die beim Verteilen, Beschleunigen, Maßnahme-Ignorieren fleißig mitmachen, und diejenigen verhöhnen, die sich verantwortungsbewußt zurücknehmen, Masken tragen, Abstand halten, und jetzt eben nicht feiern müssen, nicht Veranstaltungen besuchen, die, die ältere und Risikopatienten damit schützen wollen, die nicht reisen müssen, ohne vor lauter Unglück fast umzukommen, usw.

Mein Dank gilt all jenen, die verstehen, dass wir selbst es in der Hand haben, wie wir aus dieser Virus-Krise rauskommen, nämlich nur indem wir ALLE am selben Strang ziehen.

Ich schäme mich fremd für Ignoranten, Verharmloser, und Menschen, die sich über verantwortliche Menschen noch lustig machen.

Ich bin mir sicher, dass für alle Menschen ein Jahr der Besinnung, des persönlichen Zurücknehmens von unnötigen Bedürfnissen, und dafür ein Lernprozeß, dass ein Leben auch mit Einschränkungen schön und erfüllt sein kann, wenn man nicht dagegen ankämpft, und auf Teufel komm raus: "ich will aber" auslebt. dass das ein gutes Lebensjahr werden könnte, als persönliche Weiterentwicklung, und dann vielleicht dem Wissen - man braucht eigentlich nichts mehr als Gesundheit, denn ohne diese, ist alles andere nichts wert - dann hätten wir alle ein Jahr des Lebens gewonnen, das in Gold nicht aufzuwiegen wäre.

Bleiben Sie bitte gesund! Gute Nacht!

samro
0
2
Lesenswert?

neuinfektionen

sie haben alles sehr treffend gesagt was es zu sagen gibt.
ich bin voll hinter ihrem statement.
man kann nur fassungslos sein wie wir wieder auf die hohen zahlen steuerten.
alles liebe. gesundheit und kraft in ihrem beruf.

Stony8762
2
5
Lesenswert?

An alle Ignoranten, Egoisten und Leugner

Feiern wir unsere wiedergewonnene(?) Freiheit mit ein paar Schnapper Sauerstoff auf einer Intensivstation! Das wird bestimmt ein Spass! Zum ausnüchtern werden wir genug Zeit haben! In einem Sarg oder einer Urne!
Ironie? Leider nicht!

Stony8762
1
7
Lesenswert?

---

In Bezug auf wollanigs Kommentar, dem ich voll und ganz zustimme, kann ich nur sagen bzw. schreiben, dass anscheinend einige lieber mit einem Beatmungsgerät auf einer Intensivstation liegen würden, als dass sie für wenige Minuten einen MNS benutzen!!! Was hätten die VerkäuferInnen sagen sollen, die wochenlang jeden Tag 8 Std. eine Maske tragen mussten? Ich habe mich mit ein paar deshalb darüber gesprochen, aber gejammert hat KEINE EINZIGE! Aber nein, für uns sind ein paar Minuten schon zuviel!

wollanig
2
21
Lesenswert?

Na Hauptsache

die verweichlichten, ignoranten Jammerer haben was sie wollten und brauchen sich beim Einkaufen usw. der unerträglichen Belastung des Tragens eins MNS nicht mehr aussetzen. Blöderweise werden sie jetzt viel mehr aushalten müssen.

samro
1
6
Lesenswert?

aushalten

jelaenger wir warten bis wir massnahmen setzen desto mehr wirds zum aushalten geben. besonders weil die bevoelkerung sich null einschraenken wird.
man hat die ignoranz jetzt erlernt und die wird man nicht freiwillig aufgeben.

dann werden wir ja sehn ob der mns so eine belastung war.

ModellR2d2
1
17
Lesenswert?

Unterschiedliche Vorgangsweisen beim Testen führen zu nicht vergleichbaren Resultaten.

Wurden früher nur akute Krankheitsfälle untersucht, werden jetzt Cluster verfolgt - dh. Infizierte ohne Symptome werden aktiv nachverfolgt und kommen jetzt in die Fallzahlen. Damit kann man frühere Zahlen mit jetzigen nicht 1:1 vergleichen. Da vergleicht man sonst Äpfel mit Birnen.

Auffällig, nicht das erste mal sind Glaubensgemeinschaften Auslöser. In Frankreich ging ein zentraler Epidemieherd mit unzähligen Infektionen und einer Vielzahl von Toten von einer Sekte aus.

Flüchtlingsheime, große Firmen mit menschenunwürdigen Arbeitsverhältnissen und Glaubensgemeinschaften stellen offenbar eine potentielle Gefährdung im Land dar. Leider werden bald auch auch Massenveranstaltungen bzw. Menschenansammlungen in der Partyszene ihre positiven Zahlen abliefern.

Man sollte aber nicht Paniken, konsequent Herde verfolgen und der Hysterie, die manche hier erzeugen, durch transparente Aufklärung entgegen treten.
Eine Pizza in Tarvis oder ein Backhendl in Kranska Gora stellt nicht wirklich eine Gefahr dar, nur weil die Orte über der Grenze liegen.
Unser Alltagsleben wird aber gewiss eine Verhaltensänderung in manchen Bereichen brauchen.

rehlein
2
1
Lesenswert?

Kann Ihnen nicht zustimmen...

es wurden schon immer cluster verfolgt und getestet.

Und auch jetzt ist es so, dass erst getestet wird, wenn Symptomfälle auftreten - die Kontaktpersonen der 1. und 2. Linie werden gar nicht getestet, wenn sie keine Symptome haben.
Also wenn ein Mann positiv ist, wird die Ehefrau nicht automatisch getestet.

Die clusterverfolgung erfolgt nur mit Datenaufnahme und Absonderungsbescheiden, aber keine Durchtestung.

Leider glauben viele, dass ganze cluster durchgetestet werden, das ist nur dann der Fall, wenn nachgewiesen enger Kontakt bestand.

Aber wie gesagt, nicht mal Familienangehörige werden automatisch getestet.
Leider!

Aber es hat sich zum März nichts am Vorgehen geändert.

samro
3
2
Lesenswert?

backhendl

unsere wirtschaft kaempft grad gerade mit allen mitteln.

wir haben backhendln in leibnitz, in murau, in bregenz, und deutsch goritz. soll heissen in genug oesterreichischen orten.
unsere eigenen unternehmer brauchen unser geld.

cluster wurden immer verfolgt. was denken sie denn wie man ischgl erarbeitet hat?

jetzt muss vernunft rein.
man muss sich nicht noch mit allen leuten aus dem ausland treffen.
wir muessen gesund bleiben. fun kommt mal eine zeit besser im inland.
aber wir brauchen eine wirtschaft das muss allen mal klar werden.

blackpanther
3
33
Lesenswert?

Am 13.3.

gab es weniger Infektionen als aktuell - an diesem Tag wurden die Maßnahmen gesetzt. Jetzt wird weiter gelockert, d h die Zahlen werden massiv steigen, trotz Sommer. Ich beneide niemand, der diese neuerlichen Entscheidung jetzt treffen und abwägen muss. Eine gefährlichere Phase als vor vier Monaten..

rubberduck34
1
3
Lesenswert?

.

Nur war die Verlaufskurve und die Verteilung am 13.03. ein bisschen viel anders. Aktuell gibts einzelne cluster von gut abgegrenzten Gruppen und kein massives Ansteigen in allen Bundesländern wie Mitte März.

Stony8762
0
1
Lesenswert?

---

Das wird nicht mehr lange so sein mit der 'bisschen viel' anderen Verkaufskurve! Aber wenn ein paar einfache Regeln einzuhalten von einigen schon zu viel verlangt ist...

steirischemitzi
0
2
Lesenswert?

.

offiziell halt ;)

rubberduck34
2
1
Lesenswert?

.

Auch inoffiziell. Oder zweifeln sie die aktuellen oder damaligen Zahlen an? Ich bin nicht so ein Verschwörungstheoretiker dass ich das tu.

Wildberry
2
30
Lesenswert?

blackpanther

Wenn das so weitergeht fliegt uns das in 2-3 Wochen sowieso um die Ohren! Nur überrascht mich das alles nicht....

rehlein
4
34
Lesenswert?

"Empfehlungen"

Veranstaltungen abzusagen...

Verbieten müßte man es.

Und nicht nur in OÖ, wo es dzt. halt extrem viele Fälle gibt, sondern in ganz Österreich.

Es ist jetzt nicht die Zeit für Veranstaltungen, feiern, Party, Demo, reisen, usw.

Wenn jetzt so weitergemacht wird wie in den letzten Wochen, dann wird es in allen Bundesländern krachen, denn cluster können sich überall bilden.

Die Wirtschaft wird nicht gerettet, wenn ein Virus durch`s Land zieht, und menschlichen Schaden anrichtet.
Und menschlicher Schaden ist ja auch, wenn man in Quarantäne muß, weil man als Verdachtsfall, oder Kontaktperson gilt.

Bald werden wir das rote Ampelzeichen im Ausland haben.

Stony8762
0
6
Lesenswert?

---

Empfehlungen bringen nichts! Vorschriften und saftigste Strafen bei Nichteinhaltung! Eine 2. Welle und damit ein 2. Shutdown würde nicht nur unnötig viele Menschenleben kosten, sondern uns wirtschaftlich in die 1920/30er zurückbomben! Und das nur wegen einiger egoistischer hirnloser Idioten!

samro
0
19
Lesenswert?

heute

heute bis jetzt ab mitternacht wieder 57 und da kommt sicher noch was dazu.

die leute muesen auf hoeren mit der ignoranz sonst gibts nicht mal urlaub im inland.
und was mit unserer gesundheit und der wirtschaft passiert das ist noch viel schlimmer.

rehlein
0
3
Lesenswert?

samro

es sind leider bis jetzt 61 neue Fälle:(
Gestern bis Mitternacht hatten wir 17.757 Fälle.

samro
1
28
Lesenswert?

empfehlungen

empfehlungen nutzen nicht in oesterreich sonst waeren wir nicht da wo wir sind.
die lockerungen von heute retournehmen, weil jede weitere lockerung in diesem stadiu in dem wir schon sind nur noch noch schnellere steigerungen bringt.

wenn wir jetzt schnell handeln koennen wir vielleicht noch etwas tun. wir wissen wie schnell es geht und duerfen jetzt echt keine zeit vergeuden.

lucie24
15
0
Lesenswert?

Sommerferien

Sind ab Freitag nicht ohnehin Sommerferien? Wozu dann die Dramatik?

rubberduck34
0
1
Lesenswert?

.

Nicht in oö. W, NÖ und B starten mit nächster Woche in die Sommerferien.

samro
2
10
Lesenswert?

dramatik

glauben sie weil sommerferien sid geht das virus auch in die ferien?

Stony8762
1
1
Lesenswert?

---

So ein Virus freut sich richtig auf diese Zeit!

agility
8
32
Lesenswert?

eh klar.....

warum hat die Regierung den Druck der Wirtschaft nicht standgehalten? Alle haben gejammert, wir können nicht überleben, und jetzt ist es besser? Im Februar hab ich gesagt, zu Ostern haben wir ein Problem. War schon 3 Wochen früher. Anfang Juni hab ich gesagt, wenn wir jetzt alle glauben das es vorbei ist werden wir in den Ferien wieder alles dichtmachen müssen. Schaut ja genau danach aus. Hauptsache: Formel 1, Motorradrennen, und.....Kanzler, Präsident, Minister- denkt ihr auch einmal bevor ihr was öffnet? Der Sommertourismus wird halt nicht stattfinden. Ob damit jemandem geholfen ist sei dahingestellt. Die einzigen die profitieren ist die Pensionsversicherung, wenn die "Alten" alle sterben ersparrt man sich auch was. Damit kann dann ja wieder ein Sportler gesponsert werden. JUHU.

justinjohnson
19
14
Lesenswert?

Großfamilien?

sind mir in arabischen Ländern bekannt!
Gibt's die auch schon in Österreich?

 
Kommentare 1-26 von 56