Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Causa IschglDaten und Unterlagen bei Land und BHs sichergestellt

Ermittlungen der Anklagebehörde wegen des Verdachts der Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten richten sich weiter gegen unbekannte Täter.

Sujetbild
Sujetbild © (c) APA/EXPA/JOHANN GRODER
 

In den Ermittlungen gegen Unbekannt in der Corona-Causa Ischgl ist es zu Amtshandlungen der StA. Innsbruck bei Land und Bezirkshauptmannschaften gekommen. Bei der Landessanitätsdirektion in Innsbruck sowie den Bezirkshauptmannschaften in Landeck und Imst wurde umfangreiches Material in Form von "weiteren Unterlagen und Daten" sichergestellt, sagte Sprecher Hansjörg Mayr am Dienstag zur APA.

Bei der Landessanitätsdirektion habe am 27. Mai eine Staatsanwältin, bei der BH Landeck ein Staatsanwalt jeweils mit Unterstützung der Polizei die Sicherstellungen vorgenommen. Bei der BH Imst hätten dies Kriminalbeamte durchgeführt. Das Material werde nun gesichtet und geprüft, hieß es.

Bisher habe das Landeskriminalamt im Zuge der Erhebungen bei den Behörden um die Daten angefragt, erklärte Mayr. In diesem Fall sei aber eine sogenannte "Sicherstellungsanordnung" ausgesprochen worden. "Zum Teil handelt es sich dabei um sensible, medizinische Unterlagen", begründete der Sprecher den Schritt. Es sei darum gegangen, zu gewährleisten, dass nicht eine "allfällige Verschwiegenheitspflicht" der Herausgabe der Daten entgegenstehen könnte.

Die Ermittlungen der Anklagebehörde wegen des Verdachts der Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten richten sich indes weiter gegen unbekannte Täter. Eine Entscheidung über die mögliche Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen bestimmte Personen als Beschuldigte stand noch aus. Das Landeskriminalamt war Mitte Mai mit weiteren Erhebungen beauftragt worden.

Der Verbraucherschutzverein (VSV) hatte gegen Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP), Landesrat Bernhard Tilg (ÖVP), Landessanitätsdirektor Franz Katzgraber, Bürgermeister und Seilbahngesellschaften eine Sachverhaltsdarstellung eingebracht. Dessen Obmann Peter Kolba zeigte sich am Dienstag über den 1.000 Seiten-Zwischenbericht des Landeskriminalamtes "enttäuscht". Der eigentliche Bericht umfasse nur "schmale 15 Seiten", beklagte Kolba in einer Aussendung.

Der Obmann kündigte zudem an, noch diese Woche eine gesonderte Strafanzeige bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) einzubringen und anzuregen, dass diese die Ermittlungen in der Causa an sich ziehe. Beim VSV haben sich inzwischen über 6.000 Tirol-Urlauber als Geschädigte gemeldet. Rund 1.000 Personen haben sich laut dem Verein bereits dazu entschlossen, dem Strafverfahren als Privatbeteiligte anzuschließen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)

Kommentieren
georgXV
0
2
Lesenswert?

???

und der total ÜBERFORDERTE und UNFÄHIGE Gesundheitslandesrat ist noch immer im Amt ...

Hazel15
0
1
Lesenswert?

ÜBERFORDERTE und UNFÄHIGE Gesundheitslandesrat

Der den Befehl von ganz oben bekam (eh schon wissen Adler-Runde -Kurz), nichts zu unternehmen.