AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

UmfrageÖsterreicher sind für höheres Arbeitslosengeld in der Coronakrise

Vor allem die SPÖ fordert eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes von 55 auf 70 Prozent des Nettoeinkommens.

© Fotolia
 

65 Prozent der Österreicher befürworten ein höheres Arbeitslosengeld während der Coronakrise, wobei sich 33 Prozent der Befragten dezidiert und 32 Prozent eher für eine Erhöhung aussprechen. 17 Prozent der Befragten sind laut der von Unique research für die neue Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" durchgeführten Umfrage eher gegen eine Erhöhung; 11 Prozent lehnen eine solche strikt ab.

Vor allem die SPÖ fordert eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes von 55 auf 70 Prozent des Nettoeinkommens. Kein Wunder, dass sich auch in der Umfrage Wähler der Sozialdemokraten am deutlichsten für eine Erhöhung aussprechen - und zwar 83 Prozent. Dahinter folgen FPÖ-Anhänger (81 Prozent) und der Grünen (70 Prozent). Wähler der ÖVP sind eher skeptisch, stimmen einer Erhöhung aber auch mehrheitlich - mit 56 Prozent - zu. Befragt wurden 401 Personen, die Schwankungsbreite liegt bei +/-4,4 Prozent.

Frage der Gerechtigkeit

"Zwei Drittel der Österreicherinnen und Österreicher befürworten eine Erhöhung des Arbeitslosengelds. Das ist ein Fakt, den die Regierung nicht einfach beiseiteschieben kann", teilte SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch in Reaktion auf die Umfrage am Samstag in einer Aussendung mit. Er verwies auch auf den entsprechenden SPÖ-Antrag im Parlament. "Es ist eine Frage der Gerechtigkeit, denn jede und jeder in der Privatwirtschaft kann unverschuldet arbeitslos werden. Wir dürfen die Gruppe der Arbeitslosen nicht einfach zurücklassen", so der oberste Baugewerkschafter.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (11)

Kommentieren
SoundofThunder
7
1
Lesenswert?

🤔

Dass sich die Anhänger einer Partei,die das degressive Arbeitslosengeld eingeführt hat,aufregen ist halt deren Naturell. Aber die haben ihren Job verloren,nicht selber gekündigt. Und die werden und wollen wieder arbeiten.Sind ja keine Durchschummler und Wiener Langschläfer,wie sie euer Messias gerne bezeichnet. Und wer hat die Menschen gekündigt? Und wer hat den Firmen bis heute nicht geholfen? Tja,ein halbes Jahr Schwarz/Grün und das Land steht vor dem Ruin.

Antworten
unterhundert
2
9
Lesenswert?

Das verstehe , wer will,

ich nicht. Ca. 57.000 Arbeitslose, Pflegekräfte und Erntehelfer um viel Geld nach Österreich gebracht, oder noch unterwegs, und die Arbeitslosen werden für Arbeit Verweigerung noch belohnt? Erntehelfer.. nach 3 Stunden am Feld wieder gegangen, Arbeit zu schwer, und um unsere 'Schützenswerten' Alten, sollen sich andere kümmern.
Arbeitslosengeld runter, Pflege und Berufe wie Erntehelfer, ect. Lohn rauf.

Antworten
adidasler
2
7
Lesenswert?

ein roter gewerkschafter...

...mit interessanter biografie (https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_35497/index.shtml) will schon wieder unser nicht vorhandenes (steuer-)geld für etwas ausgeben, was sachlich nicht zu begründen ist, und unsere UrUrEnkel noch zurückzahlen werden müssen. wieso braucht ein arbeitsloser weil es corona gibt mehr geld? und fördert man dadurch nicht noch mehr die langzeitarbeitslosigkeit, wenn man beim nichtstun gleichviel oder mehr bekommt als andere für 40h arbeit? wenn man sich für manche arbeit zu schön bzw. xxx ist, dann sollte man lernen mit wenig auszukommen.

Antworten
Bodensee
3
5
Lesenswert?

100% der Arbeitslosen......

......sind FÜR eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes. Was für ein überraschendes Ergebnis......und wenns nach den Sozis geht auch noch eine 30 Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich und einen Mindestlohn von € 1.700,-- netto. Die Sozis haben schon wieder "einen Lauf," wenn es ums Ausgeben von Geld geht, dass ihnen nicht gehört. Tuts euch lieber weiter selbst zerstören, denn das ist soooooo lustig und ich brauche für dieses Kabarett nicht einmal Eintritt zu bezahlen. Feindschaft!

Antworten
paddington1
1
14
Lesenswert?

Zusammenhanglos

Kann den Zusammenhang zwischen Coronakrise und Höhe des Arbeitslosengeldes nicht erkennen. Wieso soll nun ein Arbeitsloser mehr bekommen als vorher? Kostet das Leben in der Coronakrise mehr? Habe nichts gegen eine Erhöhung, kann nur den zeitlichen Zusammenhang nicht verstehen

Antworten
schteirischprovessa
0
1
Lesenswert?

Bei mir kostet das Leben durch Corona weniger als vorher.

Meinen Kaffee oder mein Achterl trink ich zu Hause viel billiger als im Café, ich fahre weniger herum, habe mir das eine oder andere, das nicht unbedingt notwendig war, nicht gekauft.
Urlaub wird wahrscheinlich im eigenen Garten stattfinden, in Summe bleibt mir mehr übrig.

Antworten
Hardy1
4
17
Lesenswert?

Na ja.....

....es gäbe ja noch Branchen, wo dringend Mitarbeiter gebraucht würden....wie z.B. in Pflegeberufen oder als Erntehelfer..... diese müssen kostspielig aus dem Ausland mit Sonderflügen und Sonderzügen ins Land gebracht werden! Der Großteil der Österreicher ist sich für diese Jobs zu schade.... also müssen wir das Arbeitslosengeld erhöhen...!

Antworten
hermannsteinacher
5
6
Lesenswert?

Wer am Arbeitsmarkt keine DienstnehmerInnen findet,

soll nicht unterstützt werden sondern getrost Pleite gehen!

Antworten
hermannsteinacher
2
9
Lesenswert?

Pflegeberufe

Zividienst für Mädchen zwingend, am besten verfassungsgesetzlich einführen!

Antworten
limbo17
5
18
Lesenswert?

Und wieder sollen

alle die Arbeiten die die nicht wollen ( Langzeitarbeitslose ) durchfüttern!
Einfach einmal eine Arbeit annehmen die nicht so angenehm ist!
Vielleicht hilft das!
Die ewigen Forderungen der vielen ( nicht alle ) faulen und Unwilligen kann ich schon nicht mehr hören!
Das Sozialnetz ist schon genug überstrapaziert!

Antworten
hermannsteinacher
7
3
Lesenswert?

Es gibt halt recht wenige (langzeit)arbeitslose

ErntehelferInnen und 24-Stunden-Pflegekräfte!

Antworten