Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Minister Anschober"Sind bei Spitalskapazitäten auf der sicheren Seite - zweite Etappe wird deutlich schwieriger"

Die Kapazitäten der Spitäler seien derzeit nicht gefährdet. Leichter Rückgang bei Bettenbelegung erwartet. Doch der Gesundheitsminister macht klar: "Die zweite Etappe, nach der Erstöffnung nach Ostern, wird wesentlich schwieriger als die erste Etappe", betonte er.

Gesundheitsminister Anschober
Gesundheitsminister Anschober © APA/HANS PUNZ
 

Wie stark steigen die Zahlen - und wie viel verkraftet unser Gesundheitssystem?  Minister Rudolf Anschober (Grüne) präsentierte heute mit Gesundheit Österreich-Geschäftsführer Herwig Ostermann die aktuellen Zahlen.

Und der Minister hat positive Ergebnisse zu vermelden: Die Zahl der Menschen in den Spitälern ist relativ stabil. Es gäbe derzeit kein Risiko, die Kapazitäten zu überschreiten - Anschober dankte explizit dem Gesundheitspersonal, sich auf die Situation hervorragend vorbereitet zu haben. Zugleich ist die Zahl der neu Gesundeten mit 824 seit dem 3. April stabil höher als die Zahl der neu Infizierten. Laut Herwig Ostermann, dem Geschäftsführer von Gesundheit Österreich, gehen die Prognosemodelle für nächste Woche von einem leichten Rückgang bei den belegten Betten aus.

Verdoppelungszeit: 29 Tage

"Das ist die erste Etappe, und sie ist ein großer Erfolg", sagte Anschober. Zu verdanken sei das auch "einer Bevölkerung, die großartig mitgemacht hat und sehr, sehr solidarisch ist", so der Minister. Heute gebe es 248 Neuinfektionen. Die Zuwachsrate sei mittlerweile auf 2,2 Prozent gesunken - nach mehr als 40 Prozent im März. „Seit dem 3. April sind wir bereits unter fünf Prozent.“

Von 7021 aktiv Erkrankten seien 1032 im Spital, davon 251 auf einer Intensivstation. Die Zahl der Tage der Verdoppelung der positiv Getesteten konnte von drei bis vier Tagen im März auf nunmehr 29 Tage verlangsamt werden. Erfreulich sei auch, dass der effektive Reproduktionsfaktor mittlerweile bei unter 1 liege. Diese Zahl gibt an, wie viele Mitmenschen eine infizierte Person derzeit ansteckt. In den Intensivbereichen seien weiter 1.000 Betten für CoV-Patienten verfügbar, freilich seien aber regionale Gegebenheiten zu berücksichtigen.

Zu verdanken ist der Erfolg einer Bevölkerung, die großartig mitgemacht hat und sehr, sehr solidarisch ist.

Gesundheitsminister Anschober

Bei den Intensivbetten waren am Freitagvormittag 261 belegt, erwartet werde ein Rückgang auf 200 bis 250 Erkrankte. Man müsse dabei aber "regionale Dynamiken" berücksichtigen, sagte Ostermann. Das heißt, dass man bei einem größeren Ausbruch in einer bestimmten Region punktuell an die Grenzen der Kapazitäten gelangen könnte.

Zweite Etappe wird schwieriger

Dennoch bittet Minister Anschober die Bevölkerung, trotz der  positiven Entwicklung weiter diszipliniert zu bleiben. Sonst könne die Lage noch kippen. "Die zweite Etappe, nach der Erstöffnung nach Ostern, wird wesentlich schwieriger als die erste Etappe", betonte er. Österreich „ist hier einen super Weg gegangen“, das „könnten wir theoretisch innerhalb weniger Tage kaputt machen“. Es gebe bisher kaum Erfahrung damit, wie sich eine kontrollierte Öffnung auswirke. Sein Appell sei, zum Abschluss der ersten Phase „nichts zu riskieren“, auch wenn das Wetter und Ostern zu „traditionellem Verhalten“ verführen würden. 

Trend in allen Bundesländern

Der „erfreuliche Trend in der letzten Woche war, dass die geringen Wachstumsraten“ auch über die Woche angehalten hätten, sagte Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich. Der Rückgang sei in allen Bundesländern verzeichnet worden. „Das ist ein österreichweiter und flächendeckender Trend“, so Ostermann. Man werde bei der schrittweisen Öffnung in Echtzeit die Entwicklung der Infektionen mitverfolgen müssen.

Gesundheitskontrollen an der Grenze

Die wegen der Coronakrise aufgenommenen Gesundheitskontrollen werden nach Ostern auf die Grenzübergänge zu allen Nachbarländern ausgeweitet. Damit sind auch Tschechien und die Slowakei von der Maßnahme umfasst.

Bei der Einreise muss demnach durch ein ärztliches Zeugnis bestätigt werden, dass keine SARS-CoV-2-Infektion vorliegt. Alternativ ist für Österreicher und Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich auch eine 14-tägige Heimquarantäne möglich. Auch die Durchreise ist (ohne Zwischenstopp) erlaubt. Weiterhin zulässig ist u.a. auch der Güterverkehr.

 

 


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (31)

Kommentieren
Irgendeiner
5
0
Lesenswert?

Ja,fürs Auskennen

hab ich ja die Kapazunder wie Dich,nur inhaltliche Einwände schaffens nie,immer nur ein ad hominem zu meinen Kenntnissen die sie nicht widerlegen können,ist bitter,ist lustig.

ASG14
1
7
Lesenswert?

vielleicht weniger lachen...

...und die Texte vor dem Posten kurz durchlesen. Dann tun sich die anderen etwas leichter den Zusammenhang zu verstehen. So da irgendeiner ist... :-)

ego57
2
7
Lesenswert?

Aber geh,

gerade das Lachen ist wichtig in der jetzigen Zeit! Unter der Maske sieht man es ja nicht, aber an den Augen ist das echte Lachen zu erkennen...und das ist gut so!
Ob jetzt irgendeiner seinen Text durchliest, bevor er ihn postet oder nicht....ich tu's und ich glaube (meistens) auch, dass er so verfasst ist, dass ihn jeder versteht, der will. Andererseits: ein kluger Kopf setzt halt mehr Verständnis vom Leser voraus, weil er vom eigenen Gedankengang ausgeht, was nicht heißt, dass die Meinung die gleiche sein muss...
Und was bleibt ist ein Lächeln, schönen Abend und ein gesegnetes Osterfest

samro
12
68
Lesenswert?

minister anschober

ich hoffe dass auf der heutigen pressekonferenz minister anschober nochmals eindringlich aufruft zuhause zu bleiben.
wenn ich das verkehrsaufkommen sehe und allein die entwicklung seit gestern ist das leider keine gute.

Geerdeter Steirer
9
63
Lesenswert?

samro, das erschreckende für manchen ist die Präpotenz mit welcher viele die Gegebenheiten aufnehmen, das dies ein nicht einschätzbarer Virus ist wird von vielen leichtfertig und ignorant abgetan!

Wenn nicht umsichtig und vorsichtig damit umgegangen wird kann es zum Schuß ins eigene Knie für einige werden!
Mit Obacht und Loyalität ist's eben bei einigen Menschen nicht gut bestellt, dies ist realer Fakt und Gewissheit!

samro
2
24
Lesenswert?

einschaetzung

ja leider haben viele die ''easy passt schon welle'' noch immer nicht durchschwommen oder werfen sich gerade hinein, da ''eh nichts so schlimmwar bisher''.
dass der virus nicht einschaetzbar ist hat sich sich bisher oft genug gezeigt bei vielen experten, die das risiko hinauf stufen mussten aber noch nie hinunter.
trotzdem.
obacht und loyalitaet enden halt oft dort wo das eigene ego nicht ueberwunden werden kann oder auch noch durch falsche propheten stimuliert wird.
also bitte denken wir nach was jetzt wichtig ist und bitte bleiben wir daheim.

Kommentare 26-31 von 31