Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Forderung auch für ÖsterreichNiederlande setzen Tiertransporte wegen Corona aus

Tierschützer fordern nun ähnliche Maßnahmen in Österreich.

© dpa/dpaweb
 

Die Proteste der Tierschützer zeigen endlich Wirkung: Ab sofort sollen von den Niederlanden aus keine Zuchtrinder, Pferde, Schafe, Ziegen und exotische Tierarten mehr exportiert werden dürfen. Auch Milchkühe, die zur Schlachtung ins Ausland transportiert werden sollten, müssen im Land bleiben. Der Verein gegen Tierfabriken (VGT) erwartet, dass Österreich nun nachzieht. 

„Das teilweise Aussetzen der Transporte in Holland ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wir wünschen uns, dass Österreich sich an der rechtlichen Umsetzung orientiert und schnellstmöglich einen Transport-Stopp erlässt“, sagt Ann-Kathrin Freude vom VGT. 

Anschober positioniert sich gegen Tiertransporte 

In einem offiziellen Statement hat Minister Rudolf Anschober sich gegen die qualvollen Tiertransporte positioniert. Er stellt in Aussicht, dass grenzüberschreitende Tiertransporte während der Corona-Krise ausgesetzt werden könnten, betont der VGT. Ein entsprechender Erlass soll nun überprüft werden. „Wenn Tiere wissentlich stundenlang an der Grenze stehen und die Weiterfahrt unsicher ist, dann ist unnötiges Tierleid absehbar, das kann und darf kein Tierfreund einfach akzeptieren. Derartige Praktiken entsprechen auch nicht der EU-Tiertransportverordnung“, so Anschober wörtlich. 

Transporte in Drittstaaten besonders kritisch 

Wöchentlich starten in Österreich tagelange Tiertransporte in Länder außerhalb der EU. Erst kürzlich haben Zuchtverbände weitere Transporte nach Aserbaidschan, Algerien, Usbekistan, Iran und in die Türkei angekündigt. Transporte mit Zielen in Drittstaaten, besonders von Zuchttieren, haben nichts mit der Versorgungssicherheit in der EU zu tun, sondern folgen rein wirtschaftlichen Interessen.

Ann-Kathrin Freude vom VGT: „Die Situation an den Grenzen ist verheerend. Durch die verlängerten Wartezeiten an den Grenzen wird das Leid, das Tiere auf den Transporten erfahren, immens vergrößert. Österreich muss nun handeln – die Bevölkerung will dieses Tierleid nicht mehr mit verantworten.“


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

metropole
4
3
Lesenswert?

Prüfen

Anschober läßt prüfen,dann kommt sicherlich eine kommission und die Köstinger grinst weiter ... die Transporte gehen weiter -die Krone bleibt am ball ..

wintis_kleine
0
16
Lesenswert?

Ich verstehe das sowieso nicht,

dass man Tiere lebendig weiss Gott wohin karren muss, um sie Vorort qualvoll sterben zu lassen (Schächtung).
Entweder sollten diese Völker damit leben lernen ihrern Hunger mit bereits toten und geschlachteten Tieren zu dämmen
oder
auf Vegitarieren umsteigen
oder
die Tiere eben selbst vor Ort züchten und dann verspeisen.
Das MUSS ein Ende haben und jetzt wäre der richtig Zeitpunkt dafür!
Und noch eines; Auch innerhalb der EU muss diese hin und herfahren von lebenden Tierern ein Ende haben.
Ein Tier, dass für uns sein Leben lässt, hat es wohl wenigstens verdient, im nächstgelegenen Schlachthof von seinem irdischen Dasein befreit und nicht zuerst durch halb Europa transportiert zu werden.

pock
1
26
Lesenswert?

Endlich

Das wäre ein 1. Schritt