Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Coronavirus-PandemieTrump versprüht Optimismus: Corona-Krise wird enden

"Die Beschwernisse werden enden, sie werden bald enden", sagte Trump am Montagabend (Ortszeit) im Weißen Haus in Washington. "Amerika wird bald wieder offen sein für Geschäfte", versicherte er.

© APA (AFP/GETTY)
 

US-Präsident Donald Trump hat der amerikanischen Bevölkerung eine baldige Erholung von der Coronavirus-Krise in Aussicht gestellt. "Die Beschwernisse werden enden, sie werden bald enden", sagte Trump am Montagabend (Ortszeit) im Weißen Haus in Washington. "Amerika wird bald wieder offen sein für Geschäfte", versicherte er.

Und dies werde früher sein als erst in drei oder vier Monaten. Das normale Leben werde zurückkehren und die Wirtschaft werde sich erholen. "Wir können nicht zulassen, dass die Heilung schlimmer ist als das Problem", sagte Trump. Er räumte ein, die Lage werde sich zunächst wohl noch verschlechtern, betonte aber: "Wir versuchen, dafür zu sorgen, dass es weit weniger schlecht wird."

Es handle sich um ein medizinisches Problem. "Wir werden nicht zulassen, dass es sich zu einem bleibenden finanziellen Problem entwickelt", so Trump.

Durch das Virus sei vieles zum Stillstand gekommen, doch zu einem bestimmten Zeitpunkt müssten die Dinge wieder losgehen. "Es wird verschwinden. Wir werden diesen Kampf gewinnen", versprach Trump. "Wir werden diesen Krieg gewinnen und wir werden ihn viel eher gewinnen, als viele Menschen denken."

Trump sagte, die USA würden sich eher in einer Frage von Wochen als von Monaten wieder für Geschäfte öffnen. Er betonte, eine lang anhaltende Schließung der Wirtschaft würde letztlich zu mehr Toten führen als das Coronavirus. Er sagte: "Wenn es nach den Ärzten ginge, würden sie vielleicht sagen: Lasst es abgeschottet, lasst uns die ganze Welt abschotten." Für eine Wirtschaftsmacht wie die USA sei das aber langfristig keine Lösung.

Auch kündigte Trump an, dass die US-Regierung nun dagegen vorgehen wolle, dass Bürger in großen Mengen Schutzmasken oder Desinfektionsmittel horten, um sie überteuert weiterzuverkaufen. Er habe eine Verfügung unterzeichnet, um ein solches Verhalten zu verbieten und unter Strafe zu stellen.

Der US-Präsident reif auch dazu auf, asiatischstämmige Menschen nicht für die Coronavirus-Krise verantwortlich zu machen. Es sei wichtig, Amerikaner mit asiatischen Wurzeln in den USA zu schützen, sagte er im Weißen Haus. "Das sind großartige Leute", betonte er. Die Ausbreitung des Coronavirus sei in keiner Weise ihre Schuld. Auf die Frage, warum er sich zu einer solchen Mahnung veranlasst sehe, sagte Trump, es könne sein, das Amerikaner mit asiatischen Wurzeln mit "etwas gemeiner Sprache" konfrontiert würden. "Das lasse ich nicht zu."

Den Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, lobte Trump trotz dessen jüngster kritischer Töne ausdrücklich. "Er ist ein guter Mann. Ich mag Dr. Fauci sehr", sagte Trump. Fauci sei diesmal nur deshalb nicht bei der täglichen Pressekonferenz dabei, weil er bei einem Treffen der Coronavirus-Arbeitsgruppe sei. Er werde aber bald wieder auf dem Podium vertreten sein. Fauci ist seit Jahrzehnten einer der renommiertesten Experten für Infektionskrankheiten in den USA. Bei den täglichen Pressekonferenzen im Weißen Haus zum Coronavirus gilt er als Stimme der Vernunft.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (10)

Kommentieren
celu51
0
6
Lesenswert?

Trump

Natürlich denkt der Idiot nur ans Geschäfte machen. Die Menschen sind ihm egal.
Eine Katastrophe für die Menschheit solche Barbaren

HB2USD
0
1
Lesenswert?

Trump und Johnson

das geht immer wenn von den eigenen Fehlern abgelenkt werden soll. Die Corona Pandemie ging von China über Europa rund um die Welt, und unsere Schigebiete haben einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet.

Lodengrün
0
14
Lesenswert?

Da ist mir

die Übertreibung des Herrn Kurz, 10000 Infizierte am Wochenende, allemal lieber als die Verharmlosung des Herrn Trump. Die Leute nehmen das dann allzu gerne auf die leichte Schulter.

Panorama62
0
1
Lesenswert?

Wenn ich mich recht erinnere,

waren die 10.000 Infizierten erst für nächstes Wochenende prognostiziert und ohne die Maßnahmen, die jetzt seit 9 Tagen laufen, würde das wohl hinkommen. Ich bin auch froh, dass bei uns so früh konsequent durchgegriffen wurde.

Mein Graz
1
39
Lesenswert?

"Es wird verschwinden."

Klar, es wird sich in Nichts auflösen, weil der Trump(l) es befiehlt.

Hat er noch immer nicht begriffen, dass das keine Erkältung ist, die mit Arzt 7 Tage und ohne Arzt eine Woche dauert?

Tuats eahm weg aus da Politik!

voit60
0
7
Lesenswert?

Der Vergleich wäre sicher zu schwer für hn

sicher ist aber auch, dass der unfähigste Ami Präsident einmal wieder verschwinden wird.

HB2USD
0
0
Lesenswert?

Er hat aber

schon Einreiseverbote aus China und auch Europa verlangt als das Virus bei uns noch nicht ernst genommen wurde.

Mein Graz
0
1
Lesenswert?

@HB2USD

Die Regierung hat zögerlich agiert, keine Frage. M.W. erfolgten die ersten strengen Maßnahmen am 10.3., davor gab es einige leichtere.
Trum erließ den Einreisestopp aus Europa erst am 12.3.

Dazu stelle ich wie immer fest: ich bin Kurz-Kritiker und werde es bleiben. Allerdings arbeitet unsere Regierung JETZT gut!

HB2USD
0
0
Lesenswert?

Aber

bei uns lief die Schisaison bis 15.3. obwohl es schon Meldungen von Infizierten die sich in Österreich angesteckt hatten aus dem Ausland kamen. Erste Meldung ende Jänner.

HB2USD
0
0
Lesenswert?

aber

frühestens 2024