AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wegen Corona-KriseAir France legt 90 Prozent der Flotte still

Kosten und Investitionen werden zurückgefahren. Auch British Airways und Easy Jet kündigen massive Sparmaßnahmen an.

© APA/AFP/JOEL SAGET
 

Die französische Fluggesellschaft Air France wird ihre Flotte zum großen Teil auf dem Boden lassen. Die Kapazitäten sollen schrittweise um bis zu 90 Prozent zurückgefahren werden. Zudem sollen 200 Mio. Euro an Kosten eingespart und Investitionen um 350 Mio. Euro gekürzt werden.

Infolge des grassierenden Coronavirus wird der Eigentümer von British Airways im April und Mai die Kapazitäten um mindestens 75 Prozent herunterfahren. Der scheidende Konzernchef Willie Walsh wird zudem seinen Abgang verschieben. Um das Überleben der Fluggesellschaft zu sichern, sollen zudem Ausgaben eingefroren, Arbeitszeiten verkürzt und Arbeitsverträge vorübergehend ausgesetzt werden.

Easyjet wiederum fordert in der Corona-Krise Unterstützung von der britischen Regierung für die Luftfahrtindustrie. Nur so könne das Überleben der Branche gesichert werden. Die meisten Maschinen bleiben derzeit wegen verschärfter Reisebestimmungen auf dem Boden.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.