InterviewErste Schweineherz-Transplantation: Darf man Tiere als Ersatzteillager halten?

Der Medizinethiker Ulrich Körtner hält die Transplantationen für moralisch vertretbar.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ethiker Körtner sieht den großen Nutzen für die Menschen im Vordergrund © Uni Wien
 

Ist es für Sie ethisch vertretbar, dass wir Tiere als menschliche Organersatzteillager züchten?
ULRICH KÖRTNER: Ein großes Problem in der Transplantationsmedizin ist die Organknappheit. Menschliche Organe von Verstorbenen oder Lebendspenden reichen nicht, um den steigenden Bedarf zu decken. Die Verwendung tierischer Organe in der Transplantationsmedizin, die Xenotransplantation, ist ein Lösungsansatz. Dafür müssen Tiere genetisch dem menschlichen Körper angepasst werden, um Abstoßungen oder die Übertragung von Viren zu verhindern. Sofern diese Sicherheitsprobleme gelöst werden, habe ich keine ethischen Bedenken. Schon lange kommen Rinder- und Schweineinsulin bei der Behandlung von Diabetes zum Einsatz. Der Einsatz von Rinder- und Schweineherzklappen ist medizinischer Standard. Wer aus religiösen Gründen den Verzehr von Schweinen ablehnt, kann in der medizinischen Verwendung von Schweinegewebe ein Problem sehen. Aus christlicher Sicht bestehen diese Bedenken nicht.

Darf man Tiere einfach so für höhere Ziele opfern?
Wer Xenotransplantationen aus tierethischen Erwägungen ablehnt, muss konsequenterweise auch den Fleischkonsum und Tierversuche ablehnen. Es gibt Tierethiker, die jede Vernutzung von Tieren für menschliche Zwecke verwerfen. Ich teile diese Ansicht nicht, wohl aber die Forderung, die Rechte von Tieren zu stärken und mehr für das Wohl von Nutz- und Haustieren zu tun. Massentierhaltung lässt sich aus heutiger bioethischer Sicht nicht rechtfertigen. Für die Xenotransplantation gezüchteten Tiere haben vermutlich ein besseres Leben.

Sind die Ängste vor der Züchtung von Mensch-Tier-Wesen begründet?
Experimente, in denen menschliche Gene in tierische Eizellen eingeführt werden, um an dem dabei entstehenden embryonalen Gewebe zu forschen, dienen der Verbesserung von Kenntnissen über das Entstehen und die mögliche Therapie von Krankheiten. Es geht dabei nicht um die Züchtung von Zwitterwesen.

Wo verlaufen für Sie die Grenzen?
Unethisch wäre der Versuch, mit einem Embryo, der tierische und menschliche Anteile hat, eine Schwangerschaft herbeizuführen. Es war auch unethisch, Tiere mit menschlichen Eigenschaften zu züchten, indem man menschliche Gene oder Gehirnteile in tierische Gehirne einpflanzt. Es werden aber auch in der herkömmlichen Tierzucht Grenzen überschritten, etwa durch die Überzüchtung bestimmter Hunderassen, die tierisches Leid verursachen.

Kommentare (12)
Bodensee
4
1
Lesenswert?

da wurde ganz klar eine Grenze überschritten.......

........das ist absolut ekelhaft!

kukuro05
35
8
Lesenswert?

Nein!

Nein!

Der Respekt Tieren gegenüber geht in Richtung Null. Und das darf nicht sein!

crawler
2
0
Lesenswert?

Naja,

wenn man zB. so manchen Hund sieht, der mehr breit als lang ist, oder wenn man an Tiertransporte denkt, geb ich ihnen vollkommen recht. Aber trotzdem, Tiere bleiben Tiere und da soll nicht's vermenschlicht werden. Immerhin, wenn man's genau nimmt, sind ja auch manche Menschen (zum Glück) Ersatzteilträger.

wollanig
5
30
Lesenswert?

Ach, Schnitzerl futtern schon,

aber das Herz für das Überleben eines Menschen zu verwenden ist pfui? Was für ein Schwachsinn.

paulrandig
0
3
Lesenswert?

wollanig

Man muss nicht gleich so schwarzweiß denken. Ich nutze Tiere für Eier und Fleisch. Dafür sorge ich dafür, dass es ihnen besser geht und sie sicherer und gesünder sind als in der Wildnis. Es ist ein Deal. Und es gibt mir einen Sinn für Verantwortung und Verhältnismäßigkeit.

Rinder
2
27
Lesenswert?

Herz

Das Fleisch wird gegessen, die Innereien weggeschmissen. Typisch Österreich. Und dann noch möglichst billig, da der Bauer um die Ecke mit würdiger Tierhaltung ja zu teuer ist.

NIWO
0
0
Lesenswert?

@Herz

Ist ja auch zu teuer...

crawler
4
46
Lesenswert?

Wieder einmal

eine mehr als überflüssige aber typisch österreichische Diskussion. Jene TierethikerInnen, die im Falle einer für sie selbst nötigen Transplantation auf ein Tier- Ersatzteil verzichten würden, wenn keine andere Möglichkeit besteht, möchte wohl jeder gerne kennenlernen.

kukuro05
31
6
Lesenswert?

hier!

hier ist so eine!
Niemals möchte ich mit einem Tierherz herum laufen oder mit einem anderen Tierorgan!

Nebelspalter
0
0
Lesenswert?

Reden wir weiter..

wenn es soweit ist, den Löffel abgeben oder ein Schweineherz als Ersatz für das eigene kaputte.!
So lange Tiere wegen des Fleisches geschlachtet werden, erübrigt sich die Diskussion.

pecunianonolet
5
34
Lesenswert?

@kukuro05

jetzt gro´ße Sprüche klopfen wenn dann die Entscheidung leben oder nicht überleben ansteht, reden wir nochmal.

krambambuli
7
25
Lesenswert?

Auf keinen Fall

Nur für billig schnitzel