Ende der Ära MerkelWarum es keine Schonfrist für Kanzler Scholz gibt

Olaf Scholz ist zum deutschen Kanzler gewählt worden. Seine Koalition bedient ein leicht überkommenes Fortschrittsideal – und muss sich nicht allein in der Pandemie bewähren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Deutschlands neuer Kanzler Olaf Scholz
Deutschlands neuer Kanzler Olaf Scholz © (c) APA/dpa/Michael Kappeler (Michael Kappeler)
 

Es brauchte nicht viele Worte, dann war der Machtwechsel in Deutschland vollzogen. "Ja", sagte Olaf Scholz am Mittwoch knapp und nahm die Wahl zum Bundeskanzler im Bundestag an. Im Sitzen. Der Händedruck der Vorgängerin Angela Merkel erfolgte erst später bei der Amtsübergabe im Kanzleramt. Dann machte sich die neue Regierung ans Werk. Noch am Abend sollte das neue Kabinett zu einer ersten Runde zusammenkommen.

Die Pandemie duldet keine Einarbeitungszeit. "Wir müssen jetzt höllisch aufpassen, dass wir als Gesellschaft zusammenbleiben", mahnte Scholz schon vor Regierungsantritt in einem Interview mit der Wochenzeitschrift "Die Zeit". Aber er bittet nicht um einen Vertrauensvorschuss. "Als Politiker, der Verantwortung trägt, wird von mir jetzt zu Recht erwartet, dass ich nicht lamentiere, sondern handele."

Kommentare (2)
heinz31
26
6
Lesenswert?

Und ich dachte

schlimmer kanns nicht mehr kommen.

SoundofThunder
11
8
Lesenswert?

😏

Dann vergleichen Sie doch deren Regierung mit unserer. Es kann schlimmer kommen.