Schweizer GardeBekommt der Papst in Zukunft weibliche Leibwächter?

Die Schweizer Garde bewacht seit 500 Jahren den Vatikan und bereitet sich auf weibliche Mitglieder vor.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wird es in diesen Reihen auch bald Frauen geben? © AP
 

Der Vatikan ist auch unter Papst Franziskus ein konservativer Kosmos geblieben. Ein Leuchtturm, an dem sich Traditionalisten festklammern, ist die Schweizer Garde, die seit dem frühen 16. Jahrhundert den Päpsten ihren Dienst erweist. Die wenigstens Priester in Rom sind noch im schwarzen Talar unterwegs, aber auf die päpstliche Schweizer Garde ist scheinbar noch Verlass. Die Wachmänner des Papstes tun ihren Dienst weiter in ihrer auffälligen blau-rot-gelben Uniform, deren Herkunft manche Michelangelo Buonarotti zuschreiben. Obwohl Ety Cicioni, der Schneider der Garde, schon mehrfach höchstpersönlich darauf verwiesen hat, dass es nicht Michelangelo war, der die Tracht entwarf. Es war der Schweizer Jules Repond im frühen 20. Jahrhundert.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!