Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

USASchießerei im US-Staat Ohio: Mindestens drei Tote

Bei einer Schießerei kamen laut einem Zeitungsbericht drei Menschen ums Leben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AP (Archivbild)
 

Durch Schüsse sind laut der Zeitung "Columbus Dispatch" im Madison County im US-Staat Ohio mindestens drei Menschen getötet worden. Das Blatt berief sich am späten Montagabend (Ortszeit) auf Polizeiangaben. Es zitierte Christopher Floyd, Polizeichef der kleinen Stadt West Jefferson, mit den Worten: "Wir haben mehrere Opfer gefunden."

In den USA kommt es regelmäßig zu tödlichen Zwischenfällen mit Schusswaffen, die dort leicht zu kaufen sind. Die Gesundheitsbehörde CDC verzeichnete in ihrer jüngsten Statistik aus dem Jahr 2018 insgesamt 39.740 Schusswaffentote - also etwa 109 Tote pro Tag. Während der Corona-Pandemie und der Beschränkungen des sozialen Lebens wurden blutige Schießereien etwas seltener. Seit März beklagen Beobachter aber angesichts mehrerer schwerer Attacken die Rückkehr zu einer düsteren "Normalität" in den USA.

 

Kommentare (2)
Kommentieren
dieRealität2020
0
0
Lesenswert?

Das wird in der Politik europas und den Medien beim Rassismus gerne vergessen.

.
In den USA kommt es regelmäßig zu tödlichen Zwischenfällen mit Schusswaffen, die dort leicht zu kaufen sind. Die Gesundheitsbehörde CDC verzeichnete in ihrer jüngsten Statistik aus dem Jahr 2018 insgesamt 39.740 Schusswaffentote - also etwa 109 Tote pro Tag. Während der Corona-Pandemie und der Beschränkungen des sozialen Lebens wurden blutige Schießereien etwas seltener. Seit März beklagen Beobachter aber angesichts mehrerer schwerer Attacken die Rückkehr zu einer düsteren "Normalität" in den USA.

dieRealität2020
0
0
Lesenswert?

Biden? Nichts wesentliche hat sic hich tatsächlich verändert. Wie sollte es auch.

.
An der US-Grenze zu Mexiko werden so viele illegal eingewanderte Migranten aufgegriffen wie seit fünf Jahren nicht mehr. Die Biden-Regierung gerät zusehends unter Druck, es gibt Kritik aus beiden politischen Lagern. Ob es eine Krise an der Grenze gebe, fragte ein Reporter Präsident Biden in der vergangenen Woche. Er antwortete: "Nein". Die Regierung werde in der Lage sein, die Situation zu bewältigen.