Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Biblische Hungersnöte"Nur fünf Prozent der benötigten Hilfsgelder gegen Hunger flossen

Im Jahr 2019 gaben die Staaten weltweit 1,9 Billionen Dollar für Militärausgaben aus, rechnet die Hilfsorganisation CARE vor - für das laufende Jahr wurde nur ein Bruchteil im Kampf gegen Hungersnöte aufgebracht.

© (c) APA/AFP/ALBERT GONZALEZ FARRAN
 

Vor einem Jahr warnte die UNO vor Hungersnöten "biblischen Ausmaßes". Hilfsorganisationen stellen jetzt fest, dass seither nur fünf Prozent der für 2021 benötigten Hilfsgelder von 7,8 Milliarden Dollar (6,48 Milliarden Euro) von der internationalen Gebergemeinschaft finanziert wurden. Über 200 Organisationen fordern deshalb in einem offenen Brief alle Regierungen auf, die Hilfe zu erhöhen und damit das Überleben von über 34 Millionen Menschen zu sichern.

1,9 Billionen Dollar für das Militär

Im Jahr 2019 gaben die Staaten weltweit 1,9 Billionen Dollar für Militärausgaben aus, rechnet die Hilfsorganisation CARE vor. Andrea Barschdorf-Hager, Geschäftsführerin CARE Österreich, in einer Aussendung am Dienstag: "Es ist keineswegs zeitgemäß, dass weltweit täglich Milliarden für Waffen und die Rüstungsindustrie ausgegeben werden und gleichzeitig Hilfsorganisationen im Jemen, Syrien oder der Demokratischen Republik Kongo um jeden Cent bitten müssen. Und am härtesten trifft es wie immer Frauen und Mädchen. Dabei zeigt unsere Erfahrung, dass sie der wichtigste Schlüssel im Kampf gegen den Hunger sind. Wenn wir das nicht endlich begreifen, werden wir es auch in Zukunft nicht schaffen, Hungersnöte zu verhindern oder effektiv zu bekämpfen."

Ende 2020 schätzten die Vereinten Nationen, dass 270 Millionen Menschen entweder stark von Hunger bedroht sind oder bereits von akutem Hunger betroffen. Bewaffnete Konflikte sind die Hauptursache für den weltweiten Hunger, der auch durch den Klimawandel und die Covid-19-Pandemie verschärft wird. Sebastian Corti, Geschäftsführer World Vision Österreich: "Menschen vor dem Hungertod zu bewahren, ist heute so einfach und auch nicht 'teuer'.

Wenn wir das im Jahr 2021 nicht gemeinsam schaffen, dann ist es wirklich sehr schlecht um uns bestellt. Gerade im Jahr der weltweiten Corona-Pandemie, die den Hunger massiv verstärkt hat, müssen wir zeigen: Den Hunger besiegen können wir trotzdem. Gemeinsam. Das schulden wir den Kindern dieser Welt."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

walterkaernten
3
7
Lesenswert?

hungersnöte und elend

Deshalb :

UNO
HÖCHSTE STAATSBEAMTE
ALLE RELIGIONEN
ALLE HILFSORGANISATIONEN
POLITIKER
etc

Es muss allen menschen WELTWEIT nahe gelegt werden EIN oder maximal ZWEI kinder je familie.
Danach freiwillige sterilisation.
Es sind einfach einige milliarden mensch zu viel auf er welt wenn alle nach westlichem system das irdische dasein geniessen wollen. ..
Die überalterung ist das gerinste problem im gegensatz zu ewigem leid, hunger und krieg.......