Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Erste Flieger gestartetDeutsche kehren auf ihre Lieblingsinsel zurück

Erste Tui-Flieger hoben nach Corona-Zwangspause gen Mallorca ab. Doch nur jedes zehnte der mehr als tausend Hotels hat offen.

© AP
 

Nach monatelangen Reisebeschränkungen sind am Sonntag die ersten Flugzeuge des größten deutschen Reisekonzerns TUI wieder mit Urlaubern aus Deutschland nach Mallorca gestartet. Am Vormittag hob eine Tuifly-Maschine am Firmensitz in Hannover-Langenhagen ab. Gut 160 der knapp 190 Plätze waren nach Angaben eines Sprechers der Airline gebucht worden. Direkt danach sollte ein weiteres, fast ausgebuchtes Flugzeug von Hannover starten.

Auch von Düsseldorf und Frankfurt bot Tuifly je zwei Verbindungen an, von Stuttgart einen Flug. Zum 26. März soll München als Abflughafen hinzukommen.

Das vorläufige Ende der Beschränkungen für mehrere Ferienregionen in Spanien und das Auslaufen der Reisewarnung für die Balearen machen dies möglich. Touristen können unter anderem nun auf eine Quarantänephase nach ihrer Rückkehr verzichten. Andere Fluggesellschaften wie Eurowings fliegen schon seit einigen Tagen von Deutschland nach Mallorca.

Die Nachfrage ist laut Tuifly sehr stark, aber nicht auf dem Niveau vom Ostergeschäft 2019. Die Hotels auf der Insel wurden seit Tagen vorbereitet und das zuvor geplante Angebot ausgeweitet. So hätten nun zehn Prozent der rund 1.000 Hotels geöffnet, sagte der Sprecher.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil plädiert hingegen dafür, für Mallorca wieder eine Reisewarnung auszusprechen. "Die Aufhebung der Reisewarnung für Mallorca durch die deutsche Bundesregierung war ein schwerer Fehler", zitiert das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) den SPD-Politiker. "Das Beste wäre es, die Bundesregierung würde ihre Entscheidung revidieren." Wenn sie dazu nicht bereit sei, müsse über eine strenge und mehrfache Testpflicht bei der Wiedereinreise oder eine Quarantänezeit gesprochen werden.

"Noch mag das Infektionsgeschehen auf Mallorca unkritisch sein, aber wenn über Ostern Menschen aus ganz Europa auf der Insel zusammenkommen, haben wir sofort wieder einen neuen Hotspot." Zudem könne er "niemandem erklären, warum er mit seiner Familie kein Ferienhaus in der Lüneburger Heide buchen darf, aber sehr wohl den Flieger nach Mallorca". Mindestens müsse es auch in Deutschland die Möglichkeit zu kontaktlosem Urlaub in Ferienwohnung oder Ferienhäusern geben.

Kommentare (4)
Kommentieren
Mezgolits
2
5
Lesenswert?

Gut 160 der knapp 190 Plätze ...

Vielen Dank - ich meine: Die mineralölsteuerbefreiten, extremen
Umweltverschmutzungen werden wieder fortgesetzt. Erf. StM

mahue
4
8
Lesenswert?

Manfred Hütter

Richtigstellung: "der leichtsinnige Tourist"

mahue
4
24
Lesenswert?

Manfred Hütter: nach Rückkehr

In den TUI-Fliegern (natürlich meist gechartert) sitzen wie in den Hotels alle möglichen Leute aus allen Regionen Deutschlands und teilweise angrenzenden Ländern (mit für Grenzübertritt notwendigen negativem Test, um zum nächsten deutschen Flughafen zu kommen).
Bin gespannt wie sich die Infektionslage nach der Rückkehr ändert. Oder ist dann nur Spanien schuld, wenn sie steigen, oder leichtsinne Tourist, hechelnd nach Strand und Meer.

Flogerl
3
56
Lesenswert?

Wie dämlich kann man eigentlich sein ?

Die Deutschen zeigen es uns !!! Zuhause sperrn wir alles zu und legen uns harte Regeln auf, dafür dann ab in den Flieger und auf zur Coronaparty auf den Ballermann. Alter Schwede........................