Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Berühmter Täter schlägt wieder zu Reemtsma-Entführer nach Geldtransport-Überfällen verhaftet

Überraschende Wendung bei Ermittlungen in Deutschland und den Niederlanden.

Dem 60-Jährigen werden nun gemeinschaftlicher schwerer Raub in drei Fällen und ein Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vorgeworfen © AFP
 

Bei einem nach mehreren Geldtransporter-Überfällen verhafteten 60-Jährigen handelt es sich nach dpa-Informationen um den verurteilten Reemtsma-Entführer Thomas Drach. Dem 60-Jährigen werden nun gemeinschaftlicher schwerer Raub in drei Fällen und ein Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vorgeworfen.

Ohne einen Namen zu nennen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft in Köln, die niederländische Polizei habe am Dienstag einen vom Amtsgericht Köln erlassenen Europäischen Haftbefehl gegen einen 60-jährigen Deutschen vollstreckt. Er sei dringend verdächtig, an Überfällen in Köln im März 2018, am Flughafen Köln/Bonn im März 2019 und in Frankfurt am Main im November 2019 beteiligt gewesen zu sein.

Die Ermittler erklärten, dem aus dem Rheinland stammenden Beschuldigten, der in Deutschland keinen festen Wohnsitz habe und nach dem europaweit gefahndet worden sei, solle der Europäische Haftbefehl in den Niederlanden verkündet werden. "Die Staatsanwaltschaft hat die anschließende Auslieferung des 60-Jährigen nach Deutschland bereits beantragt", erklärten die Ermittler.

Er war 14 Jahre in Haft

Mit der Entführung von Jan Philipp Reemtsma im Jahr 1996 hatten die Geiselnehmer einen Millionen-D-Mark-Betrag erpresst. 1998 wurde der Drahtzieher der Entführer, Thomas Drach, in Argentinien gefasst und Ende 2000 in Hamburg zu vierzehneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

dieRealität2020
0
7
Lesenswert?

Im Endeffekt Verbrechen lohnt sich nicht.

.
Was in diesen Artikel bedauerlicherweise nicht zur Geltung kam. Bei der Reemtsma Entführung wurden ca. 16 Millionen DM erbeutet, wobei bis heute nur eine kleine Summe auftauchte. Der Rest wird als im Zuge des 2-jährigen Aufenthaltes in Argentinien als verprasst zugeschrieben. Wäre einerseits eine Möglichkeit, da andererseits die Raubüberfälle 2018/2019 für neuen Geldbedarf erklärbar wären.
.
Aus einigen anderen vergleichbaren Fälle wurde das restliche Geld an eine andere Person übergeben und die hat es dann eingesackt. Die Frage stellt sich dabei wie hoch war der Geldfluss in den 14 Jahren Haft? Lange Zeit gab es auch den Verdacht, das es bei der Reemtsma Entführung im Hintergrund noch einen Beteiligten Komplizen gab.