Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Randale in Frankfurt"Junge Männer, die Integration nicht wollen"

Nach neuerlichen Ausschreitungen in einer deutschen Stadt ist die Debatte um Gewaltexzesse wieder entbrannt. In Frankfurt am Main gingen Randalierer mit Flaschen auf Beamte los, laut Polizeibericht hat der "Großteil der 39 Festgenommenen Migrationshintergrund".

 

Erneut ist eine deutsche Großstadt zum Schauplatz kollektiver Gewalt geworden: In Frankfurt am Main attackierten in der Nacht auf Sonntag 800 Randalierer mit einem Hagel von Flaschen Polizisten und sorgten für große Verwüstungen am Opernplatz. Ausgangspunkt war eine Open-Air-Party mit 3000 Personen in der Innenstadt. Diese geriet zu späterer Stunde außer Kontrolle und mündete in einer Massenschlägerei. Als die Polizei anrückte, wurde diese selbst Ziel der Gewalt.

Gerhard Bereswill, Frankfurter Polizeipräsident, berichtete heute vom gefährlichen Einsatz der Polizei: 120 Beamte waren vor Ort, darunter auch Kräfte der Bundespolizei. Fünf von ihnen wurden verletzt. Randalier applaudierten den Flaschenwerfern, die auf die Polizeiketten losgingen. Es gab insgesamt 39 Festnahmen. In der offiziellen Pressemitteilung der Polizei zu den Ausschreitungen wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass unter den Festgenommenen Personen eine "überwiegende Mehrzahl" Migrationshintergrund haben.

Die Debatte um Gewaltexzesse ist in Deutschland nun wieder voll entbrannt: Thomas Mohr, Vorsitzender Gewerkschaft der Polizei (GdP) Mannheim, schrieb in einem Facebook-Posting mit Blick auf die Randale in Frankfurt von jungen Männer, die "eine Integration in unsere Gesellschaft nicht wollen". Der Frankfurter Polizeichef Beereswill brachte am Montag in die Debatte die Frage ein, ob man nicht zu früheren Sperrstunden oder Alkohol-Verboten als Maßnahmen greifen sollte.

In Stuttgart war es erst in der Nacht zum 21. Juni zu schweren Auseinandersetzungen gekommen, die Randalierer hatten damals Schaufenster zerstört und Geschäfte geplündert. Nach Angaben der Polizei waren 400 bis 500 Menschen an den Krawallen beteiligt gewesen - oder hatten dabei zugeschaut. Die Gewaltausbrüche setzten sich in Stuttgart in den Tagen danach in verminderter Intensität noch fort.

Es gab noch weitere Attacken gegen Polizisten in den letzten Monaten in oder um Frankfurt: So hatte es in Frankfurt-Griesheim am Karfreitag eine Attacke mit Steinen, Dachlatten und Eisenstangen gegeben. Dazu am 24. Mai einen Anschlag auf eine junge Polizistin mit einem 20 Kilogramm schweren Blumenkübel bei einer Corona-Kontrolle am Main-Ufer und ein regelrechter Hinterhalt, in den Polizeibeamte heuer in Dietzenbach nahe Frankfurt gelockt worden waren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

PiJo
0
36
Lesenswert?

hat schon Goethe erkannt

Herr die Not ist groß.
Die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht los.

smithers
0
37
Lesenswert?

GRATULATION an die KLEINE-Redaktion

Man nimmt hier seit einiger Zeit auch Tabuthemen auf. Andere selbsternannte Qualitätsmedien wie der Standard verzichten lieber darauf, und falls doch, dann bringt man halt einen billigen APA-Text. Die Kleine geht hier andere Wege und liefert sogar noch einen schlüssigen Kommentar von Herrn Golser dazu.

Hut ab, man hat offensichtlich aus den eigenen Fehlern der Vergangenheit gelernt. Das macht Hoffnung.

limbo17
1
47
Lesenswert?

Integrationsunwillige

haben wir genug!
Man braucht doch nur mit offenen Augen durch den Tag zu gehen!
Da hilft kein schön Reden der Grünlinge!

Schwupdiwup
2
61
Lesenswert?

.

Bin ein toleranter Mensch und wurde für meine Meinungen auch schon als Gutmensch bezeichnet (geschimpft). Vermutlich hagelt es jetzt Rotstriche, aber für meine Meinung, den hilfsbedürftigen doch bitte zu helfen stehe ich auch weiterhin ein, das gebieten mir meine ethischen Werte und das woran ich persönlich glaube (dazu gehören selbstverständlich auch Kriegsflüchtlinge).

Voraussetzung für diese Hilfe ist aber selbstverständlich die Einhaltung der hier üblichen Ordnung. Wer sich nicht an unsere Regeln und Gepflogenheiten halten möchte oder unwillig sich zu integrieren ist, soll bitte unverzüglich den Weg ins Heimatland anzutreten zu haben. Wer unser Rechtssystem mit Füßen tritt hat bitte automatisch jede Aussicht auf Hilfe verspielt und soll bitte die Konsequenzen tragen und hat augenblicklich außer Ladens gebracht zu werden, da gibt es keine Diskussion. Von der Exekutive erwarte ich mir bei so etwas keine falsche Toleranz walten zu lassen, sondern betreffende Personen unverzüglich einzukassieren und mit ihnen abzufahren - wie man so schön sagt.

PiJo
3
27
Lesenswert?

Schwupdiwup------Von der Exekutive erwarte ich mir .....

Das unsere Exekutive Zahnlos geworden ist, ist vor allem der Intervention der "Gutmenschen" zu verdanken

Schwupdiwup
9
9
Lesenswert?

@pijo

Die FPÖ hat vor drei Jahren im Wahlkampf noch getönt, dass sollten sie gemeinsam mit der ÖVP in die Regierung kommen, dann wird „aufgeräumt“ und der Migration ein Riegel vorgeschoben usw.usf. Die ÖVP ebenfalls: sie konnten bisher ja nur nicht, weil die böse SPÖ in der Regierung das bisher immer blockiert hat....

Und, was ist diesbezüglich unter Türkis-Blau passiert?
Nichts! (das schreibe ich ohne Wertung meinerseits)

Und warum?
Weil sie die Ausländer als Feindbild für ihre Wähler brauchen.

Das Innenministerium und somit die Exekutive ist seit Urzeiten in den Händen der ÖVP.

redrooster
1
19
Lesenswert?

2.Generation

Meiner Erfahrung nach handelt es sich bei schwierigen Jugendlichen mit Migrationshintergrund oft schon um die 2.Generation, da wirds schwierig mit Abschiebung, oft sogar schon ö Staatsbürgerschaft.

Tingel
0
7
Lesenswert?

Oh

eine Verschleppung der Verlängerung eines Passes oder das 'Abhandenkommen' von Verlängerungsunterlagen kann schon viel Scherereien verursachen. Desweiteren existiert meines Wissens auch die Möglichkeit, einen Menschen staatenlos zu machen. Stellen Sie damit mal irgendeinen Antrag, eröffnen ein Bankkonto...dann nehmen die Integrationsunwilligen wie von selbst schon eine Nationalität an. Ihre offensichtlich wohl auch gewünschte. Ganz automatisch.

Shiba1
0
11
Lesenswert?

§ 26 StbG nennt vier Möglichkeiten, die Staatsbürgerschaft zu verlieren:

Verlust der österreichischen Staatsbürgerschaft

Erwerb einer fremden Staatsangehörigkeit (§§ 27 und 29)
Eintritt in den Militärdienst eines fremden Staates (§ 32)
Entziehung (§§ 33 bis 36) (zum Beispiel Schädigung des Ansehens der Republik)
Verzicht (§§ 37 und 38) (nur möglich wenn der Verzichtende jünger als 16 Jahre,älter als 36 Jahre ist oder den Wehr-/Zivildienst absolviert hat oder seit mindestens 5 Jahren seinen Hauptwohnsitz außerhalb der Republik hat)

Schädigung des Ansehens der Republik hätte was....

Plantago
0
1
Lesenswert?

Schädigung des Ansehens der Republik hätte was....

erinnert mich jetzt an "Ein Flaggerl fürs G...." von den Grünen.

rontin
0
23
Lesenswert?

Ganz ihrer Meinung ...

... irgendwann sollte Schicht im Schacht sein ... man braucht sich für diese Ansicht sicher nicht zu schämen ...

Schwupdiwup
1
12
Lesenswert?

@rontin

Nein, für diese Ansicht braucht man sich ganz sicher nicht zu schämen. Genauso wie ich aber auch in Zukunft trotzdem noch für die humanitäre Flüchtlingshilfe einstehen werde und mich auch dafür nicht schämen werde. Weil eben nicht alle so sind. Aber es gibt gewisse Grenzen welche hier (wohlgemerkt weit) überschritten wurden und wenn sich jemand so ganz offensichtlich nicht helfen lassen will, dann eben nicht.

Possan
1
45
Lesenswert?

Widerlich so etwas sehen zu müssen

Die jungen „Herren“?! mit Migrationshintergrund werden wahrscheinlich auf freiem Fuß angezeigt....höchste Zeit dass da gesetzliche Maßnahmen nachjustiert werden. Aber wenn man gesehen hat wieviele Menschen ihr Handy gezückt haben....um zu sehen, wie die Polizisten bedroht werden 😡! Videoauswertung und alle abstrafen bis es richtig wehtut. Wo soll dass noch hingehen....Respekt, Anstand und a bissl a Nettigkeit auch beim feiern und lustig sein scheinen Relikte aus einer anderen Zeit zu sein. Zum kotzen....

edug16
4
46
Lesenswert?

Gratuliere!

... und die Frau Meinl - Reisinger will noch fünfhundert holen!

michtede
5
41
Lesenswert?

Migranten

Das alles hat seinen Grund warum das alles so hingenommen wird! Ihr werdet bald verstehen warum das alles so läuft wie es läuft! Dann ist es zu spät. Kapiert und schau hinter dem Vorhang und dir werden die Augen geöffnet...

stadtkater
3
66
Lesenswert?

Und viele dieser Randalierer

werden noch jeden Monat vom Steuerzahler unterstützt!

Wie blöd sind wir eigentlich?

Shiba1
1
13
Lesenswert?

Eine Antwort auf die Frage haben Sie sich mit dem ersten Satz bereits gegeben

Wir sind saublöd! Mir stellt sich mittlerweile die Frage, wieviel von unserem Steuergeld da in dieses Fass ohne Boden hineinfließt. Nachdem von politischer Seite ziemlich dicht gehalten wird, kann man sich gut vorstellen, dass uns die Augen übergehen würden, wenn wir alles wüssten. Es wird wohl eine ordentliche zweistellige Milliardensumme sein, wie von verschiedenen Seiten berechnet wurde. Dafür dürfen wir uns von den Herrschaften Schutzsuchenden auf den Kopf sch.... lassen. Und die Verantwortlichen für dieses ganze Chaos, welches durch die Termini technici "Einzelfall" und "Fachkraft" am treffendsten beschrieben wird, sind entweder nicht mehr auf ihrem Posten oder haben diesen gewechselt und fühlen sich nicht mehr zuständig.

baldasar
1
16
Lesenswert?

Bravo

Die deutschen sind halt noch ahnungsloser und naiver als wir, jetzt bekommen sie halt die Rechnung präsentiert

stadtkater
1
36
Lesenswert?

"Mit aller Härte des Gesetzes"

Lachhaft: Alle Festgenommenen mussten freigelassen werden, weil nicht nachgewiesen werden konnte, dass genau die von ihnen geworfenen Flaschen die Polizisten getroffen haben.

Die Randalierer werden sich schon auf das nächste mal freuen.

hbratschi
1
35
Lesenswert?

randale...

...werden viel zu "sanft" geahndet. egal ob von rechts, links, aus ideologischen, religiösen oder was auch immer für gründen. es müsste den, in diesem fall leider vorwiegend jungen, menschen wieder gelehrt werden, dass jedes tun konsequenzen hat. und zwar wirkliche und kein alibigeplapper. das haben wir ja auch lernen müssen, und das war gut so. anders kann ein zusammenleben nicht funktionieren, sonst fällt uns die gut gemeinte toleranz schneller auf den kopf, als uns lieb ist...

Peterkarl Moscher
1
37
Lesenswert?

Durchgreifen

Das ist der Dank für die Gastfreundschaft, unsere Kultur und
Sprache wollen diese Freunde eh nicht erlernen, den sie
sprechen lieber ihre Sprache und bilden Ghettos .
Alle fahren einen BMW oder Mercedes, ein Opel nein Danke,
da fragt man sich schon wo das Geld herkommt.
Hart Strafen, die Staatsbürgerschaft entziehen und Abschieben,
was anderes verstehen diese Leute nicht !
Frau Merkel mit ihrem Wort " wir schaffen das " sind sie
gescheitert!

Peterkarl Moscher
2
42
Lesenswert?

Durchgreifen

PS. Ich habe vergessen zu erwähnen, Polizisten setzen ihr
Leben auf das Spiel und wenn sie sich wehren haben
sie ein Disziplinarverfahren am Hals das sich gewaschen
hat.

wollanig
2
12
Lesenswert?

Das Blöde ist,

dass das Abschieben nicht nur von uns, sondern auch von der Zustimmung des - vermutlichen - Heimatstaates abhängt. Und die gibt's leider meist nicht. Außerdem, wohin willst hier Geborene abschieben? So einfach wie es dir vorstellst ist es nicht. Ganz im Gegenteil.

hbratschi
2
3
Lesenswert?

@wollanig

ich glaub nicht, jemals deiner meinung gewesen zu sein, aber diesmal👍😉

tannenbaum
30
1
Lesenswert?

Erster

Kommentar vollste Zustimmung! Zweiter Kommentar absoluter Unsinn! Polizisten haben dann ein Strafverfahren am Hals wenn sie sich durch ihr handeln strafbar machen!

Plantago
1
14
Lesenswert?

Ja, Polizisten müssen in Zukunft lernen,

Delinquenten den Pelz zu waschen, ohne sie dabei nass zu machen.

 
Kommentare 1-26 von 110