Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gedenkgottesdienst um 13 UhrLaut seinem Anwalt wurde Floyd "zu Tode gefoltert"

Mit einer Trauerfeier in Minneapolis wird am Donnerstag (13 Uhr Ortszeit) an den bei einem Polizeieinsatz ums Leben gekommenen Afroamerikaner George Floyd erinnert.

© AP
 

Geplant ist ein Gedenkgottesdienst in der Stadt im Bundesstaat Minnesota. In den folgenden Tagen sind an anderen Orten weitere Trauerfeiern vorgesehen, bevor George Floyd am Dienstag in der texanischen Stadt Houston beigesetzt werden soll. Floyd war am Montag vergangener Woche bei seiner Festnahme in Minneapolis ums Leben gekommen. Ein weißer Polizist drückte dem 46-Jährigen fast neun Minuten lang sein Knie auf den Nacken - obwohl Floyd wiederholt klagte, er bekomme keine Luft mehr. Nach Ansicht von Floyds Anwalt wurde der Afroamerikaner "zu Tode gefoltert". Der 46-Jährige habe um Luft gerungen wie ein Fisch auf dem Trockenen, sagte Anwalt Benjamin Crump am Mittwoch in Minneapolis.

Alle Polizeibeamten, die an seiner Festnahme beteiligt waren, müssten festgenommen und angeklagt werden, forderte der Anwalt. In den USA dürften Schwarze von der Justiz nicht anders behandelt werden als Weiße, forderte der Anwalt. "Die ganze Welt schaut zu", betonte er in Anspielung auf die jüngsten Proteste. Ein Sohn Floyds, Quincy Mason, sagte: "Wir wollen Gerechtigkeit für das, was gerade passiert."

Festnahme und Anklage

Die vier Polizisten wurden nach Bekanntwerden von Videos des Einsatzes entlassen. Der Polizist, der auf Floyd gekniet hatte, wurde inzwischen festgenommen und angeklagt. Der Justizminister des Bundesstaates Minnesota wollte sich US-Medienberichten zufolge noch am Mittwoch zum Umgang mit den übrigen drei Beamten äußern.

UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet verurteilte unterdessen den "strukturellen Rassismus" in den USA. Sie zeigte sich am Mittwoch zudem alarmiert angesichts der "beispiellosen Angriffe" auf Journalisten während der landesweiten Proteste nach Floyds Tod. "Die Stimmen, die ein Ende der Morde an unbewaffneten Afroamerikanern fordern, müssen gehört werden. Die Stimmen, die ein Ende der Polizeigewalt fordern, müssen gehört werden", erklärte Bachelet. Und auch die Forderungen nach einem Ende des "strukturellen Rassismus" in der US-Gesellschaft müssten gehört werden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren