AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zwei Monate vor Saisonbeginn Deshalb sind Mallorcas Strände teils ohne Sand

Sturmtief "Gloria" hat in Teilen der Insel den Sand ins Meer gespült. Nun müssen die Strände vor Saisonbeginn touristentauglich gemacht werden.

In zwei Monaten beginnt auf Mallorca die Saison - bis dahin müssen die Strände wieder touristentauglich gemacht werden © AP
 

Zwei Monate vor Saisonbeginn sind zahlreiche Strände im Osten Mallorcas schwerbeschädigt und teils ganz ohne Sand. Grund für die Misere ist das Sturmtief "Gloria", das vom 19. bis zum 21. Jänner auf der spanischen Urlaubsinsel gewütet hatte. "Über 50 Prozent des 1,8 Kilometer langen Strandes sind ins Meer gespült worden", sagte Marcial Rodriguez vom Tourismusverband der Küstengemeinde Cala Millor.

Auch Rettungstürme und Strandduschen seien zerstört worden. Nach sintflutartigen Regenfällen und meterhohen Wellen belaufen sich die Schäden der Tageszeitung "Ultima Hora" zufolge auf der Insel auf 11,2 Millionen Euro. Die Strände von Manacor, Son Servera, Felanitx, Capdepera, Sant Llorenc, Santanyi und Pollenca sind praktisch ohne Sand.

Nur noch Felsen übrig

Die Lokalbehörden hoffen auf schnelle und unbürokratische Hilfe aus Madrid, um die Strände bis zu Saisonbeginn wieder nutzbar machen zu können. In einigen Stränden von Son Servera sind nur noch Felsen übrig, andere müssen nach Behördenangaben von meterhohen Algenschichten befreit werden. Über 3.000 Kubikmeter Sand brauche man allein im benachbarten Sant Llorenc, um alle Strände wieder aufzuschütten.

Santanyi beziffert den Schaden derweil auf mindestens 600.000 Euro. Da ein Großteil der 20 Strände der Gemeinde nur nach längerem Fußmarsch zu erreichen seien, könnten die Arbeiten zur Instandsetzung von umgestürzten Mauern und zur Beseitigung von entwurzelten Bäumen aber auch deutlich teurer werden, sagte ein Sprecher.

Kommentare (1)

Kommentieren
Sam125
0
1
Lesenswert?

Ja,liebe Balarianer, keine Sandstrände,weniger Tourismus! So ist es auch in

Venedig nach den letzten schweren Unwettern gewesen, und auf einmal war es nicht mehr so lustig,dass fast keine Touristen mehr kamen! Aber im Vorfeld wurde gegen den übermäßigenTourismus gezielt vorgegangen!! So wie es auch in Hallstatt und in der Bad Ausseer Region massive Tourismuseinbrüche durch den Coronavirus gibt! Es ist halt, wie es mit allen Dingen so ist , alle und jeder ist Willkommen,aber nur solange nichts Überhand nimmt und damit unkotrolierbar wird!!!

Antworten