AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach US-LuftangriffTeheran sinnt auf Rache

Donald Trump lässt Irans Top-General Soleimani durch US-Drohnenangriff töten. Die Folgen sind unabhsehbar.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
INDIA-US-IRAN-POLITICS-UNREST-KASHMIR
Zornige Demonstranten mit Fotos des Getöteten © APA/AFP/TAUSEEF MUSTAFA
 

Fotos zeigen zwei völlig verkohlte Autowracks und zerrissene Leitplanken. Der Konvoi wollte gerade den Flughafen von Bagdad verlassen, als ihn die Raketen der amerikanischen MQ-9 Reaper-Drohne trafen. Fünf der Insassen waren sofort tot, unter ihnen der iranische Top-General Qassem Soleimani sowie Abu Mahdi al-Muhandis, Vize-Kommandeur der pro-iranischen Milizen im Irak.

Kommentare (7)

Kommentieren
Lodengrün
2
10
Lesenswert?

Da läßt Herr Trump

von einer Stunde auf die andere Raketen auf ein fremdes Land regnen. Was ist das nur für ein Mann, dieser Säulenheilige der Blauen?

Antworten
Shiba1
1
1
Lesenswert?

Dein Säulenheiliger

und Friedensnobelpreisträger Obama hat gleich ein paar ordentliche Kriege angefangen ( mehr als sein Vorgänger Bush) und noch viel mehr Menschen via Drohnenangriffe gekillt, als der derzeitige Verrückte im Weißen Haus. Das muss schon einmal gesagt sein.

Antworten
X22
1
0
Lesenswert?

Angefangen? Unter Obama gabs zwar die meisten Kriegstage in der die USA involviert waren, jedoch die Kriege hat er vom Vorgänger Bush übernohmen.

NewYorkTimes schrieb dazu:
Syrien, Libyen und der Jemen waren unter Obama neu hinzugekommen – Bush hatte zuvor bereits in den anderen vier Ländern (Afghanistan, Irak, Pakistan, Somalia) gekämpft. Einige Berichte gehen allerdings davon aus, dass unter Bush bereits im Jemen und sogar den Philippinen Angriffe geflogen wurden. (Politifact.com)

Die "Kriegslust" war laut einem Insiderbericht des ehemaligen US-Generals Wesley Clark lange vorbereitet worden: "If the only tool you have is a hammer, every problem has to look like a nail", sagte Clark in einem Interview über die Kriegstaktik der Bush-Regierung.
Demnach hatte Washington vor, mehrere Länder zu destabilisieren.

Wie man die Einsätze gegen den Taliban und IS nennen soll, überlasse ich ihnen

Antworten
Hildegard11
2
17
Lesenswert?

Er droht ja auch Europa...

...und alle gehen in die Knie vor diesem altersstarrsinnigen Arroganzler.

Antworten
Hieronymus01
2
29
Lesenswert?

Hätte mich gewundert...

....wenn Trump in seiner Regierungsperiode keinen Krieg anzettelt.

Antworten
Shiba1
3
0
Lesenswert?

Und wie viele hat der Friedensnobelpreisträger angezettelt?

Zähl zusammen

Antworten
Horstreinhard
0
11
Lesenswert?

Und der Krieg der Türkei gegen die kurdische Selbstverwaltung ermöglicht

Auch der geht auf das Konto von Trump!

Antworten