Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Beschädigung durch RußWiederaufbau von Notre-Dame dauert laut Expertin noch Jahrzehnte

Deutsche Dombau-Expertin: Auch im Inneren des Gebäudes vieles durch Ruß beschädigt. Das Einstürzen weiterer Gebäudeteile sei nicht auszuschließen.

FRANCE-CULTURE-HERITAGE-NOTRE-DAME
© APA/AFP/STEPHANE DE SAKUTIN
 

Die ehemalige Kölner Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner glaubt, dass der Wiederaufbau nach dem Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame noch einige Jahrzehnte dauern kann, berichtete Kathpress am Samstag. Der Schaden sei "gewaltig", sagte die Koordinatorin der deutschen Hilfe beim Wiederaufbau im WDR.

Zwar habe sich der Brand im Wesentlichen auf den Dachstuhl beschränkt, doch durch herabfallende brennende Teile sei auch im Innenraum vieles durch Ruß beschädigt. Immer noch fielen Steine aus den Gewölben, auf den Mauern lägen tonnenschwere verbrannte Balken, sagte Schock-Werner. "Zum Glück für die Kathedrale" habe Paris seit dem Brand keinen starken Sturm erlebt. Dass weitere Gewölbeteile noch einstürzen könnten, sei aber nicht auszuschließen.

"Dreck sitzt im Mauerwerk"

Ein anderes Problem bestehe darin, dass die Pariser Feuerwehr zum Löschen viele Hektoliter Wasser aus der nicht sehr sauberen Seine, die direkt an der Kirche vorbeifließt, benutzen musste, erklärte die Kunsthistorikerin: "Der ganze Dreck aus der Seine sitzt jetzt im Mauerwerk." Noch sei unklar, welche Auswirkungen das habe. Ohnehin gehe man davon aus, dass es mindestens zehn Jahre dauern werde, bis das alte Gemäuer wieder ganz trocken sei.

Trotz allem, so die frühere Dombaumeisterin, sei sie optimistisch, dass die berühmte Kathedrale eines Tages wieder so dastehen werde, wie sie einmal war: "Der französische Kollege macht seine Aufgabe sehr gut." Und Geld sei dank der vielen zugesagten Spenden "glücklicherweise" kein Problem. Mindestens 500 Millionen Euro würden voraussichtlich gebraucht. Zwar hätten viele der spendenbereiten Firmen die versprochenen Gelder noch nicht überwiesen, aber fest zugesagt, zu zahlen, sobald das Geld gebraucht werde.

Das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt war am 15. April durch einen Großbrand stark beschädigt worden. Bei dem Brand, der mutmaßlich durch Dacharbeiten ausgelöst wurde, wurden der hölzerne Dachstuhl aus dem Mittelalter, Teile der Deckengewölbe sowie der Dachreiter aus dem 19. Jahrhundert zerstört. Die Sicherungsarbeiten an dem UNESCO-Welterbe dauern an, mit dem Wiederaufbau soll 2021 begonnen werden. Knapp eine Milliarde Euro von rund 320.000 Spendern seien dafür zugesagt, so Kathpress.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren