AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KalifornienTausende Penisfische bedecken US-Strand

Tausende sogenannte Penisfische wurden in den USA an Land gespült.

Ein an den Strand gespülter Penisfisch © Kate Montana, iNaturalist Creative Commons
 

Nicht wurst: Was einige offenbar für eine gekenterte Ladung Frankfurter Würstl gehalten haben, ist in Wahrheit eine Tragödie - zumindest für die Igelwürmer oder Penisfische, die hilflos auf dem Trockenen lagen.

Die Tiere sind zwischen zehn und 30 Zentimeter lang, rosafarben und leben normalerweise in seichtem Wasser, wo sie sich eingraben. Weil ihre Form an das männliche Genital erinnert, werden sie auch Penisfische genannt. Ihr wissenschaftlicher Name ist Urechis caupo.

Warum genau die Würmer an Land gespült wurden, ist nicht ganz klar. Bei starken Stürmen - vor allem in den Jahren von El Niño - türmten sich hohe Wellen auf, die die Würmer aus ihren unterirdischen Bauten spülen.

Die Möwen jedenfalls haben sich über das reich gedeckte Festbankett gefreut.

 

Kommentare (2)

Kommentieren
Civium
6
2
Lesenswert?

Beachtliche

Länge!!!!!

Antworten
pregwerner
32
26
Lesenswert?

Meine Frau...

... ist da sofort hingereist! Sie will unbedingt Vorort helfen, hat sie mir gesagt... ;-})))))

Antworten