AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vier Tote in AustralienViele Buschbrände absichtlich gelegt

Nach Dafürhalten der Behörden sind einige der vielen Buschbrände absichtlich gelegt worden. Die Flammen haben in New South Wales und im benachbarten Queensland bereits mehrere Tausend Quadratkilometer Buschland erfasst.

© APA (AFP)
 

Bei den verheerenden Buschbränden in Australien ist die Zahl der Todesopfer auf nunmehr vier gestiegen. Bei Löscharbeiten in Kempsey im Bundesstaat New South Wales sei die Leiche eines Mannes entdeckt worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der Mann galt seit einigen Tagen als vermisst. Die Behörden haben inzwischen zwei mutmaßliche Brandstifter festgenommen.

Feuerwehrleute waren nach Angaben der Polizei bei einem Einsatz zur Rettung eines Gleitschirmfliegers aus einem Baum nahe Wollongong, knapp 80 Kilometer südlich von Sydney, auf einen 20-Jährigen aufmerksam geworden, der eben einen Buschbrand entfacht hatte. Der Brand sei umgehend gelöscht worden, da die Flammen nur einen kleinen Bereich erfasst hatten.

Brandstifter gefasst

Ein weiterer mutmaßlicher Brandstifter sei am Mittwochabend gefasst worden, nachdem die Besatzung eines Armeehubschraubers verdächtiges Benehmen eines Mannes im Royal National Park bei Sydney beobachtet hatte. Die Soldaten unterstützten die Polizei bei der Suche nach dem Mann, der sich vor den Beamten versteckt hatte, berichtete der "Daily Telegraph" am Donnerstag.

Nach Dafürhalten der Behörden sind einige der vielen Buschbrände absichtlich gelegt worden. Die Flammen haben in New South Wales und im benachbarten Queensland bereits mehrere Tausend Quadratkilometer Buschland erfasst. Beide Regionen haben den Notstand ausgerufen. An Teilen der auch bei Touristen beliebten Ostküste wurden Evakuierungen angeordnet.

Australien: Verheerende Buschbrände lodern weiter

Die verheerenden Buschbrände in Australien, die bisher drei Todesopfer gefordert haben, werden immer mehr zur Bedrohung für die Millionenmetropole Sydney.

(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)

"Hohe Temperaturen, starker Wind und niedrige Luftfeuchtigkeit werden vorhergesagt, was die Bedingungen gefährlich macht", teilte die Feuerwehr des Staates New South Wales mit.

(c) APA/AFP/DAVID GRAY (DAVID GRAY)

Bilder der Katastrophe.

(c) APA/AFP/Kelly-ann Oosterbeek/KELLY-ANN OOSTERBEEK (KELLY-ANN OOSTERBEEK)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) AP (Darren Pateman)
1/20

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren