AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Buschfeuer in AustralienHöchste Warnstufe für Sydney

Die verheerenden Buschbrände in Australien, die bisher drei Todesopfer gefordert haben, werden immer mehr zur Bedrohung für die Millionenmetropole Sydney.

Buschbrände wüten in Australien © APA (AFP)c
 

Die Behörden haben die Prognose für den Großraum Sydney zum ersten Mal seit der Einführung neuer Brandgefahrenklassen im Jahr 2009 für Dienstag auf die höchste Warnstufe hochgesetzt.

"Hohe Temperaturen, starker Wind und niedrige Luftfeuchtigkeit werden vorhergesagt, was die Bedingungen gefährlich macht", teilte die Feuerwehr des Staates New South Wales in einer Erklärung mit. Australien erlebt angesichts einer Rekorddürre in Teilen des Landes eines der schlimmsten Buschfeuer.

Bei den Buschfeuern im Osten Australiens sind bisher bestätigt drei Menschen ums Leben gekommen. Mindestens sieben weitere würden noch vermisst, die Zahl der Opfer könne weiter steigen, teilte die Feuerwehr des Bundesstaats New South Wales am Samstag mit.

Rund drei Dutzend Menschen seien verletzt worden, darunter 19 Feuerwehrleute. Darüber hinaus seien mehr als 150 Häuser zerstört worden, berichteten die Behörden. Der Wetterbericht verheiße nichts Gutes: Es solle trocken und windig bleiben.

Australien: Verheerende Buschbrände lodern weiter

Die verheerenden Buschbrände in Australien, die bisher drei Todesopfer gefordert haben, werden immer mehr zur Bedrohung für die Millionenmetropole Sydney.

(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)

"Hohe Temperaturen, starker Wind und niedrige Luftfeuchtigkeit werden vorhergesagt, was die Bedingungen gefährlich macht", teilte die Feuerwehr des Staates New South Wales mit.

(c) APA/AFP/DAVID GRAY (DAVID GRAY)

Bilder der Katastrophe.

(c) APA/AFP/Kelly-ann Oosterbeek/KELLY-ANN OOSTERBEEK (KELLY-ANN OOSTERBEEK)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) APA/AFP/PETER PARKS (PETER PARKS)
(c) AP (Darren Pateman)
1/20
Rund 550 Kilometer nördlich von Sydney hätten Feuerwehrleute bei Glen Innes die Leiche eines Mannes aus einem ausgebrannten Auto geborgen, teilte die Feuerwehr mit. Eine zunächst bei demselben Brand gerettete Frau sei später im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen. Ein drittes Opfer sei in einem ausgebrannten Haus in der Stadt Johns River entdeckt worden.

Am Samstag seien noch immer 87 Buschfeuer im Staat New South Wales gezählt worden, von denen 16 außer Kontrolle seien. Mehr als 1.000 Feuerwehrleute seien im Einsatz. Auch aus dem angrenzenden Bundesstaat Queensland wurden Dutzende unkontrollierte Feuer gemeldet.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren