AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Problem solved" "Frauenmord"-Shirt: Supermarktkette in Italien unter Druck

Empörte Reaktionen italienischer Parlamentarierinnen. Die Kette wird nun aufgefordert, die Shirts vom Markt zu nehmen.

FILES-FRANCE-ECONOMY-CARREFOUR
© APA/AFP/LOIC VENANCE
 

Die französische Supermarktkette Carrefour ist in Italien wegen des Verkaufs eines T-Shirts mit frauenfeindlicher Aussage schwer in die Kritik geraten. Auf dem Kleidungsstück ist die Figur einer Frau zu sehen, die mit einem Mann streitet, darunter das Wort "Problem". Daneben ist ein Bild mit der vom Mann in die Tiefe geworfenen Frau zu sehen. Darunter steht: "Problem solved" (Problem gelöst).

Das T-Shirt löste empörte Reaktionen italienischer Parlamentarierinnen aus, die die Supermarktkette aufriefen, es sofort vom Markt zu nehmen. Sie forderten auch eine Entschuldigung von Carrefour. In einem Land, in dem alle drei Tage eine Frau ermordet wird, sei das T-Shirt ein Affront, kommentierte die Ex-Bildungsministerin Valeria Fedeli.

"Es ist unannehmbar, dass T-Shirts produziert werden, die zur Gewalt gegen Frauen aufhetzen. Noch unannehmbarer ist, dass eine bekannte Supermarktkette diese verkauft", sagte die Ex-Ministerin. Die sozialdemokratische Parlamentarierin Monica Cirinna drohte mit einem Boykott der Supermarktkette, sollte das T-Shirt nicht vom Markt genommen werden.

Italiens Parlament hat im Juli ein Gesetz verabschiedet, mit dem Gewalt gegen Frauen effizienter bekämpft werden soll. Damit wird die Polizei verpflichtet, Anzeigen von Frauen wegen Gewalt umgehend der zuständigen Staatsanwaltschaft zu melden. Es müssen sofort Ermittlungen eingeleitet und das Opfer innerhalb von drei Tagen vernommen werden. Dies soll verhindern, dass Klagen wegen häuslicher Gewalt nicht ernst genommen werden.