AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Liste veröffentlichtWeitere Firmen in Wurst-Skandal verwickelt

Neben dem Wurstverarbeiter Wilke sind offenbar einige weitere Lebensmittelhersteller vom Wurstskandal in Hessen betroffen.

++ THEMENBILD ++ LEBENSMITTELHANDEL / EINWEGHANDSCHUHE / HYGIENE / FEINKOSTTHEKE / FEINKOST / WURST
© (c) APA/BARBARA GINDL
 

Die Firma Wilke Wurstwaren in Twistetal-Berndorf wurde bereits vom Veterinäramt geschlossen. Nun hat das hessische Umweltministerium in Deutschland eine Liste mit weiteren involvierten Lebensmittelherstellern veröffentlicht, deren Fleisch- und Wurst-Produkte mit Listerien verunreinigt sein könnten.

Auch Waren, die nicht den Namen Wilke tragen, könnten verunreinigt sein. Demnach seien folgende Produkte betroffen, sofern sie das Identitätskennzeichen DE EV 203 EG tragen:

Betroffene Firmen

  • Haus am Eichfeld
  • Metro Chef
  • Service Bund „Servisa“
  • CASA
  • Pickosta
  • Sander Gourmet
  • Rohloff Manufaktur
  • Schnittpunkt
  • Korbach
  • ARO
  • Findt
  • domino
  • Wilke

Die Gesundheitsbehörden hatten zuvor festgestellt, dass in den vergangenen zwei Jahren zumindest zwei Menschen durch Listerien in Wurstwaren dieser Firma gestorben waren. Eine Frau hatte eine Fehlgeburt erlitten. Daraufhin waren die Kontrollen verschärft worden.

Auch Ikea Deutschland betroffen

In Deutschland ist auch die Möbelkette Ikea betroffen, die in ihren Filialen auch Restaurants führt. Über einen Großhändler habe Ikea Deutschland Wurst-Aufschnitt für Kunden- und Mitarbeiterrestaurants von diesem Hersteller erhalten, sagte eine Sprecherin des Möbelkonzerns am Montag. Sie bestätigte damit entsprechende Angaben der Verbraucherorganisation foodwatch. Man beziehe mittlerweile von einem anderen Produzenten. 

Barbara Riedl von Ikea Österreich beruhigt: "Das betrifft unseren Informationen nur die Hot Dogs, und die Würste dafür beziehen wir ausschießlich aus Österreich." Von der Firma Wilke beziehe man definitiv nichts, von den weiteren betroffenen Herstellern wusste man bei Ikea Österreich noch nicht Bescheid. "Unser Frühwarnsystem diesbezüglich funktioniert aber sehr gut, ich gehe daher davon aus, dass wir in Österreich kein Problem haben", ergänzt Riedl.

Auch Metro Chef ist laut der Liste in Deutschland betroffen. Alexa Kazda-Klabouch, Pressesprecherin von Metro Österreich, erklärt ebenfalls, dass für den heimischen Markt keine Gefahr bestehe. 

Die Keime können für Personen mit schwachem Immunsystem lebensgefährlich sein. Auch bei Schwangerschaft kann es zu Problemen kommen. Die deutschen Behörden verwiesen auf eine Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI), aus dem sich ein unmittelbarer Zusammenhang zu zwei Todesfällen in Südhessen herstellen lasse. Außerdem ist es in Deutschland zu 37 Krankheitsfällen gekommen, die möglicherweise mit Wurstwaren der Firma im Zusammenhang standen. Diese Zahl habe sich auch nach einem Aufruf der Verbraucherorganisation foodwatch an mögliche weitere Betroffene, sich zu melden, nicht erhöht.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ElkeM41
2
10
Lesenswert?

Industrie

Wenn man sich heute anschaut wie die Tiere als Nahrungsmittel von der Industrie behandelt werden wundert mich ein Bakterienausbruch überhaupt nicht.
Das wird noch viel schlimmer werden wenn die Produktion nicht verändert wird, meine Meinung.

Antworten
gonde
6
16
Lesenswert?

Die haben munter weiter produziert, obwohl es bereits Todesfälle heheben haben soll!

Gemüt wie ein Fleischer. :-)

Antworten
struge1
5
75
Lesenswert?

Wozu brauchen wir

Wurst aus Deutschland? Unsere Bauern und Fleischer haben Top Produkte! Ich kaufe nur heimische Produkte, auch wenn sie etwas teurer als diese Chemiewürste sind!

Antworten
hermannsteinacher
6
15
Lesenswert?

Bravo,

Hessen!

Antworten