AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Von 16 auf 0,04 Milligramm pro Gramm Deutsche Forscher erzeugten nahezu nikotinfreien Tabak

Durch einen gentechnischen Eingriff bei der Tabakpflanze "Virginia Smoking Tobacco" sei die Konzentration des Suchtstoffs auf ein Vierhundertstel verringert worden, heißt es in einer Mitteilung der TU Dortmund.

Sujetbild: Tabakpflanze © Eder
 

Forscher der TU Dortmund haben nahezu nikotinfreien Tabak erzeugt. Durch einen gentechnischen Eingriff bei der Tabakpflanze "Virginia Smoking Tobacco" sei die Konzentration des Suchtstoffs auf ein Vierhundertstel verringert worden, heißt es in einer Mitteilung der TU.

"Statt 16 Milligramm hat jedes Gramm Tabak jetzt nur noch 0,04 Milligramm Nikotin", sagte demnach Studienautor Felix Stehle. "Weltweit ist es noch niemandem gelungen, den Nikotinwert so weit herabzusenken." Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachblatt "Plant Biotechnology Journal". Die Tabakpflanze liefert nicht nur den Rohstoff für Zigaretten, sondern ist auch ein weit verbreiteter Modellorganismus in der Grundlagenforschung.

Genschere

Bei der betreffenden Pflanze sei eine sogenannte Genschere eingesetzt worden, hieß es. Bei dem Prozess seien sechs Gene durchgeschnitten worden, die für die Nikotinproduktion wichtig sind. Die Pflanze setze diese Gene zwar wieder zusammen, aber fehlerhaft. Dadurch werde die Nikotinproduktion ausgesetzt. Der Prozess ist laut Stehle praktisch mit jeder Tabaksorte möglich.

Nikotin ist der Suchtstoff in Zigaretten. Daneben finden sich in Zigarettenrauch 4.800 chemische Substanzen, von denen 70 krebserregend sind oder im Verdacht stehen, krebserregend zu sein.

 

Kommentare (2)

Kommentieren
semperubique
0
3
Lesenswert?

was soll man mit der headline anfangen,...

wenn in einem kurzen dreizeiler am schluss das hauptproblem dargelegt wird!?

Antworten
sincerely
0
6
Lesenswert?

Jetzt stellt sich nur die Frage...

...nach der Sinnhaftigkeit Nikotin aus dem Tabak zu entfernen, ist es doch die Substanz die beim Rauchen den gewünschten Beruhigungseffekt bringt und im Gegensatz zu den 4.800 anderen nicht krebserregend ist....man sollte vielleicht bei den krebserregenden Substanzen ansetzen...

Antworten