AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

EU-weitMänner begehen mehr als drei Viertel aller Suizide

In Österreich begingen den Daten von Eurostat zufolge 2016 insgesamt 936 Männer und 302 Frauen Suizid.

Sujetbild © hikrcn - Fotolia
 

Ein Prozent aller Todesfälle innerhalb der Europäischen Union sind auf Suizid zurückzuführen. Die EU-Länder registrierten im Jahr 2016 insgesamt 53.500 Fälle, teilte die Statistikbehörde Eurostat am Montag mit. Mehr als drei Viertel aller Suizide bzw. 77 Prozent wurden laut den aktuellen Zahlen von Männern begangen.

Dies trifft auch auf Österreich zu. Hierzulande begingen den Daten von Eurostat zufolge 2016 insgesamt 936 Männer und 302 Frauen Suizid. EU-weit ist bei 20- bis 24-jährigen Männern der Anteil von beabsichtigter Selbstbeschädigung an den Todesfällen insgesamt mit 21 Prozent am höchsten. Bei den Frauen ist die Altersgruppe zwischen 15 und 19 Jahren mit 16 Prozent am stärksten gefährdet.

Hier gibt es Hilfe

Sie sind in einer verzweifelten Lebenssituation und brauchen Hilfe? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hilfsangebote für Personen mit Suizidgedanken und deren Angehörige bietet das Suizidpräventionsportal des Gesundheitsministeriums. Unter www.suizid-praevention.gv.at finden sich Kontaktdaten von Hilfseinrichtungen in Österreich.

Die meisten Suizide werden jedoch im fortgeschrittenen Alter begangen. Mehr als die Hälfte entfallen laut Eurostat sowohl bei Männern als auch Frauen auf Personen über 50 Jahre.

Jährlich nehmen sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rund 800.000 Menschen auf der Welt das Leben. Alle 40 Sekunden sterbe ein Mensch auf diese Weise, teilte die WHO am Montag vor dem Welttag der Suizidprävention (Dienstag, 10. September) mit. In Wien wird am Dienstag erstmals der österreichische "Papageno-Medienpreis" für suizidpräventive Berichterstattung verliehen.

Suizide sind vermeidbar. Wir rufen alle Staaten dazu auf, bewährte Strategien zur Vorbeugung in ihre nationalen Gesundheits- und Bildungsprogramme einzubeziehen.

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus

Die Vorbeugung von Selbsttötungen sei eines der wichtigen Ziele der WHO, betonte die Organisation. Zwar sei die Zahl der Länder mit entsprechenden Präventionsprogrammen in den vergangenen fünf Jahren auf nun 38 gestiegen, aber immer noch gebe es in vielen Ländern keine entsprechenden Angebote für gefährdete Menschen, kritisierte die WHO.

Kommentare (2)

Kommentieren
Estarte
0
2
Lesenswert?

SUIZID KANN NICHT VERHINDERT WERDEN, SAGEN THERAPEUTEN UND ÄRZTE

Eine Lebenskrise ist kein Moment.
Diese Menschen sind nicht MOMENTAN verzweifelt, die Krisen und Verzweiflungen ziehen sich über Jahre.
Oft sind Tabletten und Alkohol im Spiel oder anhaltende Depressionen.
Wenn sich jemand das Leben nehmen will, so hat er das vor, und sieht darin den einzigen positiven Sinn und Ausweg, um aus einer dauerhaften Krise zu gelangen.
Nicht einmal ein Arzt kann/könnte das verhindern,da der Patient, oder die nahe stehende Person, nicht den negativen Anschein macht, sondern noch im Gegenteil vermittelt, dass alles in Ordnung ist.....
Ausschlaggebend ist die soziale Situation, meist hat der Suizidgefährdete keine Arbeit, oder es gibt für ihn unlösbare Beziehungsprobleme und es gibt für ihn keine greifbare Lösung oder Perspektive .
Ein Telefonat mit fremden Menschen ist keine Hilfe.

Antworten
tenke
1
1
Lesenswert?

"Suizide sind vermeidbar."

Aber leider auch nur sehr bedingt.

Antworten