AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Mahnwache in BerlinPorsche auf Gehweg: Vier Tote, darunter Kleinkind

Freitagabend fuhr in Berlin ein Porsche in eine Fußgängergruppe. Vier Menschen, darunter ein Kleinkind, kamen dabei ums Leben. Polizei prüft jetzt "medizinischen Notfall" als mögliche Ursache.

Der zerstörte SUV
Der zerstörte SUV © (c) APA/dpa/Paul Zinken (Paul Zinken)
 

Bei einem schweren Verkehrsunfall im Zentrum der deutschen Hauptstadt Berlin sind vier Menschen getötet worden. Der Unfallhergang war am Freitagabend noch völlig offen. Zunächst stand die Frage im Raum, ob es sich um eine vorsätzliche Tat handelt. Es deute jedoch alles auf einen Verkehrsunfall hin, so ein Polizeisprecher.

Jetzt prüft die Polizei auch, ob ein medizinischer Notfall beim Fahrer des Wagens die Ursache gewesen sein könnte. Erste Hinweise darauf flößen ebenso wie andere Aussagen, Informationen und Beweise in das Ermittlungsverfahren ein, teilte die Behörde der deutschen Hauptstadt am Samstag mit. Dem 42-Jährigen sei Blut entnommen worden.

Spekulationen über illegales Autorennen

Ausdrücklich bat die Polizei auf Twitter: "Bitte unterlassen Sie Spekulationen aus Rücksicht auf die Angehörigen." Zuvor war in dem sozialen Netzwerk unter anderem über ein illegales Autorennen spekuliert worden. Dazu sagte ein Polizeisprecher: "Es gibt derzeit keine Erkenntnisse, dass ein zweites Fahrzeug involviert war."

Unter den Opfern sei auch ein Kind. Es sei etwa drei bis vier Jahre alt, hieß es von der Polizei. Ein Auto war an der Ecke Invalidenstraße und Ackerstraße im Bezirk Berlin-Mitte auf einen Gehsteig gefahren. Dort sollen sich Menschen befunden haben. Ob diese von dem Auto erfasst wurden, müsse aber noch geklärt werden, sagte ein Polizeisprecher.

Untersuchungen am Unglücksort ©

Der Autofahrer sei schwer verletzt zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gekommen. Nach ersten Erkenntnissen befanden sich mehrere Menschen in dem Wagen - wie viele, war zunächst nicht geklärt. Möglicherweise wurden Insassen aus dem Wagen geschleudert, als dieser in einer Baulücke landete. Die Feuerwehr suchte mit einer Wärmekamera den Ort ab, um sicherzugehen, dass alle Unfallopfer geborgen werden.

Die genaue Uhrzeit des Unfalls konnte der Sprecher zunächst nicht nennen. Bei dem Fahrzeug handle es sich um einen Porsche- Sportgeländewagen, sagte der Polizeisprecher.

Der Einsatzort wurde großräumig abgesperrt. Zahlreiche Feuerwehrleute und Polizisten waren im Einsatz. Von der Polizei waren zudem mehrere Mannschaftstransporter am Unfallort. Krankenwagen warteten hintereinander. Anwesende Zeugen wurden befragt, um den Unfallhergang zu klären.

Mahnwache für die Toten

Mit einer Mahnwache haben am Samstagabend mehrere Hundert Menschen der Opfer des schweres Verkehrsunfalls am Vorabend in Berlin-Mitte gedacht. Viele Teilnehmer setzten sich auf die Invalidenstraße, die für den Verkehr abgesperrt war. Vier Minuten schwiegen sie - je eine Minute für jedes Todesopfer. Für jedes wurde auch eine weiße Kunststofffigur am Unfallort aufgestellt.

Zu der Mahnwache hatten die Vereine FUSS, Verkehrsclub Deutschland (VCD) und Changing Cities aufgerufen. Sie forderten Tempo 30 in der ganzen Stadt, eine autofreie Innenstadt und eine Ombudsperson für Verkehrsunfallopfer. "In der Regel sind es Autos, die töten im Verkehr", sagte Heiner von Marschall, der Vorsitzende des VCD Nordost. Auf Transparenten forderten Teilnehmer "Motorisierte Gewalt stoppen" und kritisierten "motorisierte Mordwerkzeuge".

Kommentare (6)

Kommentieren
duerni
2
1
Lesenswert?

Vier Menschen sind nicht mehr am Leben, weil ein Mensch ..........

... sein Gehirn nicht benutzte. Dummheit, Größenwahn, Geltungsbedürfnis und die Missachtung seiner Mitmenschen haben einen Menschen zum Mörder gemacht.
Es verletzt die Würde dieser beklagenswerten Toten, sich um die "Tatwaffe" und deren unsachgemäße Benutzung zu streiten. Die Aussage, dass es Autos sind die töten ist schlichtweg dumm.
Mein Mitgefühl gehört diesen armen Menschen und deren Angehörigen, die mutwillig aus ihrem weltlichen Dasein gerissen worden sind - RIP.

Antworten
brosinor
61
11
Lesenswert?

Porsche SUV

...aha

Antworten
radisoft
4
14
Lesenswert?

Passt doch gut

Porsche Cayenne ist definitiv ein SUV...

Antworten
radisoft
0
5
Lesenswert?

Ähm...

Bezieht sich rein auf den Kommentar "Porsche SUV, ...aha"
Für diese grausliche Aktion ist es in der Tat egal, um was für ein Auto es sich handelt.

Antworten
Geerdeter Steirer
3
3
Lesenswert?

Irgendwie komplett egal welche Kiste es war die dieses Unheil angerichtet hat,.......

jedoch Kenner sind weder @radisoft noch @brosinor, dies ist der kleine SUV namens "Macan", ersichtlich an der Motorhaubenkonstruktion.

Komplett egal eigentlich, der Protzer sollte sich bewusst sein welche Leben er am Gewissen hat, da hilft oft die höchste Strafe nichts, der macht von mir aus gesehen Sozialdienst sein Leben lang in Institutionen wo körperlich und geistig beeinträchtigte betreut werden müssen, ich hoffe das jenem dann endlich das Licht aufgeht.

Antworten
Dogsitter
7
41
Lesenswert?

verstehe

dieses komentar nicht?

Antworten