AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Tod EpsteinsVöllig überlastet: Das läuft in US-Gefängnissen schief

Nach dem mutmaßlichen Selbstmord von Jeffrey Epstein in einem US-Gefängnis kommen nach und nach Details ans Licht, was alles schief lief.

© APA/AFP/DON EMMERT
 

Der Tod von Jeffrey Epstein in einem New Yorker Bundesgefängnis wirft ein Schlaglicht auf die Zustände in amerikanischen Haftanstalten. Der reiche Unternehmer, der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt wurde, soll sich in seiner Zelle umgebracht haben. Was genau passierte, wird noch untersucht.

Neue Details

Nach und nach kommen Details ans Licht, was alles schief lief in dem New Yorker Knast: Unter anderem sollen die Wächter entgegen der Vorschriften stundenlang nicht nach Epstein geschaut haben. Der aufsehenerregende Fall zeigt jedoch nur einen kleinen Ausschnitt aus einem Gefängnissystem in den USA, das an vielen Stellen krankt.

Paula Chavez hat jeden Tag damit zu tun. Sie arbeitet seit zwölf Jahren in einem Bundesgefängnis in Texas: Mehr als 1.300 männliche Häftlinge sind dort untergebracht. Chavez war früher Lehrerin an einer Schule. Nun unterrichtet die 48-Jährige Häftlinge - in diversen Fächern, aber auch darin, sich nach der Haft wieder in einem normalen Leben einzufinden. Zumindest sei das eigentlich ihr Job, sagt sie.

Personalknappheit

Chavez klagt, über die Jahre sei die Zahl der Mitarbeiter in ihrem Gefängnis drastisch geschrumpft - mit schwerwiegenden Folgen. Unter den Insassen gebe es viel Gewalt. "Wir sind nicht in der Lage, Häftlinge vor Angriffen zu schützen", sagt sie. "Wir können auch die Mitarbeiter nicht schützen."

Die Zahl der Attacken auf Mitarbeiter habe in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Chavez' Sohn arbeitet auch in dem Gefängnis. Im vergangenen Jahr wurde er attackiert, als er versuchte, einem Häftling ein Handy abzunehmen. Mehrere Insassen schlugen ihn zusammen, verletzten ihn schwer. Anderen Kollegen sei ähnliches passiert.

Clifton Buchanan ist Arbeitnehmervertreter für Mitarbeiter von Bundesgefängnissen in Texas und Bundesstaaten nebenan. Er klagt, Personalmangel sei an vielen Orten ein Problem. Viele Mitarbeiter seien überarbeitet, litten unter Burn-Outs. Der Druck sei enorm.

Der Frust bei Chavez und ihren Kollegen ist groß. "Wir schaffen es gerade mal, dafür zu sorgen, dass sie nicht abhauen. Aber wir haben keine echte Kontrolle über sie", sagt sie mit Blick auf die Häftlinge. "Wir versagen." Es sei nicht möglich, den Schmuggel von Drogen und Handys zu stoppen oder die Verbreitung von Kinderpornografie. Eigentlich sind Handys für Häftlinge verboten. "Aber wir haben inzwischen mehr Häftlinge mit Handys als ohne", sagt sie. "Das ist Wahnsinn." Es gebe nicht genug Personal, um die Zellen danach zu durchsuchen und den Insassen die Telefone abzuknöpfen.

Drohnen werfen Pakate ab

Zwei Mal in den vergangenen Wochen hätten Drohnen Pakete mit Handys, Sim-Karten und Tabak auf dem Gefängnisgelände abgeworfen, erzählt Chavez. In diesen Fällen sei die Lieferung entdeckt worden. Wie viele Pakete es vorher - mit Hilfe von Mitarbeitern - unentdeckt ins Innere geschafft hätten, wisse niemand.

Auch Drogen kämen in rauen Mengen in die Anstalt, klagt sie. Mehrfach pro Woche müssten Häftlinge wegen übermäßigen Drogenkonsums auf die Krankenstation gebracht werden. Insassen machten sich im Gefängnis selbst mit Drogen kaputt, obwohl dies eigentlich der Ort sei, an dem sie davon loskommen sollten. "Das macht keinen Sinn." Außerdem steigerten die Drogen die Aggressivität unter den Insassen.

"Wir haben nicht mal genug Personal, um für die Sicherheit der Insassen zu sorgen", sagt Chavez. Genug Personal für Resozialisierungsprogramm gebe es da erst recht nicht. Bei ihrer Entlassung hätten Häftlinge größeren Frust und mehr Probleme als bei ihrer Ankunft. Echte Wiedereingliederung finde nicht statt.

Wir haben nicht mal genug Personal, um für die Sicherheit der Insassen zu sorgen

Paula Chavez

Chavez sagt, jahrelang hätten die Behörden nichts unternommen. Nur langsam ändere sich etwas.

Die zuständige Behörde für die Bundesgefängnisse lässt Nachfragen zu diesen Klagen unbeantwortet. Wegen Epsteins Tod ist die Behörde nun auch mit allerlei Fragen von anderer Stelle konfrontiert: aus dem Justizministerium und aus dem Kongress. Sie wollen Details zum Fall Epstein, aber auch zu den allgemeinen Zuständen in jenem New Yorker Gefängnis, in dem der Multi-Millionär starb. Sein Fall wirft grundsätzlich Fragen auf zu Missständen in Haftanstalten Amerikas.

Mehr als 2,1 Millionen Inhaftierte

Nirgendwo auf der Welt sitzen so viele Menschen im Gefängnis wie in den USA. Mehr als 2,1 Millionen Menschen sind in den Vereinigten Staaten inhaftiert. Dem regelmäßigen internationalen Ranking der Universität London nach ist das weltweit Rekord - sowohl in absoluten Zahlen als auch in Relation zur Einwohnerzahl des Landes.

Schon vergleichsweise kleine Straftaten, etwa Drogendelikte, können in den USA zu langer Haft führen. Das Land hat deshalb seit langem mit überfüllten Gefängnissen zu kämpfen. Ende des vergangenen Jahres wurde eine Reform verabschiedet, um mehr Häftlingen in Bundesgefängnissen zur vorzeitigen Entlassung zu verhelfen und ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft zu verbessern.

Dies trifft aber eben allein Bundeshäftlinge - und das sind nur rund 180.000 der 2,1 Millionen Inhaftierten. Der Effekt der Reform ist daher begrenzt. Das US-Justizministerium verkündete Mitte Juli die vorzeitige Entlassung von mehr als 3.100 Bundeshäftlingen durch die Reform. Es ist ein Anfang, mehr nicht.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hildegard11
0
2
Lesenswert?

...

Food pls America. Eine Lebenslüge mit dem richtigen Präsidenten als Oberlügner.

Antworten