AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Tödliche AttackePolio-Impfhelferin in Pakistan getötet

Unbekannte eröffneten das Feuer auf die Gruppe von Impfhelfern und ihre Begleit-Polizisten.

© (c) AP (Muhammad Sajjad)
 

Unbekannte haben am Donnerstag in der südwestpakistanischen Provinz Baluchistan eine Polio-Impfhelferin getötet. Die Frau war Teil eines Teams, das Impfungen gegen Kinderlähmung in der Stadt Chaman in der Nähe der afghanischen Grenze durchführte, sagte der Behördenvertreter Sami Agha.

Ein weiteres Mitglied des Impfteams sei verletzt worden, als Bewaffnete auf Motorrädern das Feuer auf die Gruppe und ihre Begleit-Polizisten eröffneten. Zu dem Angriff bekannt sich zunächst niemand.

In Pakistan wurden schon früher Impfteams angegriffen und auch Helfer getötet. Radikale Islamisten glauben, die Impfungen seien Teil einer Verschwörung des Westens und dienten dazu, Muslime unfruchtbar zu machen.

Kampagne gegen Kinderlähmung

Die landesweite Impfkampagne gegen Kinderlähmung war am Montag gestartet. Es sollten rund 39 Millionen Kinder unter fünf Jahren geimpft werden. Am Montag war bereits eine Klinik in Brand gesetzt worden, nach dem in sozialen Medien Falschmeldungen verbreitet worden waren, denen zufolge Kinder in der nordwestlichen Stadt Peshawar nach der Impfung erkrankt seien. Diese hatten zu einer Panik bei Eltern geführt, die eine Klinik in Brand setzten und Impfhelfer festhielten.

Kinderlähmung ist in den meisten Ländern der Welt ausgerottet. Pakistan ist laut der Global Polio Eradication Initiative neben Afghanistan das einzige Land, in dem im Vorjahr Erkrankungen mit dem Wildtyp der Polioviren gemeldet wurden.

 

Kommentare (1)

Kommentieren
Sam125
0
1
Lesenswert?

tödliche Attacke auf Impfhelferin!

Leider leben in gewissen Gegenden der Welt die Helfer, sehr gefährlich! Es ist schlimm mitanzusehen, wie dumm und vernebelt Menschen, allein durch einen radikalen Glauben, im Kopf werden und sein können! Meine große Bewunderung gilt daher allen Ärzten und Helfern, die oft in größter Gefahr, trotzdem zu helfen versuchen!

Antworten