AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Haare an SpitzhackeStarb Julen im Bohrloch erst durch die Retter?

In einem neuen Bericht heißt es, dass nicht der Sturz des Zweijährigen, sondern der Einsatz der Rettungskräfte für den Tod des Kindes verantwortlich sein könnte.

© APA/AFP/JORGE GUERRERO
 

Rund einen Monat nach der Bergung der Leiche des kleinen Julen aus einem Brunnenschacht in der Nähe von Malaga sorgt ein neues Dokument in Spanien für Aufsehen. In dem Bericht heißt es, dass nicht der Sturz des Zweijährigen, sondern der Einsatz der Rettungskräfte für den Tod des Kindes verantwortlich sein könnte.

Die Anwälte des Finca-Besitzers, auf dessen Grundstück das Unglück passierte, hätten diese These jetzt der zuständigen Richterin unterbreitet, berichtete die Zeitung "El País". Der Mann ist der Einzige, gegen den in dem Fall ermittelt wird.

Verfasst wurde das Schriftstück von dem Architekten Jesus Maria Flores, der bereits in der Vergangenheit den Rettungseinsatz kritisiert hatte. Damals hatte sich die Architektenkammer öffentlich von Flores Aussagen distanziert.

Julen war Mitte Jänner in dem Ort Totalán in ein über 100 Meter tiefes, illegal gegrabenes Bohrloch gefallen. Seine Leiche wurde zwei Wochen später in 70 Metern Tiefe gefunden, nachdem Helfer in mühsamer Arbeit einen Parallelschacht gebohrt hatten. Laut dem kurz darauf veröffentlichten Autopsiebericht starb der Bub noch am Tag des Unfalls an schweren Kopfverletzungen: Demnach löste sich während des Sturzes auch Gestein, das von oben auf das Kind herabfiel und die Schädelverletzungen verursachte.

Mit einer Spitzhacke zu Tode gekommen?

Der neue Bericht versucht hingegen zu belegen, dass Julen durch den Einsatz der Rettungskräfte mit einer Spitzhacke zu Tode gekommen sein könnte. Am Unglückstag sei zwischen 17.30 und 21.00 Uhr mit insgesamt zehn Schlägen versucht worden, Erde zu lockern, um zu Julen vorzudringen, zitierte "El Pais" aus dem Dokument. Dabei sei der Bub offenbar am Kopf getroffen worden.

"Das ist das Einzige, was die körperlichen Verletzungen an Kopf und Schädel des Minderjährigen verursachen konnte", hieß es. Untermauert werde diese These von der Tatsache, dass an der Spitzhacke acht Haare des Kindes, einige sogar noch mit Wurzel, entdeckt worden seien.

Gegen den Finca-Besitzer wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Ihm wird vorgeworfen, den auf der Suche nach Wasser gegrabenen Schacht nicht gesichert zu haben. Der Mann hat dies stets bestritten und betont, er habe das Loch mit zwei Betonblöcken abgedeckt.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Dogsitter
0
4
Lesenswert?

ich kann mir nicht vorstellen

das ein Kleinkind 14 Tage ohne Wasser überleben kann....

Antworten
Amadeus005
2
27
Lesenswert?

Wird das noch schlimmer als die Kuh-Geschichte

Ohne Loch hätte kein Retter kommen müssen.
Oder hätte das der Grundbesitzer ohne Retter positiv gelöst?

Antworten
charlie_chester_
6
21
Lesenswert?

Mit der Spitzhacke den Kopf getroffen?

Dann müssten sie aber am Unglückstag gerade einmal 2 Meter von ihm entfernt gewesen sein? Wie soll das gehen, wenn er doch angeblich so tief gefallen ist?

Antworten
1570225fec6f6870a26729cba270f51b
14
4
Lesenswert?

Die Retter haben ja...

... einen Paralleltunnel bis in 70 Meter Tiefe gebohrt und haben sich dann waagrecht zum Bohrloch durchgegraben. Dabei sind sie direkt bis zu Julen vorgedrungen. Beim Durchbruch waren sie nur wenige Zentimeter von dem Buben entfernt.

Antworten
Kormoran
0
19
Lesenswert?

Ja

Aber eben nicht am Unglückstag oder versteh ich da was falsch? Am Unglückstag waren sie ja definitiv nicht so nah bei ihm sondern erst 14 Tage später.. 🤔

Antworten
Kristianjarnig
6
4
Lesenswert?

Tja.

Es gilt zu klären WANN der Tod eintrat.

Beide todesarten sind halbwegs plausibel aber erst durch einen (relativ) klaren Todeszeitpunkt klärbar.

Also, starb das arme Bürschen am ersten oder am letzten Tag? Soweit wird die Phatologie ja sogar in Spanien bereits sein(ob sie es will steht auf einem anderen Blatt geschrieben).

Den letzten Meter(danke GPS und Lot wird auch das in Spanien machbar sein) mit einer Spitzharke zu arbeiten wäre jedenfalls ziemlich idiotisch gewesen. Bei 2 Wochen ist eine Stunde auf oder ab ja wirklich nicht mehr der große Unterschied.

So oder so sind die 2 Wochen die die Spanier da gebraucht haben eine ziemlich schwache Leistung(was aber zum Land paßt) im Jahre 2019.
Man bendenke das Caesars 2 Legionen für den Bau einer Rheinbrücke im Jahre 55 v.Chr. 10 Tage(!!!) benötigt haben.

Ja, die Welt entwickelt sich weiter(tut sie das wirklich?).

Antworten