AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Weltklimarat-Sonderbericht1,5-Grad-Ziel: Letzte Chance für die Umwelt

Die Experten schlagen Alarm: Bereits jetzt sind die Auswirkungen des Klimawandels spürbar. Greenpeace nimmt Österreichs Bundesregierung in die Pflicht: Derzeitige Klimaziele seien "reine Augenauswischerei".

© (c) EPA (Jurnasyanto Sukarno)
 

Eine Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau ist nur noch erreichbar durch "schnelles und weitreichendes" Handeln. Dies ist eine der Kernaussagen eines Sonderberichts des Weltklimarats IPCC, der am Montag im südkoreanischen Incheon veröffentlicht wurde. Das Erreichen genau dieses 1,5-Grad-Ziels ist demnach erforderlich, um schwerwiegende Folgen für das Leben auf der Erde noch zu vermeiden. Der globale Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) müsste demnach von 2010 bis 2030 um 45 Prozent fallen und im Jahr 2050 Null erreichen.

Der Bericht des Weltklimarats belegt einmal mehr, dass der Hut brennt.

Adam Pawloff, Greenpeace in Österreich

Greenpeace fordert indes die österreichische Bundesregierung auf, die nationalen Klimaziele erheblich nachzubessern. Nur wenn Industrieländer wie Österreich bis zum Jahr 2030 deutlich weniger Treibhausgase ausstoßen, können die Pariser Klimaziele erreicht und der Klimakollaps abgewendet werden. Weltweit muss der CO2-Ausstoß laut Weltklimarat bis zum Jahr 2030 halbiert werden. "Der Bericht des Weltklimarats zeigt unmissverständlich: Wir können den Klimakollaps nur abwenden, wenn alle an einem Strang ziehen", sagte Adam Pawloff von Greenpeace in Österreich. Die Regierung müsse endlich Verantwortung übernehmen. Die heimischen Klimaschutzziele seien reine Augenauswischerei.

Mehr Extremwetter, steigender Meeresspiegel

"Eine der Kernaussagen des Berichts ist: Wir sehen derzeit bereits die Konsequenzen von einem Grad Erderwärmung wie mehr Extremwetter, steigende Meeresspiegel, schwindendes arktisches Meereis und andere Veränderungen", sagte der Co-Vorsitzende einer IPCC-Arbeitsgruppe, Panmao Zhai.

Im Klimaabkommen von Paris hatten sich die Länder Ende 2015 darauf geeinigt, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, wenn möglich sogar auf 1,5 Grad zu begrenzen. Letzteres hatten vor allem die kleinen Inselstaaten gefordert. Der Sonderbericht des IPCC ist auch Grundlage für die Weltklimakonferenz im Dezember im polnischen Kattowitz. Während jedoch früher davon ausgegangen wurde, dass bei einer Erwärmung um zwei Grad die Folgen der Erderwärmung noch halbwegs kontrollierbar sein dürften, äußern die Wissenschaftler daran nun deutliche Zweifel und drängen daher auf entschiedeneres Handeln.

"Jede weitere Erwärmung, besonders über 1,5 Grad hinaus, vergrößert die Gefahr langanhaltender oder nicht mehr umkehrbarer Veränderungen so wie dem Verlust von Öko-Systemen", erklärte dazu der Ko-Vorsitzende der Arbeitsgruppe II des IPCC, der Kieler Klimaforscher Hans-Otto Pörtner.

Die Kosten für das notwendige Umsteuern wären laut der Zusammenfassung des 400-Seiten-Berichts, an dem 91 Autoren aus 40 Staaten beteiligt waren, mit schätzungsweise 2,1 Billionen Euro weltweit allein im Energiesektor erheblich. Ohne dieses Umsteuern - auch in weiteren Sektoren wie Verkehr und Landwirtschaft - wäre aber mit weit höheren Kosten zu rechnen.

Kommentare (19)

Kommentieren
Smusmu
0
5
Lesenswert?

100 Jahre

Unsere Gesellschaft braucht mindestens noch 100 Jahre bis das kapiert wird. Dann ist es zu spät. Also gute Nacht.

Antworten
Fotomandalas
0
4
Lesenswert?

Es heißt immer, jeder kann was tun

Okay, ich verzicht z. B. aufs Auto, fahr mit dem Rad, geh zu Fuß, über mir brausen
die Flugzeuge hinweg, so zum Spaß. Die Rennautos fahren so zum Spaß 60 Runden oder mehr, verbrauchen eine gorße Menge an Treibstoff, Die Motorräder fahren so zum Spaß ihre Runden, tausende MEnschen kommen so zum Spaß zu diesen Rennen, Großveranstaltungen sind meisten Spaßveranstaltungen, Konzerte SKirennen, ja wer von diesen Leuten würde auf seine Anreise der Umwelt zu liebe verzichten? Gut einige kommen mit dem Zug, oder mit dem Bus, der Großteil mit dem Auto. Tausende Autos verpeßten einfach zu zum Spaß die Luft, weil sie auf Urlaub durch Österreich fahren, 20 km Stau, na und, da müssen wir durch, im Süden wartet ja der Spaß!!
Aber super ist es, daß die Autoindusrie in Graz so viele Arbeitsplätze schafft,
um noch mehr Autos herzustellen. Wie verlogen ist das alles. Wenn der Rubel
rollt, ist die Umwelt egal, hauptsache Spaß. Wir werden alle noch unseren
Spaß haben, wenn uns die Luft ausgeht. Die Erde wird uns so zum Spaß vielleicht mal richtig einheizen.

Antworten
Horstreinhard
7
4
Lesenswert?

Das Hauptproblem ist das Bevölkerungswachstum

7,6 Mrd Menschen muss die Erde schon ertragen und es werden ständig mehr...
Das Wachstum der Weltbevölkerung zu stoppen ist der Schlüssel zur Begrenzung des Klimawandels!

Antworten
Fotomandalas
0
3
Lesenswert?

Wie stoppen?

Die Frage ist, wie kann das Wachstum gestoppt werden, vielleicht arbeiten die Verantwortlichen deshalb auf einen großen Krieg hin?

Antworten
Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@Horstreinhard

Aha. Wieder einmal ist das Bevölkerungswachstum schuld!

Die größten Zuwachsraten bei der Bevölkerung gibt es in den ärmsten Staaten, wo sich die Menschen kaum das Essen leisten können, geschweige denn ein Auto, einen Fernseher, ein Smartphone.
Die größten Umweltverschmutzer sind aber die Industriestaaten, wo das Bevölkerungswachstum teilweise die Hälfte oder noch wesentlich weniger als in afrikanischen Staaten beträgt.

Was hilft es also, das Bevölkerungswachstum dort einzudämmen, wo die Umweltverschmutzung gering ist?

Antworten
Lodengrün
6
7
Lesenswert?

Laut Herrn Strache

ist die Klimaerwärmung differenziert zu sehen. Die findet immer wieder statt und hat mit einer mechanischen Beeinflussung nichts zu tun. Da schließt er sich der Meinung von Trump an. Als nächstes treten wir auch noch von diesem Abkommen aus. Interessant sein reden gestern im Prater. Erinnert mich erneut an die Ansprache eines anderen Österreichers im Brauhaus.

Antworten
Mein Graz
3
10
Lesenswert?

Jeder einzelne kann dazu beitragen,

dass der Anteil des Klimawandels, der durch Menschen verursacht ist, geringer wird.
So lange so viele Menschen meinen, dass der Andere ja auch nichts tut, warum sollte er dann was tun, wird sich nichts ändern!
So lange es Leute gibt, die meinen, China, die USA, Indien usw. halten sich ja auch nicht an Abkommen (oder schließen gar keine ab) und dann auf das kleine Österreich verweisen, dass ja eh keinen Einfluss hat, wird der menschgemachte Teil des Klimawandels nicht geringer.
So lange es Politiker gibt, die eine Erhöhung des Tempolimits, die Aufhebung des IG-L-100ers fordern, weil das ja "eh nix bringt", die E-Autos bevorzugen wollen, weil die ja eh keine Schadstoffe ausstoßen, die den öffentlichen Verkehr nicht vehement fördern, werden die Klimaziele weiterhin deutlich verfehlt werden.

Es kommt auf jeden einzelnen an - man muss bei sich selbst beginnen und nicht auf die anderen schauen!
Wenn man mit einem Finger auf den Anderen zeigt, zeigen 4 Finger auf sich selbst...

Antworten
2a20bb3e96a90e7e7885ffc9bfc7f636
1
5
Lesenswert?

Wir vernichten uns selbst.

das steht fest

Antworten
patriot2010
6
10
Lesenswert?

Und weiter

Solange Großkonzerne die politische Bühne nicht verlassen, solange wird dieser Klimawandel (Menschlicher Anteil) weiterhin ins extreme Wandern! Solange wir nicht alle unser Konsum verhalten ändern (Exotische Früchte das ganze Jahr über etc) solange wird sich nichts ändern!

Und besonders nehme ich die Medien in die Pflicht selbst die ganz Kleinen, den Ihr solltet euch selbst mal bei der Nase nehmen, jeder einzelne Sonnenschein wird wie ne Party gefeiert! Scheint die Sonne und selbst wenn es unter dem Schatten noch 40 °C Plus hat, jubeln wir über einen wunderschönen angenehmen Tag und hoffentlich halten Sie ja lange an!!
Aber kaum scheint mal nicht die Sonne und es wird kühler! Sind es nur noch schirche scheiß Tage!
Denkt mal nach ihr Koffer, nicht das Wetter entscheidet darüber ob der Tag schön oder Schiarch is, sondern jeder hat es selbst in der Hand ob der Tag für Ihn/Sie ein schöner oder schiarcher wird!

Antworten
patriot2010
4
8
Lesenswert?

Insgeheim

Sollen die Unwetter noch mehr zunehmen, da wir nur daraus lernen, wenn wir direkt davon betroffen sind!
Dazu reinigt sich die Natur gerade von ihrem Übel (Natürliche Auslese)

Antworten
soni1
3
15
Lesenswert?

1,5 Grad Ziel...

...hoffentlich nimmt sich dieses Ziel China, USA, Russland, ect. auch vor!
Weil ich hab schon alles Led im Haus (natürlich von China...is billiger🤣).
Ein E- Auto kauf ich mir auch noch...der Lithiumabbau ist eh net in meiner Nähe!
Fangen wir in Österreich einmal an, dann schafft es der Rest auch...👍

Antworten
selbstdenker70
1
5
Lesenswert?

...

Schön auf den Punkt gebracht... Alles was derzeit veranstaltet wird ist heuchlerisch.

Antworten
heintirol
13
14
Lesenswert?

Klima

Klimawandel hin oder her, Fakt ist, niemand kann ihn aufhalten und niemand weiß, wie lange eine abklingende Eiszeit dauern wird und wie sie sich auswirkt. Fakt ist aber auch, dass alle Klimaabkommen eine Gelddruckmaschinerie für "Umweltverbände" sind. Vor 12.500 Jahren hatten wir die letzte Eiszeit, die der normale Zustand sein könnte und immer wieder durch Wärmeperioden (WP) unterbrochen wird. WP´s hatten schon immer den Meeresspiegel ansteigen lassen. Fossile Funde von Meeresbewohnern zeugen davon in alpinen Lagen. Auf Grönland (grünes Land) gab es früher fruchtbaren Ackerbau. Und da hatten wir noch keine industrielle "Luftverschmutzung". Selbst vor hunderten von Jahren hatten wir eine WP - und das ohne C02-Ausstoß.

Antworten
X22
1
3
Lesenswert?

Ursachen damals und heute?

Wann hat den der letzte Meteor bzw. Vulkan die Erde mit einer Eiszeit beglückt?
Oder irgend ein Vorfall die schützende Erdatmosphäre beleidigt?
In letzter Zeit wohl nicht, betrachtet man die letzten 200 Jahre sieht man wie mit der Industrialisierung sich das Klima verändert hat.
Und was du nicht richtig erwähnst vor 10-12,5 Tsd Jahren endet eine Kaltzeit auch Eiszeit genannt (wird aber oft mit dem Eiszeitalter vermischt oder verwechselt, im Grunde sind wir jetzt auch in einem Eiszeitalter, da mit dem Begriff nichts anderes gemeint ist, als das zumindestens ein Pol mit Gletschern überdeckt ist und sind seit 30Mil. Jahren (ein Pol), bzw. seit 2,7 Mil. Jahren (beide), die letzte Kaltzeit hat aber über 100.000 Jahre gedauert und in dieser Zeit gab es Wärme und Kaltperioden (ohne Grönland als Ackerland zu erwähnen, da es nur Küstengebiete bedraf, man schätzt das vor 1,26Mil. Jahren auch im Landesinneren Eisfreie Zonen gab)
Und

Antworten
Mein Graz
8
7
Lesenswert?

@heintirol

Heini, wer den Einfluss des Menschen auf das Klima und die dadurch entstehende Beschleunigung des Wandels leugnet ist noch nicht im Heute angekommen - oder er will Tatsachen (= Fakten) nicht akzeptieren - wofür es m.E. mehrere Gründe gibt:
die Person
a) versteht es nicht
b) will es nicht verstehen, weil es unbequem ist
c) steht einer Partei nahe, deren "Freunde" den Klimawandel leugnen
d) verdient am Leugnen des durch Menschen beeinflussten Klimawandels
e) findet "seine" Fakten auf Verschwörungsseiten
f) der Person ist es wurscht, wenn man den Nachkommen eine nicht mehr lebenswerte Erde hinterlässt
...
beliebig erweiterbar.

Antworten
Planck
8
7
Lesenswert?

Genau.

Fakt -- oder besser: die Wahrheit™ -- ist vor allem, Wissenschaftler sind Vollidioten, die keine Ahnung haben, was wirklich echt real Fakt ist.
Die Zyklen sind längst aus Klimamodellen herausgerechnet, deswegen WISSEN wir um den anthropogenen Anteil am Klimawandel.
Aber das einem Sektierer zu erklären, hat keinen Sinn, und es spielt auch keine Rolle, was Sie glauben, dass "Fakt" sei.
Wichtig ist, was die denken, die die Entscheidungen treffen; da allerdings reicht dann schon eine ähnlich schmalsektorale Begabung wie Don the Con.

Antworten
schadstoffarm
6
10
Lesenswert?

dann steig aufs Gas

und wart auf Eiszeit. Oder lern Physik oder Deutsch, eines von beiden reicht um den Artikel zu verstehen.

Antworten
paulrandig
0
2
Lesenswert?

heintirol

Es ist beides. Einerseits passieren Temperaturschwankungen immer. Andererseits nicht so schnell. Niemand kann behaupten, wir hätten keinen Einfluss. Wenn Wälder über Jahrmillionen(!) Kohlenstoff aus der Atmosphäre aufnahmen, danach aber nicht verrotteten sondern bedeckt wurden und sich in Erdöl und Kohle verwandelten, heißt das, dass sie einen riesigen Betrag an Sonnenenergie gespeichert haben, der - nicht vergessen: über Jahrmillionen! - in Form von Kohlenstoff gebunden ist. Diese riesigen Energiemengen in einem Zeitraum von Jahrzehnten bis Jahrhunderten freizusetzen und diese Unmengen an Kohlenstoff wieder in die Atmosphäre zu blasen MUSS Auswirkungen haben, es geht gar nicht anders.
Und ja: Dass mit jedem Thema, das aktuell ist, Geschäfte gemacht werden, ist klar. So funktioniert unser System halt nun einmal. Es wird mit dem Leugnen ebenfalls Geschäft gemacht. Das ist kein Argument, weil es sich gegenseitig aufhebt.

Antworten
sugarless
0
5
Lesenswert?

Jeder

"Die sollen was tun". Wer ist das? Es ist einfach bequem so etwas zu fordern, dann muss man sich selbst nicht ändern.

Antworten