Künstlerische Spielwiese auf öffentlichem Raum

Das Festival La Strada Graz zeigt von 26. Juli bis 4. August über 25 künstlerische Projekte, die sich in vielfältiger, subtiler und humorvoller Weise den Themen einer Zeit des gesellschaftlichen Wandels widmen.

Bereits seit ihrer Studienzeit lassen uns Camille Decourtye und Blaï Mateu Trias von Baro d‘evel an ihrer grandiosen Zirkuskunst teilhaben. In diesem Jahr haben sie ihre neue Produktion mit im Gepäck: „Qui som?“ (dt. Wer sind wir?). Gemeinsam mit einem großartigen Ensemble aus Tänzer: innen, Musiker:innen, Schauspieler: innen, Akrobat:innen und Keramiker:innen entsteht ein fantastisches Gesamtkunstwerk, das einmal mehr unvergleichliche neue Maßstäbe im zeitgenössischen Zirkus setzt. Unser Tipp: Das sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen!

Im bildgewaltigen Stück „MIKADO, small tales of falling“ spielen die Akrobat:innen des Collectif Sous Le Manteau mit der Idee, Altes niederzureißen, um Neues aufzubauen. Eine tragikomische Zirkusgeschichte mit einer eindrucksvollen Choreografie.
Rechtsradikalismus und Populismus stehen im Mittelpunkt der Inszenierung der griechischbritischen Künstlerin Elli Papakonstantinou im Areal des Liebenauer Grünangers, wo sich einst das größte Zwangsarbeiterlager von Graz befand.
Kati Pikkarainen und Victor Cathala von Cirque Äital verwandeln den Augarten in einen wundervollenrt des zeitgenössischen Zirkus. Eine einzigartige, poetische und humorvolle Reise durch das Leben in all seinen Facetten

Weitere Infos unter: www.lastrada.at