Eigentlich hatte Mitsubishi 2020 angekündigt, sich sukzessive vom europäischen Markt zurückzuziehen. Der teilweise Rückzug erfolgte schon im Jahr darauf, als sich die Marken der Allianz mit Renault und Nissan sortiert hatten: Zwei Modelle, die gemeinsame Technik nutzen, sollen in den nächsten Jahren vorgestellt werden.

Nun haben die Japaner ihre Pläne inklusive einem ersten Teaserbild konkretisiert: Im Frühjahr 2023 soll die Neuauflage des kleinen SUV  Mitsubishi ASX nach Europa kommen. Nutzen soll er die Plattform namens CMF-B, auf der auch der Renault Captur und der Nissan Juke stehen.

Angekündigt ist nicht nur eine noch nicht näher beschriebene Hybridvariante, sondern auch ein Plug-in-Hybrid. Neben dem großen SUV Outlander und dem Crossover-Coupé Eclipse Cross ist das dann der dritte im überschaubaren Portfolio von Mitsubishi.

Insofern bleibt vorerst an dieser Stelle nur, einen Blick auf die technischen Geschwistermodelle zu werfen: Bei den Abmessungen schenken sich Captur und Juke so gut wie nichts - sie rangieren bei knapp mehr als 4,2 Metern Länge, einer Höhe von 1,8 Metern und einer Breite von rund 1,6 Metern.

Einen Plug-in-Hybrid ist für das französische Pendant bereits im Programm: Dort arbeiten ein 1,6-Liter-Benziner mit einem Elektromotor zusammen, die gemeinsam eine Systemleistung von 159 PS erwirtschaften. Die rein elektrische Reichweite soll bei 50 Kilometern liegen.