AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Erste AusfahrtWarum anders beim Mazda3 auch besser ist

Die endgültige Abkehr vom Mainstream: wie Mazda sich mit dem 3er frisch definiert.

Hörenswert gut, sehenswert schön: der neue Mazda3 © MAZDA
 

Es ist schon erstaunlich, wie Mazda sich gerade neu aufstellt. Als relativ kleiner Hersteller leistet man sich selbstbewusst den Luxus einer eigenen Meinung und den Mut, neue Zugänge zu wählen. In den oberen Fahrzeugsegmenten plant man zum Beispiel Heck- und Allradantriebe. Und wenn alle über die Zukunft des Diesel reden und klagen, baut Mazda einen Benzinmotor namens Skyactive-X, der mit Kompressionszündung arbeitet und in Sachen Verbrauch einem Diesel und in der Kraftentfaltung einem Benziner ähneln soll. Noch 2019 wird diese Motorisierung im neuen Mazda3 eingesetzt.

Modellvorstellung: Mazda3

Also da schauen wir aber. Selten gelingt es einem Hersteller den Look eines Showcars fast ohne Verluste in die Serie zu übertragen – Mazda hat das jetzt beim neuen 3er geschafft.

MAZDA

Da lacht einen die Studie Kay an, die mit ihrer schnörkellosen Karosserieform, die auf ihrer Oberfläche im Wechsel von Licht und Schatten Reflexionen erzeugt, beste Kritiken geerntet hat.

MAZDA

Und das wird wohl auch das kompakte Limousinchen, aber vor allem der schöne Fünftürer.

MAZDA

Auch der Innenraum kann sich sehen lassen: Die Materialien sind feiner, die Sitze ergonomischer und das Cockpit perfekt auf den Fahrer ausgerichtet.

MAZDA

Ein 8,8 Zoll großes Farbdisplay und ein noch intuitiveres Bedienkonzept ergänzen das Infotainment-System.

MAZDA

Durch verbesserte Dämmung ist es im neuen Mazda3 so leise wie noch nie.

MAZDA

Motorisch stehen drei Antriebsvarianten zur Verfügung, wahlweise mit Schaltgetriebe oder als Automatik. Jeweils mit sechs Gängen: Da wäre zum einen der 2-Liter-Benziner mit 122 PS und der 1.8-Liter-Diesel mit 116 PS.

MAZDA

Und der erstmals in einem Serienauto erhältliche, selbstzündende Benzinmotor namens Skyactiv-X.

MAZDA

Beide Benziner bringen eine Zylinderabschaltung und ein Mild-Hybrid-System mit. Optional ist der Mazda3 übrigens auch mit Allradantrieb erhältlich.

MAZDA

Und last but not least haben die Japaner die Serienausstattung gehörig angehoben: Bereits in der Basisversion sind ein Head-up-Display, Anbindung von Apple CarPlay beziehungsweise Android Auto, ein adaptiver Tempomat oder eine Verkehrszeichenerkennung mit von der Partie.

MAZDA
1/10

Wir hätten diesen Motor, den die Japaner massentauglich gemacht haben, jedoch schon zum aktuellen 3er-Start gebracht. Denn der Mazda3 verkörpert dieses konsequente Abwenden vom Mainstream. Das beginnt beim klaren, unaufdringlichen und doch einprägsamen Design des Fünftürers - und endet bei einem Cockpit, das zwar nicht voll digitalisiert ist, aber ein gut ablesbares Head-up-Display in Serie bringt. Auch die überproportionale C-Säule der Schrägheck-Version ist ein Statement, samt Coupé-Stimmung auf der Hinterbank.

Mazda3

Preise & Start: Bis 22./23. März gibt es ein Ausstattungspaket ohne Aufpreis. Die Preise starten bei 23.990 Euro. Sedan ab Mai erhältlich.
Motoren zum Start: 122-PS-Benziner (213 Nm/5,1 l/100 km) und 116-PS-Diesel (270 Nm, 4,1 l/100 km).
Basisausstattung: 16-Zoll-Alufelgen, Klima, LED; Head-up-Display; City-Notbremsassistent, Spurwechsel-/Spurhalteassistent, verbesserte Fahrdynamikregelung; Navi, MZD Connect (Apple CarPlay/Android Auto), 8,8-Zoll-Farbdisplay.

Alles an diesem Auto ist neu und doch irgendwie selbstverständlich und vertraut. Weil alles passt. Wie die Sitzposition, die nicht nur mit allen Raffinessen (Sitzform/Polsterung) dem Kreuz guttut, sondern auch einen guten Überblick bringt.

Fahrerisch gibt man sich keine Blöße, dafür steht zu viel auf dem Spiel. Die relevanten Komponenten - Lenkung, Schaltung, Fahrwerk, Motoren - sind in Harmonie vereint. Es bereitet Vergnügen, dieses Auto zu bewegen. Bei den Motoren tendieren wir aktuell zum 122-PS-Benziner (bis der Skyactive-X startet): Mit Mild-Hybrid (Bremsenergie wird in einer Batterie gespeichert und bei Bedarf wieder ins System gespielt) und Zylinderabschaltung (zwei der vier). Der 116-PS-Diesel benötigt übrigens keine AdBlue-Nachbehandlung und erfüllt trotzdem Euro 6d-Temp.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren