Es gibt kein Auto auf dieser Welt, das so oft zum hässlichsten gewählt wurde wie der Pontiac Aztek. Und na ja, was soll man sagen, eine klassische Schönheit ist der Crossover-SUV, der in den USA im Jahr 2001 auf den Markt kam, nun wirklich nicht.

Aber vielleicht lag es auch daran, dass er nicht nur ein Auto, sondern auf Wunsch auch Freizeitgerät und sogar ein Haus war. Die mächtige Heckklappe war zweigeteilt und um die Öffnung ließ sich darum ein maßgeschneidertes Zelt aufbauen. Im Kofferraum hatte eine Luftmatratze Platz und schon hatte man sein „Mobile Home“ für die Nacht.

Der Aztek ließ sich in ein rollendes Zelt umbauen
© PONTIAC

Wirklich schöner macht die Heimstatt am Heck den Aztek auch nicht - aber in Sachen Design war Hopfen und Malz ohnehin schon verloren. Genauso wie bei den katastrophalen Verkaufszahlen. Das Beste am Pontiac, dessen Produktion 2005 eingestellt wurde, war wohl der Allradantrieb von Magna-Steyr.

Aber langsam entwickelt sich der eckige Kasten zur Kultkiste, die jeder Serienfan kennt: In der TV-Serie „Breaking Bad“ fährt die Hauptfigur Walter White einen Aztek. Dieser Wagen ist in nahezu jeder Episode zu sehen und wird im Laufe der Handlung mehrmals beschädigt, einem Running Gag ähnlich geht zum Beispiel die Frontscheibe mehrmals zu Bruch.

Mehr zum Thema