KULT-KISTENVon wegen faltiger Trenchcoat

Der Peugeot 403 lehrte uns, was Langlebigkeit ist.

Koproduktion von Peugeot und Pininfarina: Die Pontonlinien des 403 lagen damals im Trend © PEUGEOT
 

Mit dem Mittelklassemodell schaffte Peugeot den Sprung zum Volumenhersteller: Mehr als 1,2 Millionen verkaufte Einheiten sicherten dem 1955 vorgestellten 403 die Mitgliedskarte im damals elitären Club der Produktionsmillionäre. Und das hatte gleich mehrere gute Gründe: In den USA erklärten ihn Kunden und Experten zu einem der sieben "Best made cars in the world". Der 403 war auf eine Laufleistung von bis zu 400.000 Kilometern ausgelegt, was damals sehr ungewöhnlich war.

Entsprechend unverwüstlich fuhr er gleich im ersten Produktionsjahr einen Klassensieg bei der Rallye Round Australia ein. Und der sollte nicht sein letzter bleiben. Dazu kam die riesige Vielfalt an Karosserievarianten: darunter fünf- bis sechssitzige Limousinen, Cabriolets, fünf-, sieben- oder achtsitzige Kombis, Lieferwagen, Pick-ups und, und, und. Die verschiedenen Motorisierungen inklusive, gab es 51 Varianten. Ein leicht verlebtes Cabrio war die erste Wahl von TV-Inspektor Columbo. Als der 403 1966 verabschiedet wurde, lief die Fertigung des Nachfolgers 404 bereits seit mehr als sieben Jahren. Noch Fragen?

 

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.