SommergesprächSkoda-Chef Thomas Schäfer: "Einen Verbrenner zu fahren ist bald so undenkbar wie Rauchen im Flugzeug"

Skoda-Chef Thomas Schäfer hat weltweit für die Autoindustrie gearbeitet: Er erklärt, warum es trotz Wandel nicht zum großen Mitarbeiterabbau kommt, was Nespresso und Amazon mit der Zukunft der Mobilität zu tun haben und wie sozialer Druck das Aus für den Verbrenner beschleunigt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Skoda-Chef Thomas Schäfer: Man muss nicht jeden Tag in Panik verfallen, nur weil nicht immer gleich alles glatt läuft. © KK
 

Die neuen CO2-Vorgaben der EU lösen eine Kaskade an Folgeentscheidungen aus, die Arbeitsplätze genauso wie den Technologiewandel betreffen. Wie geht Skoda mit dem ganzen Veränderungsprozess um, welche Konsequenzen zieht man?
THOMAS SCHÄFER: Wir investieren 500 Millionen Euro in Schulungen oder Trainings bis 2030, um unsere Mitarbeiter in diese neue Welt zu führen. Wir haben spezielle Programme in den Fabriken und Einrichtungen, die kein anderer Autohersteller hat: von der eigenen Universität in Mladá Boleslav bis zur Berufsschule. Wichtig: Wir wollen wachsen ohne zu wachsen, indem wir Bürokratie abbauen und Komplexität reduzieren. Diese Menschen, die wir so freispielen, wollen wir bewusst in die neue Welt der Mobilität integrieren.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Reipsi
8
44
Lesenswert?

Bald würde ich

nicht sagen , 1. Leisten muss man es sich können, 2. Akku ist nicht das gelbe vom Ei, und 3. Ist diesen Leuten egal auf welchen Auto du sitzen bleibst und dein sauer verdientes Geld hinein gebutterst hast, ihnen interessiert nur Manni Manni .

umo10
25
13
Lesenswert?

@

1. Die Masse macht es billiger; auch jede Entwicklung ist mal ausfinanziert. Denk an die ersten LCD-Flachfernseher 2. mittlerweile sind Akku-Schlagbohrer, Staubsauger usw. genauso leistungsstark wie Stromgeräte. Die Entwicklung geht immer weiter 3. Auch gebrauchte Benziner und Diesel gehen wie warme Semmel in den Balkanraum. Und Ein Tesla verliert seinen Wert kaum. Ein S-Klasse Baujahr 2015 bekommst du immer noch nicht unter 50 ooo.- !!!

Carlo62
2
8
Lesenswert?

@umo

Ich habe auf willhaben.at gesucht und keinen Tesla Model S über 50.000 Euro gefunden, dafür alle unterhalb. Nicht vergessen: Für alle Tesla Modell läuft das Gratis-Supercharge Angebot weiter, was die Preise künstlich hoch hält.

Carlo62
3
2
Lesenswert?

Sollte heißen:

alte (bis 2017) anstelle alle

Stratusin
4
0
Lesenswert?

Ist eh egal!

Stimmen sowieso alle wie die Lemminge zu, wenn’s in den Kramm passt.

Carlo62
6
26
Lesenswert?

@umo

Seit wann bitte gibt es (oder gab es) einen S-Klasse Tesla? Es gibt ein Model S, das hat mit S-Klasse soviel zu tun wie Gustav mit Gasthof!

Baerli6
2
3
Lesenswert?

Carlo62

S Klasse...Mercedes!

isogs
5
34
Lesenswert?

Autolobby

Die wittert das grosse Geschäft, alle sollen sich ein neues Auto kaufen ! Wir fangen wieder bei Null an. Aber nicht mit mir.
Aber wenn die Politik mitspielt und sich mit der Autolobby verbindet, was dann?

petera
16
14
Lesenswert?

Mit dem Rad fahren oder zu Fuß gehen

Ist gesünder und am günstigsten.

hbratschi
9
36
Lesenswert?

die politik...

...ist durch und durch korrupt und spielt daher schon längst das was die konzerne vorgeben. leider....

Patriot
4
4
Lesenswert?

@hbratschi: So richtig aber erst seit Kurz!

.

ARadkohl
10
52
Lesenswert?

Du fährst noch Verbrenner?

Einer, der also auf gesellschaftlichen Druck setzt. Damit braucht er sich wirklich nichts einbilden! Denn diesen Druck gibt es gesellschaftlich zu allen Themen!

hbratschi
3
28
Lesenswert?

dieser gesellschaftliche druck...

...wird genau durch die aufgebaut, die sich damit dumm und dämlich verdienen...

Politisch_Unkorrekter
4
10
Lesenswert?

sogar schon

auf die Identität als Mann und Frau.

Politisch_Unkorrekter
14
90
Lesenswert?

"Ich hab eh keinen Verbrenner!"

Sagt er und steigt aus dem SUV mit dem 900 kg-Akku.

petera
31
9
Lesenswert?

Trotzdem ist das e-auto mit fiktivem 900 kg Akku

immer noch energieeffizienter als ein Polo mit Diesel.

Abgesehen davon, dass ich beim E-Auto selbst bestimmen kann wen ich für die Energie bezahle und nicht automatisch an Saudi Arabien & Co überweise.

Von den lokalen Emissionen ganz zu schweigen.

Reipsi
3
8
Lesenswert?

Er denkt nicht wie

Umweltunfreundlich dieses Auto ist .

Patriot
79
21
Lesenswert?

@Politisch... : Ja, und?

Besser, als in einen Stinker mit 300 PS zu steigen!

Politisch_Unkorrekter
7
10
Lesenswert?

nein

das ist nicht besser, sondern schlechter

DergeerderteSteirer
7
47
Lesenswert?

@Politisch_Unkorrekter, .........................


das denke ich auch sehr oft, das ist die übliche praktizierte Art etwas zu verbergen in dem man nur die Fassade verherrlicht und was im Hintergrund alles dadurch geschehen ist und auch geschehen muss wird unter den Teppich gekehrt, ...................... aussen hui und dahinter pfui eben, das kennen bodenständige und nicht verblendbare Leute eh zu gut !!

Patriot
7
2
Lesenswert?

@Der...: Nur gut, dass du, wenn du Stinker fährst, nichts verbergen willst!

Du zeigst allen ganz offen, dass du die Umwelt versaust und den Klimawandel befeuerst! Herzliche Gratulation dazu!

Kommentare 26-46 von 46